Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Sie lebt in Angst“

„Sie lebt in Angst“

Vor eineinhalb Jahren wurde eine junge Frau auf offener Straße von ihrem Mann niedergestochen. Seitdem lebt M.C. in einer geschützten Wohnung, während ihr Mann auf freiem Fuß ist. Vor dem Landesgericht hat die Kontaktstelle gegen Gewalt deswegen eine Demo organisiert. 

SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (13)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • issy

    Mir fehlen hierzu wichtige Infos, und zwar:

    1. Aufgrund welchen Gesetztes ist der Mann wieder auf freiem Fuß?
    2. Wer hat dieses Gesetz erlassen?
    3. Weshalb wurde das Gesetz in dieser Form erlassen?

    • thefirestarter

      1. weil sich kein geeignter Termin fand um den Mann vors Gericht zu bringen.
      Nach 6 Monaten kommt der Mann frei (!) weil er nicht länger in Haft bleiben
      darf ohne eine Bestätigung der Haft durch einen Richter.
      2. Die Republik ()
      3. gute Frage, ich gehe davon aus das es gedacht war als Schutz vor Willkür, leider hat man nicht bedacht das in Italien alles langsam voran geht, das es Elemente und Kräfte innerhalb der Regierung gibt die alles tun um die Richterliche Gewalt zu unterhölen und hier bewusst den Rotstift ansetzen und im Namen des „Risparmio“ die Arbeit der Gerichte behindern.

      Es ist eine Schande.

      • issy

        @thefirestarter
        Danke!
        Dann stellt sich mir die Frage, was die Ursachen sind, dass sich innerhalb von 6 Monaten kein geeigneter Termin fand.
        Sicher die schwierigere Frage.
        Vielleicht gibts ja eine Journalistin, die das im Interesse der Frauen recherchieren könnte…

        • thefirestarter

          Meiner Ansicht nach:
          Die Mitte-Rechts Regierung hat, aus z.T. persönlichen Motiven heraus, den Gerichten in Italien sehr stark die Mittel gekürzt. Dadurch fehlt Personal, Richter aber auch und vor allem Verwaltungsbeamte, Computer usw.
          Wenn heute Richter nicht in der Lage sind ein solches gemeingefährliches Individuum aus dem Verkehr zu ziehen, dann ist das ein Armutszeugnis ohne gleichen.
          Zugleich ist es aber auch ein Sieg für Berlusconi und Konsorten.

          • issy

            @thefirestarter
            Ist sicher einer der Gründe für solche Vorkommnisse.

            Jedoch hätten Renzi, Conte etc. ja die Gelegenheit gehabt, das wieder zu ändern, Berlusconi ist jetzt doch schon einige Jahre her…

            Wenn Journalistinnen Frauen wirklich beistehen wollen, dann wäre eine Recherche in diese Richtung hilfreicher als Texte mit Gendersternchen zu verunstalten…

  • fritz5

    Dieses Rechtsystem versagt komplett

  • yannis

    Hiermit bestätig sich der sog. „failed state“

  • watschi

    leute, ihr braucht euch nicht zu wundern. das ist bei linksregierungen normal. die gesetze werden an die verbrecher angepasst. wichtig ist, dass die täter eine 2. chance erhalten und wieder in die gesellschaft eingegliedert werden. an sich nicht schlecht, aber die opfer bleiben dabei auf der strecke. dieser fall ist das beste beispiel, denn wer weiss schon ob die täter nicht wieder rückfällig werden. ich wünsche der frau viel glück, mehr kann man eh nicht tun.

  • watschi

    thefirestarter, dann weisst du wahrscheinlich auch nicht, dass schon lange conte und seine linken genossen regieren, aber noch kein gesetz dahingehend erschaffen haben. wem wunderts

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen