Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Überdimensionales Projekt?

Überdimensionales Projekt?

Bei der letzten Gemeinderatssitzung in Eppan wurde das Projekt Lido 2020 vorgestellt. An der Realisierung glaubt kaum jemand.

von Markus Rufin

Lido 2020 heißt ein Projekt der Gemeinde Eppan, das bereits seit längerem in Planung ist. Der Name des Projektes kommt daher, weil das Lido am großen Montiggler See ursprünglich 2020 hätte umgebaut werden sollen.

Doch erst bei der letzten Gemeinderatssitzung wurde das Projekt vorgestellt. Und wie es aussieht, wird das Projekt wohl weiter auf die lange Bank geschoben.

Doch von Anfang an: Die Idee, das Lido am großen Montiggler See umzubauen, entstand zum einen deshalb, weil es sich um eine alte Struktur handelt. Zum andern wollte man aber daraus auch einen Ganzjahresbetrieb machen. „Momentan wird es nur von Mai bis September genutzt“, wie der zuständige Gemeindereferent Massimo Cleva erklärt.

Kostenpunkt: 9 Millionen Euro. Angesichts dieser horrenden Summe ist eine baldige Realisierung recht unwahrscheinlich. Dabei wusste die Verwaltung laut Cleva, dass die Kosten sehr hoch ausfallen würden: „Nahezu der gesamte Außenbereich wird umgestaltet. Die Liegewiesen, die Umkleidekabinen und die Sanitäranlagen werden ausgetauscht, da sie sehr alt sind.“

Lesen Sie mehr dazu in der Donnerstags-Ausgabe der TAGESZEITUNG…

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (13)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    Bleibt zu hoffen, dass nicht unnütz öffentliche Gelder für Planungen verschleudert wurden

  • florianegger

    Das Projekt zeigt auf, was notwendig ist, bzw. was machbar ist. Vorstellbar ist auch, daß ein oder mehrere private Partner die alte bestehende Struktur auf Vordermann bringen. Jetzt hat die Gemeinde eine Diskussionsgrundlage.

  • batman

    Privatisierung als Ausweg?

  • goggile

    EINE SCHANDE WAS AUS DEM MONTIGGLER WALD WIR UND GEWORDEN IST! SPORTZONE RUNGG SOBALD BALLELESPIELER UND DEREN BESUCHER BETREUER UNS MITWIRKENDE DURCH DEN WALD MIT ÜBERHÖHTER GESCHWINDIGKEIT UNKONTROLLIERT ZISCHEN!!

    ENTNAHME WEGEN BALLELESPIELER VON VIELEN METERN WALD VOR EINIGEN JAHREN!

    KATASTROPHALE WALDSITUATION WO FAST DER GESAMTE MITTERBERGWALD NUR MEHR AUS STREICHHOLZBÄUMEN BESTEHT; WO VON ÜBERFLEISIGEN UNKOMPETENTEN WALDARBEITERN JEGLICHES ALTHOLZ WEGGERÄUMT WIRD UND SO EINE NATURFLORA-TIERE VERNICHTET WIRD.

    DES WEITEREN MUSSTE AUCH WALD FÜR DEN CAMPINGPLATZ WEICHEN: GOLFPLATZ STAND LANGE ZEIT ZUR DEBATTE.

    WEITER SO; KONTROLLIERT SCHIKANIERT RADFAHRER WÄHREND CORONADIKTATUR UND LÄSST NARRENFREIHEIT DEN GELDSPEIBENDEN UND ZUZZLERN!

  • felixvonwohlgemuth

    Die Gemeindeverwaltung hat € . an Steuergeldern für einen Entwurf ausgegeben, ohne den Planern einen Kostenrahmen vorzugeben (!). War irgendwie klar, dass so ein unfinanzierbares Projekt herauskommen würde. Jetzt kann man „Lido Montiggl 2020“ w̲i̲e̲d̲e̲r̲ ̲i̲n̲ ̲e̲i̲n̲e̲ ̲S̲c̲h̲u̲b̲l̲a̲d̲e̲ legen, wo es gemeinsam mit den anderen kostspieligen und dann nie realisierten Studien friedlich verstauben kann – damit hat diese Verwaltung ungeheuerlich viel Erfahrung.
    , ä ü „ “ , ö ü ü ä, Ü….aber wenigstens man hat schöne Bilder produziert und wird alle weiterhin glauben lasse, dass dieses Lido in den nächsten Jahren auch gebaut werden wird….so wie die Grundschule St. Pauls, die Tiefgarage am Lanseranger, das Museum der „Villa Romana“, das Vineum…………..

  • andreas

    Finde die Studie super, die wird jetzt wie die Überetscherbahn ein paar Monate vor jeder Wahl aus der Schublade gezogen und nach der Wahl verschwindet sie dort wieder.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen