Du befindest dich hier: Home » News » Das 900-Millionen-Loch

Das 900-Millionen-Loch

Über die Wirksamkeit der Corona-Maßnahmen haben sich Vertreter der Wirtschaftsverbände, der Banken und Garantiegenossenschaften ausgetauscht.

Zahlreiche Unterstützungs- und Fördermaßnahmen sind seit Ausrufung des Covid-19-Notstandes getroffen worden, um die Wirtschaftstreibenden und die Familien bei der Überbrückung von Lockdown und Krisensituationen zu unterstützen. Um den Wirtschaftsverbänden die Möglichkeit zu geben, ihre Sichtweise einzubringen und sich mit den Banken und den Garantiegenossenschaften über die bisher gemachten Erfahrungen auszutauschen, hatte Landeshauptmann Arno Kompatscher ein Treffen angeregt.

Dieses hat vor wenigen Tagen im Innenhof des Landhauses 1 in Bozen im Beisein der Landesräte Arnold Schuler und Philipp Achammer stattgefunden.

Man sei auf dem richtigen Weg, betonte Landesrat Arnold Schuler: „Wir haben einiges getan, einige Probleme gelöst, sind aber lange noch nicht am Ende.“ Daher seien eine gute Zusammenarbeit und ein kontinuierlicher Austausch auch weiterhin erforderlich. Mit Blick auf die Zukunft unterstrich Landesrat Philipp Achammer: „In enger Zusammenschau mit den Banken und Garantiegenossenschaften müssen wie vor allem auch die mittelfristigen wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Pandemie beobachten, die sich erst im zweiten Halbjahr 2020 zeigen werden, um gemeinsam unmittelbar darauf reagieren zu können. Es werden jedenfalls weitere sektorenspezifische Maßnahmen notwendig sein.“

Einen Überblick über die Corona-Ausgaben des Landes gab Generaldirektor Alexander Steiner: „Die Corona-Krise belastet Südtirols Landeshaushalt bisher mit deutlich mehr als 900 Millionen Euro. Zu Mindereinnahmen von 543,5 Millionen Euro summieren sich Mehrausgaben von 370,3 Millionen Euro.“

Ein Schwerpunkt des heutigen Treffens war das Einvernehmensprotokoll des Landes mit den Banken zur Schaffung von Liquidität. Mehr als 18.000 Betriebe und Familien haben in diesem Rahmen um die Stundung eines laufenden Kredits im Ausmaß von insgesamt 4,76 Milliarden Euro angesucht. 4205 Anträge um Kredite wurden vorgelegt, in 3370 der Fälle wurde das Darlehen bereits ausbezahlt. Alle anwesenden Wirtschaftsverbände ergriffen das Wort und schilderten ihre Erfahrungen. Dabei wurde an den von den Banken angewandten Zinssätzen Kritik geübt.

Auch sprachen sich die Wirtschaftsvertreter für eine Verlängerung der Stundungen aus. Angeregt wurden noch klarere Regeln beim Zugang zu den Förderungen sowie weitere sektorenspezifische Maßnahmen. Von Seiten der Banken wurde in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, dass der durchschnittliche Zinssatz bei 1,15 Prozent liege.

Über die Neuanpassungen der Richtlinien und der Einvernehmensprotokolle mit den Banken informierten heute Ressortdirektor Ulrich Stofner und Abteilungsdirektor Vito Zingerle. Ressortdirektor Stofner unterstrich, dass „ein erheblicher Teil der bisherigen Kosten nicht mehr anfallen wird, da die Garantien nun auf direktem Wege im Zusammenspiel zwischen Banken und den zentralen römischen Garantiefonds gegeben werden“.

Diese neue Regelung findet rückwirkend Anwendung, und zwar für alle Anträge, die ab 1. Juli bei jenen Banken eingereicht wurden, die das Einvernehmensprotokoll unterzeichnet haben. Informiert wurde zudem darüber, dass die lokale Regelung für die Vorfinanzierungen aufgrund des neuen Staatgesetzes aufgehoben werden musste. Neu ist zudem, dass bei vorzeitiger Auflösung der Finanzierung der Landesbeitrag nicht zurückgefordert wird und die Pönale der Banken nach Ablauf der zwei Jahre und sechs Monate nicht mehr zur Anwendung kommt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (8)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • reinhold

      Millionen und Milliarden hat die Landesregierung wirklich vergeudet und verschwendet. Viele teure Fehler und Skandale. Jetzt wird das Geld knapp und es fehlt überall. Dabei ist das erst der Beginn!

      – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
      – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
      – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
      – der SEL Skandal (Millionengrab)
      – der Flughafen (Millionengrab)
      – der SafetyPark (Millionengrab)
      – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
      – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
      – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
      – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
      – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
      – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
      – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
      – der Technologiepark (Millionengrab)
      – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
      – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, NOI, IDM, usw.) (Millionengräber)
      – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
      – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
      – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
      – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
      – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
      – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
      – der SE Hydropower Skandal
      – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
      – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
      – der Wanzen-Affären Skandal
      – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
      – der Toponomastik Skandal
      – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
      – die vielen Bürgermeister-Skandale
      – der Treuhandgesellschaften Skandal
      – der Sonderfonds Skandal
      – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
      – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
      – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
      – die Behinderung der Direkten Demokratie
      – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
      – der WOBI Skandal
      – der Kaufleute-Aktiv Skandal
      – der Ausverkauf der Heimat
      – der allgegenwärtige Postenschacher
      – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
      – der Egartner Skandal
      – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
      – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
      – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
      – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
      – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
      – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
      – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
      – Millionen Euro Schulden der SVP
      – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
      – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
      – ESF Gelder Skandal
      – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
      – gebrochenes Versprechen GIS
      – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
      – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
      – Wahllüge „Vollautonomie“
      – Brennercom Skandal
      – Forellen-Skandal (Millionengrab)
      – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
      – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
      – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
      – Zustimmung zur Verfassungsreform
      – MEMC/Solland (Millionengrab)
      – SAD Skandal (Millionengrab)
      – SVP Basiswahl Farce
      – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
      – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
      – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
      – Arbeitsvertrag & Abfindung Schael
      – Steuergeldverschwendung Pressesprecher
      – Farce um SVP Wertekatalog
      – Koalition mit Rechtspopulisten
      – Wählertäuschung Doppelpass
      – Farce Vorwahlen 2020
      – Covid19 Masken und Ausrüstung Skandal
      – Solland Sanierung Skandal (Millionengrab)
      – Schlauchtücher-Affäre
      – Bergmeister-Skandal
      – uvm.

      • ostern

        @reinhold
        dazu kommen noch:
        – Urlaub auf den Bauernhof von Politiker geführt(welche keine Bauern sind)
        – 600 Eur an Bauern für Corona Hilfen
        – Nicht geleistete „Corona“ Hilfen an Arbeitgeber(bis heute noch nichts erhalten) usw.

  • flottebiene

    Hauptsache, Landesregierung mit Generaldirektoren und Resortchefs erhöhen sich mal ordentlich ihr Gehalt ..der Rest ist ihnen ziemlich egal….

  • rumer

    Bedankt euch mal schön bei den mittel- und nordeuropäischen Staaten, die euch des Geld in den Hintern schieben.
    Italien hat als einziges Land der EU noch keinen Reformplan nach Brüssel geschickt. Eine der weniger Reformen, die Italien einfallen, ist die Beschleunigung des 5G-Ausbaus und Bau von neuen Strassen. Damit die auswandernde Jugend schneller nach Norden kommt.
    Keinem italienischen Politiker würde folgendes einfallen:
    1. Verkleinerung Senat und Abgeordnetenhaus
    2. Reduzierung Politikergehälter
    3. Zusammenlegung Carabinieri und Polizei
    4. Reduzierung der Steuerarten auf die Hälfte
    5. Konkurs von Alitalia
    6. Abschaffung des F24 und Ersatz durch normale Überweisung (wie in anderen Länder)
    und vieles vieles mehr.

  • keepon

    Schuler, Achammer und Kompatscher
    Was habt ihr getan? Das gesamte Land in den Ruin getrieben und wir Bürger müssen unseren Hals selbst ausschert Schlinge ziehen!!!!
    Ihr habt mehr als versagt!!!!!!

  • tirolersepp

    Danke Frau Merkel und danke dem Staat für die Ausgleichszulagen, Südtirol wirds mit einem blauen Auge überstehen !

  • hells_bells

    Mein Geldbeutel hat auch ein Loch!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen