Du befindest dich hier: Home » Chronik » Vier neue Corona-Fällle

Vier neue Corona-Fällle

Foto: LPA/ freepik.com

In den vergangenen 24 Stunden wurden 892 Abstriche auf das neuartige Coronavirus untersucht: Dabei wurden 4 Neuinfektionen festgestellt.

Die vier Neuinfektionen betreffen die Gemeinden Bruneck (2), Bozen und Leifers.

In 21 Gemeinden gibt es derzeit aktive Corona-Positive.

Insgesamt wurden bisher 145.373 Abstriche auf das neuartige Coronavirus untersucht, die von 76.699 Personen stammen. Diese und weitere Daten legt der Südtiroler Sanitätsbetrieb heute (8. September) vor.

Die Zahlen im Überblick:

Untersuchte Abstriche gestern (7. September): 892

Neu positiv getestete Personen: 4

Gesamtzahl mit neuartigem Coronavirus infizierte Personen: 3.007

Gesamtzahl der untersuchten Abstriche: 145.373

Gesamtzahl der getesteten Personen: 76.699 (+434)

Auf Normalstationen im Krankenhaus untergebrachte Covid-19-Patienten/-Patientinnen: 8

In Gossensaß untergebrachte Covid-19-Patienten/-Patientinnen: 16

Covid-19-Patientinnen und -Patienten in Intensivbetreuung: 0

Gesamtzahl der mit Covid-19 Verstorbenen: 292 (+0)

Personen in Quarantäne/häuslicher Isolation: 1.065 (darunter 76 Personen wegen Rückkehr aus Kroatien, Griechenland, Spanien oder Malta)

Personen, die Quarantäne/häusliche Isolation beendet haben: 16.225   (darunter 1.081 Personen wegen Rückkehr aus Kroatien, Griechenland, Spanien oder Malta)

Personen betroffen von verordneter Quarantäne/häuslicher Isolation: 17.290

Geheilte Personen: 2.497 (+1 Personen); zusätzlich 895 (+1) Personen, die ein unklares Testergebnis hatten und in der Folge zweimal negativ getestet wurden. Insgesamt: 3.392 (+2)

Mit dem neuartigen Virus infiziert haben sich 234 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Südtiroler Sanitätsbetriebes. 232 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gelten als geheilt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (11)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • keinpolitiker

    So ihr lieben vom Team „Tageszeitung“

    Habt ihr nicht endlich mal genug mit diesen Nachrichten?

    Wie lange wollt ihr noch diesen Scheiß berichten?

    Wie lange wollt ihr noch infizierte zählen?

    Wieso bringt ihr keine Statistiken über Krebspatienten? Aus meiner Sicht erschreckt mich das viel mehr, als das was ihr berichtet.

    Wieso muss der Sanitätsbetrieb immer aus Neue den Medien alles berichten?

    Ich kaufe keine Zeitung mehr und ich werde mich auch im Netz von diesen Medien verabschieden.

    Wenn wir das alle machen würden, dann würde vielleicht diese ganze Angstmacherei aufhören.

  • pantone

    Nur weil man die Gefahr, die das Sars-Cov-2 Virus mit sich bringt, kleinredet oder überhaupt aus den Gedanken verbannt, verschwindet es ja nicht.
    Die Gefahr ist reell, besonders für ältere und/bzw. durch andere Krankheiten vorbelastete Personen.
    Gut, man kann sagen, das interessiert uns nicht, was mit diesen möglichen Risikopatienten passiert. Wollen wir das? Das ist eine Menschen verachtende Einstellung.

    Der Vergleich mit den Krebspatienten hinkt. Natürlich gibt es diese und auch die dazu gehörenden Todesfälle, so wie auch die Toten auf Grund von Schlaganfällen, Herzinfarkten, Blutvergiftungen und meinetwegen der üblichen Grippe.
    Und nun kommen die Toten auf Grund dieses neuen Virus dazu. Im März und Aprl hat es eine große Übersterblichkeit gegeben. Am Jahresende kann man dann feststellen, ob die Übersterblichkeit doch nicht so groß war.

    Warum viele Bürger, auch ich, die Nachrichten über die Entwicklung verfolgen ist, weil es sich um eine neue Krankheit handelt und um mögliche Todesfälle, die zu den übrigen dazukommen.

    Die Berichte gehören zum Informationswesen, zu welchem die Presse gehört.
    Nicht zuletzt halten sie die Aufmerksamkeit hoch und spornen an, vorsichtig zu sein.

    • keinpolitiker

      @pantone

      du kannst mir erzählen was du willst und auch wenn der Virus da ist, muss man nicht jeden Tag aufs Neue schreiben, wie viele Neuinfizierte dass es gibt und zudem sind momentan mehr als die Hälfte der Neuinfizierten aus außerhalb unserer Provinz.

      Zudem kannst du auch lesen, dass das Virus nicht mehr so aggressiv ist wie es Anfangs war und die Intensivstationen sind auch leer.

      Sollten wir nicht anfangen, wieder ein möglichst normales Leben zu führen?

      Oder wann haben der Sanitätsbetrieb und die Medien vor, mit dieser Statistik auf zu hören? Vielleicht in 2 Jahren oder 10 Jahren oder überhaupt nicht mehr?

      • pantone

        Das Virus ist gleich agressiv wie im Frühjahr. Das erklären Virologen und selbst Prof. Zangrillo, der Arzt von Berlusconi, der im Frühjahr diese Auffassung vertreten hat. Vor ein paar Tagen war er sichtlich betreten, als er in der Pressekonferenz den Zustand seines prominenten Patienten erklärte. „dispiace molto anche a me“ oder so ähnlich schloß er den Bericht..
        Der Zustand ist aktuell weniger besorgniserregend, weil das Durchschnittsalter der Patienten um die 30 Jahre liegt. Bei diesen ist der Verlauf tatsächlich milder.
        In der Tatsache, dass diese Eltern und Großeltern usw. haben liegt die Gefahr, bzw. die Begründung der Maßnahmen des Staates und unserer Landesverwaltung. Diese sind weit anfälliger für einen schlimmen Verlauf und das Virus ist schneller übergesprungen als man glaubt.
        Die Sanitätseinheit ist eh schon bemüht die Situation schönzureden, denn die Neuinfizierten, deren Wohnsitz außerhalb Südtirols liegt werden sich wohl in Südtirol angesteckt haben, weshalb wohl würden sie hier getestet werden? Also sind sie Ausdruck des Zustandes bei uns im Land.

  • joachim

    Und nun erklären wir in der kindlichen Sprache für alle verständlich den PCR Test: der PCR Test macht nix anderes, als die Personalien des Herrn Virus zu überprüfen. Er kann aber nicht feststellen, ob der Herr Virus irgendwann einmal kriminell wird!

    • summer

      @waldhexe
      Warum lässt TZ Links zu Verschwörungen stehen?
      Und wer ist wir, Waldhexe? Wenn du von dir sprichst, dann schreib ruhig ICH, dafür ist dieses Wort erfunden worden. Oder geht’s bei dir um eine multiple Persönlichkeit, oder ist mit WIR die Impfgegner und Coronaleugner gemeint?
      Dann weiß ich die Antwort auf deine Frage: Ihr wisst in der Tat nichts!

  • tirolersepp

    Fakten nicht Vermutungen oder gar Verschwörungen und ein bisschen mehr Gelassenheit anstatt Panikmache würde uns guttun !

  • querdenker

    oh mein gott lass es hirn regnen corona leugner ich versteh nicht was dieses corona ist nicht me st nicht hoch so gefährlich logisch di todesrate ist gering aber itangzeit folgen?

  • thefirestarter

    Einige Wissenschaftler haben herausgefunden das es in der Geschichte nach Epidemien oft zur Verschärfung bereits vorher bestehender Ungleichheiten gekommen ist. Nach solchen Epidemien kam es oft zu Machtkämpfen und Machtkonzentrationen welche zur Unterdrückung von Teilen der Bevölkerung führte. Es führte auch zu Progrome gegen die Sündenböcke, jeder Machthaber braucht Sündenbocke die für alles Schuld sind was grad nicht so richtig läuft, wie Z.B. Juden, Hugenotten, Minderheiten im allgemeinen…
    In Folge führte das dann zu Aufstände, Unruhen und Kriege.

    Italien hatte vor Covid-19 viele Ungleichheiten….
    In Italien ist die Rechte im Vormarsch…
    ….

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen