Du befindest dich hier: Home » Politik » „Wir sind so sicher wie Bayern“

„Wir sind so sicher wie Bayern“

LH Arno Kompatscher hat Ministerpräsident Conte ersucht dafür einzutreten, dass Reisewarnungen zurückgenommen bzw. differenziert werden.

„Die Lage in Südtirol ist stabil, es gibt derzeit keine medizinische Indikation, die eine Öffnung der Schulen in Südtirol am Montag in Frage stellen würde“, erklärt Landeshauptmann Arno Kompatscher.

Am Samstag hat er die Situation in einer Videokonferenz mit Ministerpräsident Giuseppe Conte und den Präsidenten aller Regionen Italiens in der Agentur für Bevölkerungsschutz besprochen. So wie in Südtirol beschlossen, wird auch in den anderen Regionen der Schulbetrieb wieder aufgenommen – ausgenommen in den drei sogenannten Roten Zonen.

„Auf meine Aufforderung hin“, berichtet Landeshauptmann Kompatscher, „hat Ministerpräsident Conte zugesichert, bei allen europäischen Regierungen zu intervenieren, damit allgemeine Warnungen vor Reisen nach Italien zurückgenommen oder aber differenziert werden“.

Denn ein Urlaub in Südtirol sei ebenso sicher wie in Bayern oder anderen europäischen Regionen, das müsse Berücksichtigung finden. Zudem hat die Regierung in Rom auch eine Sonderausgleichskasse für den Tourismus angekündigt.

In Italien ist indes die Opferzahl auf 29 gestiegen (am Samstag sind acht Personen gestorben), die Zahl der Infizierten lag am Abend bei 1.049.

Nach dem ersten Corona-Todesfall einer Frau in Seattle haben die USA eine Reisewarnung für Italien herausgegeben.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (7)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • artimar

    Wenn das so bleiben soll, fragt man sich, warum – auch auch aufgrund der so enge Nähe zu den Corona-Hotspots, wie die Lombardei und Venetien – nach dem Vorbild der BRD und Bayerns nicht schon längst in allen Zügen des Regional- und Fernverkehrs alle Fahrgäste „Aussteigekarten“ mit Angaben zu ihrer Erreichbarkeit ausfüllen müssen, um eine schnelle spätere Kontaktaufnahme zu ermöglichen?

  • kleinlaut

    Verständlich die vergebliche Mühe zu beschwichtigen! Die Apokalypse hat gerade erst angefangen! Die Welt wird bereits in ein paar Monaten nicht wieder zu erkennen sein! Und das nicht nur wegen der Infezierten und Toten, sondern wegen dem totalen wirtschaftlichen Zusammenbruch!

  • thefirestarter

    Mitgehangen…, Mitgefangen.

    das komm davon wenn man um jeden Preis bei Italien bleiben will!

  • morgenstern

    Die Flexibilität unserer Politiker ist schon bemerkenswert, damit es irgendwie immer passt vergleicht man sich entsprechend, einmal mit den nördlichen, und ein andermal mit den südlichen Nachbaren.

  • prof

    @thefirestarter
    Von wegen Mitgehangen…Mitgefangen, glaubst du es betrifft nur Italien,wenn es einen wirtschaftlichen Zusammenbruch gibt,so wird es Weltweit sein,aber du hast ja die Möglichkeit auszuwandern,überlege inzwischen wohin.

    • thefirestarter

      meine Aufforderung hin“, berichtet Landeshauptmann Kompatscher, „hat Ministerpräsident Conte zugesichert, bei allen europäischen Regierungen zu intervenieren, damit allgemeine Warnungen vor Reisen nach Italien zurückgenommen oder aber differenziert werden“.

      Mitgehangen … Mitgefangen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen