Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Die Forderungen der Alpenvereine

Die Forderungen der Alpenvereine

Die Alpenvereine aus Deutschland, Österreich und Südtirol fordern eine Wende in der Verkehrspolitik. Verkehr und Mobilität sollen im Sinne der Alpenkonvention nachhaltiger und umweltschonender gestaltet werden. In einer gemeinsamen Erklärung formulieren die Alpenvereine deshalb vier Forderungen an die Politik. 

Die drei Alpenvereine DAV, ÖAV und AVS setzen sich gemeinsam für eine Verkehrswende in den Alpen ein. Sie berufen sich dabei auf das Verkehrsprotokoll der Alpenkonvention, welches alle Alpenländer zu einer nachhaltigen Verkehrspolitik verpflichtet. Die Alpenvereine erinnern die jeweiligen Vertragsstaaten der Alpenkonvention an ebendiese Verpflichtung und konfrontieren die politischen Entscheidungsträger in den Alpenländern mit entsprechenden verkehrstechnischen Maßnahmen.

In Südtirol hat sich der AVS mit vier konkreten Forderungen an den zuständigen Landesrat Daniel Alfreider gewandt:

  • Verkehr auf den vielbefahrenen Passstraßen (wie etwa an den Dolomitenpässen oder am Timmelsjoch) reduzieren.
    Hierfür braucht es tägliche Zeitfenster mit Fahrverbot für den motorisierten Individualverkehr sowie alternative nachhaltige Mobilitätsangebote.
  • Güterverkehr (wie etwa am Brennerpass) auf die Schiene verlagern, Bahninfrastruktur erneuern.
  • Keine neuen, alpenquerenden Straßenprojekte (wie etwa die Alemagna-Autobahn) realisieren.
  • Einheitliche LKW-Mautkosten auf den Alpenpässen (etwa zwischen der Schweiz und dem Brenner) einführen.

Gefordert ist aber nicht nur die Politik, sondern auch die Bergsportgemeinde selbst. Die Alpenvereine appellieren deshalb an alle Bergsportler, möglichst öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen, Fahrgemeinschaften zu bilden, die Fahrgeschwindigkeit zu reduzieren, nahegelegene Ziele zu wählen, das Verhältnis von Anreise und Tourenlänge zu optimieren, sowie mehrtägige Aufenthalte am Zielort zu planen.

Die Forderungen der Alpenvereine an Politik und Gesellschaft werden im Rahmen der internationalen Kampagne #unserealpen kommuniziert. Die Kampagne macht einer breiten Öffentlichkeit deutlich, wie einzigartig, vielfältig und wertvoll die Alpen sind. Dieser Natur- und Kulturraum ist massiv bedroht, insbesondere durch den stetig zunehmenden Verkehr.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (1)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • hallihallo

    die zeitfenster der paßstraßen sind sehr egoistisch. die avs- mitglieder wollen morgens mit dem auto auf den paß fahren, dort wahrscheinlich noch kostenlos oder wild parken und anschließend sollen die straßen gesperrt werden, damit sie die natur alleine und in ruhe genießen können.
    nur sie dürfen kreuz und quer die berge besteigen ( klettersteige sollen geschlossen werden oder keine neuen errichtet werden) und die tiere stören.
    bezüglich güterverkehr wird die verlagerung auf die schiene gerade ausgebaut , auch wenn sicherlich mehr möglich wäre.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen