Du befindest dich hier: Home » News » „Es braucht Mut“

„Es braucht Mut“

Franzjosef Roner

„Iatz! für die Jugend“ antwortet den „Omas gegen rechts“: Eine eigenständige und unabhängige Verwaltung habe nichts mit Sezession zu tun.

„Iatz! für die Jugend“ antwortet den „Omas gegen rechts“ und sagt, dass es jetzt nicht mehr um links oder rechts gehe, und es auch nicht um deutsch, ladinisch oder italienisch geht, sondern es gehe jetzt ganz einfach um unsere Existenz, um die Existenz von Kultur, Soziales und Wirtschaft, so Major Franzjosef Roner, Vorsitzender der ARGE iatz! im Südtiroler Schützenbund.

In der Aussendung heißt es:

Es stimmt, die Omas haben richtig bemerkt: das Land wurde in den letzten Wochen so regiert, also ob es von Militärs besetzt war. Es wurden Grundrechte wie Bewegungsfreiheit, Recht auf Arbeit und Recht auf Ausübung der Religion und Kultur eingeschränkt. In der ersten Schock-Phase war dies verständlich. Nun stellt sich die Frage, wie lange diese Menschenrechte eingeschränkt bleiben sollen. Und es stellt sich das Problem, dass die Krise chaotisch gehandhabt wird, vor allem von der römischen Verwaltungsindustrie. Omas in Italien regen sich auf, weil ihre Söhne und Töchter heute noch auf die versprochene Finanzhilfe warten, während in modern verwalteten Ländern nach drei Tagen alle Hilfen schon ausbezahlt waren.

Iatz! geht es darum, dass wir auf unsere Existenz schauen und unser kulturelles, soziales und wirtschaftliches Leben selber in die Hand nehmen, zum Wohl für unsere Jugend. Wenn wir dies nicht tun, dann überlassen wir der Jugend einen hohen Schuldenberg und eine nicht mehr sanierbare Verwaltung.

Angst ist ein schlechter Ratgeber. Wir brauchen Mut und wir brauchen Omas für unsere Jugend. Und da ist Mut gefragt, eigene Wege zu gehen, unabhängig davon, was andere Regionen entscheiden. Eine eigenständige und unabhängige Verwaltung hat nichts mit Sezession zu tun. Genau wie der Bürgermeister von Meran den Boznern nicht vorzuschreiben hat, wie Kultur und Wirtschaft in Bozen gelebt werden sollen, genauso dürfen auch nicht fehlgeleitete Bürokraten in Rom unser Territorium schlecht verwalten. Wenn wir dies zulassen, tun wir unserer Jugend nichts Gutes, die schließlich und endlich alles ausbaden muss.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (32)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • criticus

    Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, ich schätze Menschen, die gegen Ungerechtigkeiten, ob von links oder rechts auftreten. Aber, es ist schon interessant, dass die „Omas gegen rechts“ sich nie über die faschistischen Denkmäler und Straßennamen Bozens geäußert haben. Hoffentlich sind das nicht „Omas von rechts“ . Kürzlich wurden in Telfs (Österreich) zwei Straßennamen die nach ehemaligen Nazis benannt waren geändert. Liebe Omas, kontrolliert doch einmal, ob ihr nicht in einer faschistischen Sackgasse wohnt!

    • mannik

      Geändert wurden die Namen nur auf Druck von Markus Wilhelm hin, nicht weil die Telfser Vewalter so weitsichtig sind.
      Die Omas gegen rechts waren übrigens die einzigen, die gegen Andrea Bonazzas „Auftritt“ am Neonazi/Fascho-Treffen in Budapest, auf die Straße gegangen sind.

  • gestiefelterkater

    Ein kleiner Teil der Bevölkerung Süd Tirols leidet am Stockholm Syndrom. Die Hand voll Omis, die da gegen die Schützen aufgetreten sind, sie gehören auch dazu.
    Es gibt in deutschen Landen auch Omis die Recht von Unrecht unterscheiden können.
    https://www.youtube.com/watch?v=iTOBVFZbe50

  • watschi

    ja hoffen wor, dass das die omis und ihre aufwiegler auch verstehen. es ist nicht immer alles rechts, nur weil es gegen ihre ideologie ist.

    • george

      Hoffen wir, dass ‚watschi‘ u. co. verstanden haben, dass es auch nicht um links oder Linksgrüne geht, sondern um ein Wirtschafts- und Lebenskonzept, das sicher nicht jenes von vorher sein kann, das ja auch in eine Sackgasse geführt hat, sondern eine ausgewogene und zielgerichtete Lebensgemeinschaft, die harmonisch mit unserem/unserer Umfeld/Umwelt geht und damit ein Gleichgewicht bildet.

  • criticus

    Omas von rechts oder gegen rechts?
    Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, ich schätze Menschen, die gegen Ungerechtigkeiten, ob von links oder rechts auftreten. Aber, es ist schon interessant, dass die „Omas gegen rechts“ sich nie über die faschistischen Denkmäler und Straßennamen Bozens geäußert haben. Hoffentlich sind das nicht „Omas von rechts“ . Kürzlich wurden in Telfs (Österreich) zwei Straßennamen die nach ehemaligen Nazis benannt waren geändert. Liebe Omas, kontrolliert doch einmal, ob ihr nicht in einer faschistischen Sackgasse wohnt!

  • politikverdrossener

    Warum losst ihr den Sxheiss nicht endlich? Wegen einer Handvoll Idioten müssen wir uns Alle nur schämen !

  • huwe

    Jammern können alle, auch Omis, die vielleicht gar nicht wissen um was es geht.
    Das Land Süd-Tirol braucht eine Selbstständigkeit wie eine gut gehende Firma, aber da ist dieses Land noch weit entfernt.
    Übrigens: „Es braucht Mut“ dazu braucht es Menschen die zur Freiheit stehen, und auch gewillt sind dafür was zu tun

  • n.g.

    Das ich das noch erleben darf! Ich glaube ja das es Schützen braucht wie Pickel im Gesicht aber das genau Die als erstes erkennen das Militär in den Strassen GANZ Italiens nichts zu suchen hat und viele unserer Grundrechte gebrochen wurden… RESPEKT! Nur ein kleiner Fehler hat sich eingeschlichen, Das Grundrechte am Anfang im ersten Schock gebrochen wurden legitimiert dies nicht! Wozu haben wir sie dann? Und welcher nächste *Schock * nimmt sie uns dann ganz!
    Grundrechte hat man formuliert damit sie unter ALLEN Umständen befolgt werden!

    • mannik

      Das die Einschränkung aber in bestimmten Ausnahmesituationen möglich ist steht auch im Grundgesetz. Also wurden die Grundrechte in keinem Fall gebrochen. Wenn einschneidende Maßnahmen ohne Notstand aufrecht bleiben, dann erst wird das Grundgesetz gebrochen. So wie es in Ungarn passieren könnte.
      Dazu haben sich namhafte Verfassungsrechtler – unter anderem der Staatspräsident selbst – schon geäußert.
      Aber das Dekret läuft am 17. Mai aus und der Notstand Ende Juli.

      • n.g.

        Das nennt man einen typischen Fall von Konflikten im Grundgesetz! Das bedeutet erstens noch lange nicht das das Eine das Andere aushebeln kann und zweitens, war der Grund wirklich legitim? Darüber wird die Zukunft entscheiden! Und natürlich wird unser Presidente das so erklären… er wird doch nicht am eigenen Stuhl sägen! Glaub aber kaum das er Rechtswissenschafter ist und das bis zum Ende durchdenken und beurteilen kann!

        • mannik

          Wenn im Grundgesetz die Möglichkeit festgeschrieben ist, dass Grundrechte in Notfällen – der sanitäre Notfall wird explizit genannt – eingeschränkt werden können, wird gar nichts ausgehebelt. Wenn Sie den Notstand nicht sehen ist ihnen nicht zu helfen. 49% mehr Todesfälle als im Vergleichszeitraum 2019 (ISTAT-Daten).
          Der Staatspräsident ist Verfassungsrechtler und war Dozent für Verfassungsrecht. Bevor Sie eine Behauptung aufstellen könnten Sie im Internet nachsehen. Dazu sind Sie wohl zu faul?

      • yannis

        >>>Das die Einschränkung aber in bestimmten Ausnahmesituationen möglich ist steht auch im Grundgesetz

        steht auch im Grundgesetz dass im diesen Fall ein ganzer Haufen der „Superkriminellen“ frei zu lassen sind ???

        in keinen anderen Land der Welt hat man wegen der Corona Tür und Tor der Strafvollzugsanstalten aufgemacht damit solcherlei Gangster hinaus spazieren konnten.

  • n.g.

    Selbst dem letzten Verbrecher, Mörder werden Grundrechte eingeräumt. Dem normalem Volk zur Zeit nicht!

    • ohnehirnlebtmanbesser

      Oh Redaktion. „Qualitàtsjournalismus ist der einzige verfùgbare Impfstoff gegen Disinformation“ Andrea Martella. Unterstaatssekretàr.

      • watschi

        hirni, nur du und deinesgleichen lachen über diese persönlichleiten. aber lacht nur, lacht nur……..

        • ohnehirnlebtmanbesser

          Oh Beim Wort „Persònlichkeiten“ vergeht mir das lachen. Aber ich bleib tollerant…..du Tag fùr Tag fanatischer in deiner Gesinnung. Es ist Frùhling. Raus aus deiner Berghùtte. Komm runter ins Tal und sprich mit „Menschen“. Dein Hirni

    • mannik

      So ein Unsinn, es werden einige Grundrechte zeitweilig eingeschränkt und zwar aus gutem Grund, wie man an den ganzen Schwachköpfen sieht, die sich einen Dreck darum scheren, ob sie sich als potentielle Virenschleudern betätigen oder nicht.

      • n.g.

        Wenn wir Grundrechte ausser Kraft setzen ist das das Ende jeder Gesellschaft. Leider scheinst du das nicht zu verstehen. Mal abgesehen das wir in keinem Ausnahmezustand sind bzw. nicht wären wenn die Herrn ihn nicht selbst angezettelt hätten!
        Sklange Länder wie Schweden das ohne Grunrechtsverletzungen hin bekommen haben, werde ich von der Meinung nicht abrücken. Und sag jetzt nicht wieder wieviel Tote die hätten… das lässt sich googeln.. da führen prozentual auf die Infizierten UND pro Million Einwohner alles Länder mit Lockdown! Kleiner aber feiner Unterschied, Schweden hat keine Grundrechte verletzt indem sie dem Volk etwas aufoktruiert hat, alle anderen schon und sie wissen es auch!
        Warum schreien die Schweden nicht so wie DU.? Da sterben auch Leute… du bist es der rum labert!

        • mannik

          Sind Sie wirklich so bescheuert? Machen Sie sich die Mühe und informieren Sie sich doch bevor Sie irgendetwas posten. Es wurde Ihnen ja schon erklärt, dass Sie auf dem Holzweg sind. Es reicht wenn Sie die Verfassung lesen. Aber nein, Sie halten sich an ihre alternativen Fakten. Wenn Sie schon googeln, dann auch über Schweden. Dann finden Sie bestimmt auch die Aussage, von Tegnell, der offen zugibt, dass man nicht mit so vielen Toten gerechnet hat und die Anzahl letztlich auch bis auf 20.000 steigen könnte. Da lob ich mir die Grundrechte! Abgesehen von der Tatsache, dass auch in Schweden die grundrechte eingeschränkt wurden: Auch in Schweden gibt es einige gesetzliche Regelungen: Die Grenzen zu den Nicht-EU-Nachbarn sind dicht. Öffentliche Zusammenkünfte und Veranstaltungen von mehr als 50 Personen sind verboten, in Alters- und Pflegeheimen gilt ein Besuchsverbot. Universitäten und Schulen ab Klasse neun sind geschlossen. Also wieder eine falsche Behauptung ihrerseits.
          Ihre Meinung hat übrigens keine Berechtigung, wenn Sie von Fakten entkräftet wird wie in diesem Fall. Darauf zu beharren ist Anzeichen für Dummheit.

      • gestiefelterkater

        Heut hat der mannik wieder mal zu lange vor dem Spiegel gestanden, er sieht nun überall Schwachköpfe. Die Vieren sind ihm zu Kopf gestiegen und Angst vernebelt seine Sinne.

        • mannik

          Vieren, genau. Auf allen Vieren kommen höchstens Sie daher, denn zur Spezies Homo Sapiens gehören Sie sicher nicht.
          Zum Glück ist die Natur clever und schickt so misslungene Experimente wie Sie in eine evolutionstechnische Sackgasse.

          • gestiefelterkater

            Da hat der mannik ein kleines e das ihm zu viel erscheint gefunden und schon fühlt er sich über alles erhaben. Er zählt sich zur Familie der Menschenaffen und glaubt deswegen etwas Besseres zu sein.

  • n.g.

    Noch was zum Nachdenken für dich. In der Natur ist es so das wrnns vin einer Population zu viele gibt dann vermehren sich entweder die Räuber oder es verbreiten sich Krankheiten um das wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Wenn ich mir ansehe wie sich der Mensch allgemein verhält, glaubt an der Spitze seines Seins angekommen zu sein, dann wird mir Schlecht und behaupte mal wir sind nich Tiere. Also würde es, wenns denn so ne schlimme Krankheit *covid* wäre, nicht schaden hns mal etwas zu dezimieren. Die Welt wieder antmen lassen!

    • gestiefelterkater

      Die, die glauben der Menschen seien zu viele sollten mit gutem Beispiel voran gehen. Sie können sich doch jederzeit aus dem Spiel nehmen. Es ist nur so, dass genau die, die behaupten der Menschen seien zu viele sich für unabkömmlich halten.

    • noando

      „nicht schaden, uns mal etwas zu dezimieren.“ oha – starker tobak! billy haben solche aussagen sehr geschadet.

      aber mit dieser meinung würden sie gut nach schweden passen. die gesellschaft dort akzeptiert das sterben und die überforderte sanität.

      • n.g.

        Na, ich weiss ja nicht… kannst du LESEN? Wer sagt wo das sie da das Sterben akzeptieren und vin wegen überfordert. Wo hast du das her? Aktuellen Link bitte! Ich hab meinen hier schin gepoostet.. das Schweden nicht in den Tpo 10 ist! Pro Million an 5 Stelle Europas. Also Zahlrn bitte, aktuelle Berichte bitte wo das steht und nicht Stuss labern!

  • n.g.

    Und was das Tierreich angehts… kannst auch googeln. Das wir zu viele sind , genau so! Wenn wir Ende Juli unsere Ressourcen aufgebraucht haben dann eindeutig. Aber jetzt will ich wissen wo du das von Schweden gelesen hast. Butter bei die Fische!

  • mannik

    @gestiefelterkater – Offensichtlich haben Sie etwas (erneut) nicht verstanden. Dass der Hinweis auf die Sackgasse der Evolution für Sie zu hoch ist, hätte ich mir denken können. Aber ist egal, spätestens die Nachfahren werden es verstehen, wenn die Verästelung auf der Sie sich befinden plötzlich aufhört.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen