Du befindest dich hier: Home » News » Besuchsverbot im Altersheim

Besuchsverbot im Altersheim

Foto: lpa

Bis zum 3. April 2020 ist der Zugang zu den Seniorenwohnheimen eingeschränkt. Der Verband der Seniorenwohnheime Südtirols weist auf die erlassenen Maßnahmen zur Vorbeugung einer Krankheitsübertragung in den Heimen hin.

Mit dem neuen Dekret der Regierung wurden Maßnahmen zur Vorbeugung und Bekämpfung des COVID-19 erlassen. Darin werden auch den Seniorenwohnheimen Maßnahmen auferlegt.

„Wir empfehlen im Sinne des Gesetzesdekrets keine Besuche von Verwandten, Bekannten und Freiwilligen in den Strukturen zuzulassen. Davon betroffen sind auch ergänzende Dienste, die von den Seniorenwohnheimen in der Struktur angeboten werden,“ sagt der Präsident der Seniorenwohnheime Moritz Schwienbacher.

 „Wir bitten um Verständnis, diese Maßnahme dient allein zum Schutz der Gesundheit der Heimbewohner,“ erklärt Schwienbacher.

Ausnahmen kann der ärztliche Leiter der Struktur ermächtigen, wobei die notwendigen Maßnahmen zur Verhinderung einer Krankheitsübertragung eingehalten werden müssen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (17)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • besserwisser

    werden jetzt alle verrückt oder was?

    • kirke

      Keine Panik!
      Man hat in Südtirol so lange wie möglich niemanden getestet! Also gibt es hier auch keine Infektionen!
      Jetzt wo sich herausstellt, dass wir deshalb massenhaft unsere Gäste aus aller Welt in den Schigebieten aus Dankbarkeit für ihren Besuch mit dem Virus infiziert haben, muss man sich leider den Vorgaben aus Rom beugen.
      Aber Keine Panik! Südtirol ist gut vorbereitet!

  • paul1

    Mit dieser ganzen Panikmacherei werden ältere Leute ganz hysterisch. Habe heute mit einer älteren Frau gesprochen sie war ganz verzweifelt und durcheinander, muss das wirklich so sein??

  • george

    Die verseuchten Touristen ließ man herumzirkulieren, die gesunden Südtiroler sollten nicht einmal mehr ihre Angehörigen in Altersheimen besuchen. Geld ist anscheinend nicht ansteckend, sozialer Austausch aber sehr wohl. Diese gegensätzlichen Maßnahmen sind und bleiben für viele unverständlich.

    • corona

      Lieber george,

      wenn flächendeckend getestet würde, würden wir alle mit den Augen rollen, so flächendeckend ist das Virus wahrscheinlich schon in Südtirol, Italien, Europa und der Welt verbreitet.
      Von gesunden Südtirolern zu schreiben, finde ich etwas naiv, nichts für ungut.
      Wenn ich daran denke, wie viele in den letzten 4-6 Wochen mit Grippesymptomen herumgelaufen sind… wenn nur jeder 100.ste den Coronavirus in sich hatte, dann gute Nacht.

  • owl

    Das Virus hat sich bei einem verschwindend kleinen Anteil von Menschen in den Lungen festgesetzt.

    Aber bei gefühlt 99% der Leute, ist es längst schon ins Hirn eingedrungen.

  • novo

    Die am meist gefährdete Altersgruppe scheint ja jene der ober 60 jährigen zu sein.
    Also scheint eine gewisse Vorsichtmaßname angebracht.
    Man stelle sich mal vor, in einem Heim würden mehrere Insassen angesteckt und einer von ihnen stürbe! Was wäre da los in diesem Forum? Verantwortungslose Deppen wäre das Mindeste!

    • owl

      @novo: Sie haben vollkommen Recht – Vorsichtsmaßnahmen sind angebracht.

      Leider sterben jede Woche in Südtirols Altersheimen viele alte Menschen.
      Gerade in den Wintermonaten (aber nicht nur) sterben viele, weil zu schon vorhandenen Beschwerden, Infektionen dazukommen. Das sind sehr oft „normale“ Grippeviren.

      Daher die Gegenfrage: weshalb wohl ergreifen wir nicht jeden Winter dieselben Maßnahmen, die jetzt ergriffen werden?

      Sind es die Menschen, die an einem „normalen“ Grippevirus sterben weniger Wert geschützt zu werden als die Menschen, die „möglicherweise“ am Coronavirus sterben könnten?

      Und wenn ja weshalb?
      Weil es zig-1000-mal mehr Menschen sind, als es Corona-Patienten gibt?
      Weil wir die „normale“ Grippe nicht aufhalten können, obwohl es sogar Impfstoffe gibt?
      Gut möglich – aber weshalb drehen beim Coronavirus alle durch und gleichzeitig regt sich bei der Grippe niemand auf und die meisten lassen sich noch nicht mal impfen?

      Wo ist da die Logik?

  • prof

    Nachdem Geld auch ein Virusübertrager ist,rufe ich alle auf ihr Geld bei mir abzugeben.
    Morgen ab 8 Uhr auf den Magnago Platz!!

  • kira2000

    Jüngste Meldung: der Patient 0/Null ist ein Bayer, der von einer Frau aus Shanghai angesteckt wurde….

  • hopasak

    Das ist schon sehr bedenklich …
    In meinem Dorf gibt es viele Freiwillige, die Ihre Zeit im Pflege- und Altersheim verbringen, einfach um den dortigen Bewohnern eine wertvolle Betreuung und menschlichen Kontakt zu ermöglichen.
    Egal ob es das Gespräch, die Spielecke oder auch nur das einfache Füreinander-Dasein ist.
    Aufgrund des spärlich besetzten Stellen und teilweise Unterbesetzung des Pflegepersonals, bleibt wieder einmal der Mensch auf der Strecke!
    Ist sich Herr Schwienbacher dessen bewusst? Da beißt sich die Katze wieder einmal selbst in den Schwanz … Einsparung beim Pflegepersonal und solche Maßnahmen treffen, zum Schaden der Bewohner eines Alters- bzw. Pflegeheims … quo vadis, Südtirol mit deiner, ach so verherrlichten Sozialpolitik?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen