Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » Politik » Geförderte Kneipen

Geförderte Kneipen

„Vom Aussterben bedroht“: Der Landtag wird sich in der kommenden Woche mit der Förderung von Bars und Gasthäusern in den peripheren Stadtvierteln beschäftigen.

Von Matthias Kofler

Der Beschlussantrag stammt von Carlo Vettori: Der Abgeordnete von Alto Adige Autonomia fordert darin Maßnahmen zur Unterstützung der Handelsbetriebe in den peripheren Stadtvierteln, mit dem Ziel, die Öffnung und die Aufrechterhaltung dieser Betriebe in der Peripherie zu fördern. Einen ähnlich lautenden Antrag des SVP-Abgeordneten Helmut Tauber hatte der Landtag schon vor einigen Wochen gutgeheißen: Damals bemängelten die italienischen Mandatare aber, dass nur Gasthäuser und Kneipen in den abgelegenen Dörfern, nicht aber Kneipen in den Stadtvierteln berücksichtigt wurden.

„Auch die Geschäfte außerhalb der Zentren spielen eine außerordentlich wichtige Rolle für die Städte unseres Landes“, zeigt sich Carlo Vettori überzeugt. Für sie würden Bedingungen gelten, die jenen in den Dörfern ziemlich ähnlich seien, doch im Unterschied zu den historischen Stadtzentren seien diese Viertel für die Touristen unattraktiv. „Dennoch werden sie von der öffentlichen Hand, welche die Nahversorgungsdienste kleiner Dörfer in der Peripherie durchaus unterstützt, eher stiefmütterlich behandelt“, begründet der Abgeordnete seinen Beschlussantrag, der in der kommenden Woche im Plenum behandelt wird.

Vettori beschreibt die Handelsbetriebe in den genannten Stadtvierteln als wichtige Treffpunkte, wo das soziale und wirtschaftliche Leben der Anwohner stattfinde bzw. stattgefunden habe. „Jedoch schließen immer mehr Geschäfte, bei 20 Prozent der peripheren gastgewerblichen Betriebe erfolgt eine Neuübernahme bereits im ersten Jahr“, erklärt der ehemalige Lega-Politiker. Dieses Phänomen mache sich besonders in der Gastronomie breit, denn sogar in Südtirol seien traditionsreiche und beliebte Gasthöfe „vom Aussterben bedroht“.

Die Gründe dafür liegen laut Vettori auf der Hand: Kleine Betriebe, die Nahversorgungdienste anbieten, seien mit großen Rentabilitätsproblemen konfrontiert. Die traditionellen Betriebe würden von neuen Betrieben – die immer öfter von Ausländern geführt werden – ersetzt, sodass untereinander eine verstärkte Konkurrenz entstehe. Die gnadenlosen Gesetze des Marktes ließen kaum Spielraum zu, um mittel- und langfristig im unerbittlichen Kampf ums Überleben bestehen zu können, sodass es zunehmend Schließungen und Neuübernahmen geb. Dieser harte Wettbewerb werde zudem durch die Entstehung neuer Einkaufszentren in der Peripherie der Städte noch verschärft. Der Mangel an Personal in der Gastronomie, die hohen Personalkosten, wenig attraktive Arbeitszeiten und eine überbordende Bürokratie trügen zunehmend zur Verschlimmerung der Lage kleiner Betriebe bei, für welche die Rahmenbedingungen oft untragbar würden.

Vettori will diesem Kneipen-Sterben ein Ende bereiten: „Mit jedem gastgewerblichen Betrieb in den Stadtvierteln, der seine Tore schließt, geht ein äußerst wichtiger Teil unserer Tradition verloren.“

LESEN SIE MEHR DAZU IN DER PRINT-AUSGABE

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (16)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • unglaublich

    In Innsbruck meldeten sich Inhaber eines chinesischen Restaurants, die durch die Coronaepedemie praktisch keine Einnahmen mehr haben. Sie ersuchten die Tiroler Landesregierung um Unterstützung. Man lehnte mit dem Verweis ab, dass ein Unternehmer das sog. „Unternehmerrisiko“ trage.
    Gibt es das in Südtirol auch?

    • owl

      Nein, Südtirol ist eine flächendeckende geschützte Werkstatt.

      Menschen, die nicht direkt oder indirekt vom Land, von öffentlichen Förderungen und/oder Aufträgen, etc. abhängig sind, muss man mit der Lupe suchen.

    • marting.

      Unternehmerrisiko gilt nur solange du zu keiner relevanten Wählergruppe gehörst

      wie gleich da alle Unternehmer behandelt werden sieht man fast jedes Jahr bei den Bauern und Hotelieren

  • florianegger

    Am meisten würden die Abgeordneten die Unternehmen in der Periferie fördern, indem sie Bürokratie abbauen bzw. vereinfachen, damit die Geschäftsleute und Wirte arbeiten könnten und nicht ihre Zeit mit dem Erstellen von Anträgen, Dokumenten, Erklärungen, Passwörter und Zugangscodexes verbringen müssten

    • nix.nuis

      Achtung!!!
      Immer wenn die Politik das Wort „Bürokratieabbau“ in den Mund nimmt, wird es gefährlich!
      Bis heute hat sich in solchen Momenten meistens zusätzlicher Aufwand herausgestellt!

  • goggile

    SCHAFFT ALLE- JEGLICHE FÖRDERUNGEN AB! DAFÜR DEUTLICH MEHR GEHALTSAUSZAHLUNGEN! FLASCHENGESELLSCHAFT! LIEBER AN DER ZIZZEN HÄNGEN ALS SELBSTÄNDIG!

  • yannis

    Es scheint schon zum Gewohnheitsrecht geworden zu sein, für alles was marktwirtschaftlich nicht so läuft mit Steuergeldern aufrecht erhalten zu wollen.
    Soziallismus pur !
    Was hat der Steuerzahler der den ganzen Tag schuftet (anstatt in einer Bar herum zu lungern) um seine Verpfilchtungen zu bedienen, ob so welche überflüssigen Kaschemmen erhalten bleiben oder nicht ?

  • goggile

    ES KANN NICHT SEIN; DASS RICHTER ÜBER ESENTIELLE SACHEN WIE DIE STERBEHILFE ENTSCHEIDEN; GESCHEHEN GESTERN IN DEUTSCHLAND: RICHTER SIND NICHT GEWÄHLTE UND DIE GEWÄHLTEN DIE POLITIKER MÜSSEN DIESE ENTSCHEIDUNGEN TREFFEN. POLITIKER IHR SEID TOTALVERSAGER!

  • berti11

    Der HGV erhöht regelmäßig die Preise,so können sich immer weniger die Barbesuche leisten.

  • der_brottler

    Das ganze wäre ja super einfach: Das Geld welches von den Besoffenen abkassiert wird (sobald diese erwischt werden), einfach zweckgebunden in die Förderung der Kneipen stecken

    EIN WIRTSCHAFTLICHES PERPETUUM MOBILE

  • meintag

    Eine Bar die früher regelmässig für meinen Macchiato frequentierte meide ich nun seit 2 Jahren. Der Wirt (auch Besitzer ist seit Jahren einer der Ersten der die Preise erhöht. Das er vor 2 Jahren die Aussage machte“ ich mache die Preise wie ich will“ war für mich Grund genug ihn einfach zu meiden.

  • ostern

    Das „Land“ soll bei den Steuerrückzahlungen an die Privaten die
    Zeiten verkürzen. Es geht icht an , dass man 8 – 10
    Jahre darauf warten muss, Gelder die der Staat zurückzahlen „MUSS“.
    Schweinerei!!!!!!!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen