Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Sterberate sinkt wieder

Sterberate sinkt wieder

Die dramatische Übersterblichkeit der Monate März und April 2020 aufgrund der Covid-19-Pandemie sinkt im Mai deutlich. Damit normalisiert sich die Sterblichkeit wieder weitgehend.

Im Monat Mai 2020 wurden 4,4 Prozent mehr Personen aus den Südtiroler Melderegistern aufgrund Todesfalls gelöscht als im Durchschnitt der Monate Mai des 5-Jahres-Zeitraumes 2015-2019. Damit geht die im März und April aufgrund der Covid-19-Pandemie festgestellte Übersterblichkeit deutlich zurück.

Im Mai wurden in Südtirol insgesamt 359 Personen wegen Todesfalls aus den Melderegistern gelöscht (Quelle: Erhebung über die Streichung aufgrund Todesfalls aus dem Melderegister – Formblatt Istat/P.5). Dies sind nur mehr 4,4 Prozent mehr als im Durchschnitt der Jahre 2015-2019 (344 Todesfälle). In diesem Fünfjahreszeitraum wurde der niedrigste Wert im Mai 2015 mit 338 Fällen und der höchste Wert im Mai 2018 mit 350 Todesfällen verzeichnet.

Der erste Covid-Todesfall in Südtirol ereignete sich am 11. März 2020, der bislang letzte Anfang Juni. Im Zeitraum März bis April wurde eine deutliche Übersterblichkeit gemessen; für eine abschließende Einordnung des Ausmaßes dieses Phänomens muss jedoch der gesamte Jahresverlauf betrachtet werden. Dann kann auch die Hypothese überprüft werden, dass die Covid-19-Pandemie bei Menschen mit stark beeinträchtigtem Gesundheitszustand den Tod verfrüht habe, der in jedem Fall kurzfristig eingetreten wäre. Zudem müssen die Sterbefälle in Verhältnis zur Bevölkerung gesetzt werden, um beispielsweise auch den Alterungsprozess der Bevölkerung adäquat miteinzubeziehen. Somit kann eine definitive Einordnung des Ausmaßes der Übersterblichkeit erst nach Vorliegen aller Sterbefälle des Jahres 2020 vorgenommen werden.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (3)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    klar dass es dann untersterblichkeit gibt in zukunft für gewisse periodi! unfassbar was für ein tam tam und die schäfchen anstatt massenproteste zu veranstalten lassen sich weiter benutzen und werden in absehbarer zeit noch mehr einschränkungen einstecken müssen. die oberen haben verstanden wie weit sie gehen können.

    corona lässt manchen leider früher sterben, aber jegliche einschränkung ist absolut hirnrissig, da die jungen und im arbeitsleben lebenden mit 0,0und wieviel sterblichkeit aufscheinen?

    sofortige freiheit und endlich erittlungen gegen alle coronadiktatoren wetlweit! lebenslange gefängnisstrafen und komplette enteignung und schadenersatz an steuerbuggler.

  • novo

    Auch 2020 wären unter normalen Umständen wieder mindesten 338, aber maximal 350 Leute gestorben.
    Schlussendlich lag dann die Übersterblichkeit bei zwischen 2,57% (bei 9 Toten) und 6,21% (bei 21 Toten). Genau wird man das nie wissen.
    Aber man sprach doch von 296 Opfern.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen