Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Das Gras beim Nachbarn 

Das Gras beim Nachbarn 

Landesmedienkonferenz „Coronavirus“ am 01.04.2020

Es ist sehr wichtig, dass wir als Südtiroler Gesellschaft jetzt nicht anfangen, überall zu schauen, was der eine oder andere bekommt. Die Situationen sind unterschiedlich und es wird nicht immer und überall gelingen, alle auf die gleiche Ebene zu heben. Das ist eine Herausforderung, der wir uns als Gesellschaft stellen müssen. Wir sollten uns bemühen, fair und gerecht zu sein, uns gleichzeitig aber auch etwas zurücknehmen, wo wir immer das Gras beim Nachbarn etwas grüner sehen als bei uns selbst.Film: G.News

Gepostet von Arno Kompatscher am Freitag, 3. April 2020

Der Landeshauptmann appelliert an die Südtiroler Gesellschaft, „jetzt nicht anzufangen, überall zu schauen, was der eine oder andere bekommt.“ 

SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (9)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • holzmichl

    Ich/wir werden von der Provinz nichts fordern, uns geht es gut, haben genügend Kartoffel sowie Pasta im Haus, der Keller ist voll Holz, beklagen uns nicht, es gibt genügend Menschen denen es viel schlechter geht. Wir sind nicht Wohlhabend, die nächste Rate verfällt am 30.06.2020, haben noch Zeit, im Moment sind wir beide arbeitslos, DAS SCHAFFEN WIR…..

    • hallihallo

      hallo, ruft eure bank an. die südtiroler banken haben eine unbürokratische stundung eingeführt. auch für die , die es nicht brauchen: es nimmt druck weg und gibt ein bischen luft. ob der kredit ein jahr früher oder später abbezahlt ist, ändert ja grundsätzliche niemanden etwas.

  • emma

    bravo! des hob gsundn hausverstand,
    des isch mehr als glauben zu kriegen geld vom bloderer.

  • goggile

    LB soll froh sein, dass es grasfressende schäfen gibt, denn genau diese wählen seit jarhzenten die mehrheitspartei.

    in diesem sinne, frissts goggilen und fleissig für Ostern färben. bitte nur von freilaufenden südtirolern mit naturnahrung

  • cherz

    Worauf verzichtet die Politik angesichts dieses Zustands oder gibt es für sie weiterhin die fettesten Anteile, ihr Philosophen seits uanfoch Spitze ?!?

  • goggile

    UNGEHEUERLICHE ZUSTÄNDE WEIL WIEDER MAL KEIN EINDEUTIGES GESETZ WEGEN WINTER SOMMERREIFENWECHSEL GEMACHT WORDEN IST A TEMPO. VERKLAGT MÜSSTEN POLITIKER WERDEN DIE DIESE GRAUZONEN MÖGLICH MACHEN. SIE LEISTEN KEINE ZEITGERECHTE ORDENTLICHE ARBEIT!

    EINE WEITERE SCHANDE; NACH DEN FINANZKONTROLLEN IN PUSTERTAL UND co.

  • prof

    Habe schon woanders geschrieben,daß mir goggile auf die EIER geht.

  • kurt

    Mal schauen wie lange noch versprochen wird ?????.

  • pingoballino1955

    Mit den Recyclinghöfen hat man auch einen Monat lang geschlafen.Zu 90 % alle geschlossen. Zum Glück öffnen ab 06.04.einige Gemeinden . Übrigens darf man dann überhaupt hinfahren ,auch wenn er im eigenen Dorf ist.Auswärts sowieso nicht,das ist klar,zumindest bis auf Weiteres. Auch hier weiss die Bevölkerung nicht was genau „Sache“ ist???? Lebensnotwendig ist es nämlich nicht,aber jeder möchte es sauber haben,vor allem weil die Menschen jetzt Zeit haben im Keller und rund ums Haus aufzuräumen. Was Südtirol anbelangt kam die Genehmigung Recyclinghöfe zu öffnen,schon Anfang letzter Woche,natürlich wieder schwammig,die Gemeinde kann,muss aber nicht,was soll das ihr Supermanager????

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen