Du befindest dich hier: Home » Politik » An einem Strang ziehen

An einem Strang ziehen

In der EU sind derzeit wegen der Coronakrise 6,4 Millionen Arbeitsplätze in Gefahr. Nun will die EU gegensteuern.

Die Corona-Pandemie hat sich auf den Tourismus verheerend ausgewirkt, auf gesamteuropäischer Ebene genauso wie in Südtirol. Am Freitag hat das Europäische Parlament die EU-Kommission und den Europäischen Rat mit zwei Entschließungsanträgen zur Unterstützung des Tourismus, zur verstärkten Solidarität und Koordinierung innerhalb der Tourismusbranche und zum Schutz der Rechte von Grenzgängern und Saisonarbeitnehmern aufgerufen.

Covid-19 trifft Tourismus, Verkehr und Kultur am stärksten. Allein im Tourismus sind europaweit 22,6 Millionen Menschen beschäftigt, sie tragen 9,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts bei. Aufgrund der Pandemie sind derzeit 6,4 Millionen Arbeitsplätze gefährdet. Am 13. Mai hat die Europäische Kommission Leitlinien zur Wiederaufnahme des Tourismus erlassen.

Nun fordert das Europäische Parlament Normen und ausführliche Protokolle für gemeinsame Hygienemaßnahmen und Gesundheitsprotokolle. Der Südtiroler EU-Parlamentarier Herbert Dorfmann betont: „Es geht darum, eine harmonisierte Vorgehensweise und die Sicherheit der Touristen und Arbeitskräfte zu garantieren.“ Gleichzeitig müsse die Tourismus- und Verkehrsbranche kurzfristig, aber auch langfristig unterstützt werden. Bei der schrittweisen Aufhebung inländischer und grenzübergreifender Beschränkungen dürfe es zu keiner Diskriminierung von einzelnen Ländern kommen. Auf EU-Ebene vereinbarte Maßnahmen müssten gegenseitig anerkannt werden.

„Wir stellen uns klar gegen Vereinbarungen zwischen einzelnen Mitgliedstaaten wie das beispielsweise Tourismuskorridore sind“, erklärt Herbert Dorfmann. Es brauche zudem einen festgelegten Sicherheits-Schwellenwert bei der Aufhebung oder Einführung von Reisebeschränkungen, betont der Südtiroler EU-Parlamentarier. Ein solcher Schwellenwert müsse auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und zuverlässigen, einheitlichen Daten basieren. Außerdem werden im heutigen Entschließungsantrag zur Unterstützung des Tourismus klare Leitlinien und Vorsorgeaktionsplänen für eine mögliche zweite Pandemie-Welle gefordert.

Der zweite Entschließungsantrag betrifft Saisonarbeiter und Grenzpendler. Die Covid-Krise habe gezeigt, wie wichtig Saisonarbeiter für den Tourismus, für die Landwirtschaft und die Pflege sind, erklärt Herbert Dorfmann. Saisonarbeiter stellen kritische Güter und Dienstleistungen bereit. 17 Millionen Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union leben und arbeiten derzeit in einem anderen Mitgliedstaat als dem ihrer Staatsangehörigkeit; eineinhalb Millionen Menschen sind Grenzgänger. Grenzpendler und Saisonarbeitnehmer wurden von den Grenzschließungen und vorübergehenden Beschränkungen und Kontrollen besonders schwer getroffen.

„Sie müssen von ihrem Recht auf Freizügigkeit Gebrauch machen dürfen“, sagt der Südtiroler EU-Parlamentarier. Es sei das Recht jedes EU-Bürgers, in einem anderen Mitgliedstaat zu arbeiten. Die Sicherheit der Saisonarbeiter und Grenzpendler müsse überall gewährleistet und geltende Rechtsvorschriften müssten eingehalten werden. Dazu gehören unter anderem eine angemessene Unterkunft, Rückreisemöglichkeiten bei Bedarf, der Zugang zu Tests und Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit. Dabei brauche die Situation der Arbeiter besonderes Augenmerk. „In Europa steht es damit nicht überall zum Besten. Die COVID Ausbrüche in deutschen Schlachthöfen haben gezeigt, dass selbst in einer hochentwickelten Volkswirtschaft wie Deutschland mancherorts Zustände herrschen, die mit Respekt von Arbeit und Menschenwürde nichts mehr zu tun haben“, gibt Herbert Dorfmann zu bedenken.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (8)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • ostern

    Es gibt nicht nur Bauern und Touristiker!!!
    Arbeitnehmer haben in Südtirol noch keinen Cent erhalten!
    Wieder wir nur für die Lobby in Südtirol etwas unternommen.
    Sozialland Südtirol , wo bleibst du????

  • sepp

    Du wen i den schun sieg hon i ginu du mit solche vertreter der arbeitnehmer ischs koan wunder

  • perikles

    was mich interessieren würde (vielleicht kann die Tageszeitung ja mal nachfragen)..kommen die Schweine für unseren „Südtiroler“ Speck auch aus diesen deutschen oder anderen Schlachthöfen wo diese unsäglichen Missstände herrschen?

    • meintag

      Eingekauft wird von den Grossen bei den Grossen. Ist beim Fleisch genauso wie mit den Äpfeln. Die Konsumenten in den Städten schauen auf den Preis und erst Zuhause auf die Herkunft.
      Der Südtiroler glaubt immer noch dass mit Städten eine Grösse von Bozen der Standart ist. Kommt davon wenn man nur die eigene Haustür und die Berge kennt.

      • yannis

        >>>>Die Konsumenten in den Städten schauen auf den Preis und erst Zuhause auf die Herkunft……

        für die Konsumenten in DE ist beim Südtiroler Speck die Herkunft selbstverständlich aus Südtirol und selbst wenn hinten auf der Schwarte noch der DE, NL, DK Stempel noch zu sehen ist.

        • meintag

          Schätze dass die Mehrzahl der Städter in D Südtirol nur entfernt über die Werbung kennen. Ein Vielfaches Derer fahren im Urlaub nicht ins Ausland. Grund-ein Auto in der Stadt ist finanziell beim Unterhalt nicht tragbar.

    • yannis

      @perikles,

      sicher, woher soll es denn sonst kommen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen