Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Die Stornierungen

Die Stornierungen

Manfred Pinzger

Laut HGV erreichen Südtirols Hoteliers und Gastwirte nach dem ersten Coronavirus-Fall vermehrt Anrufe und Stornierungen. Zahlen gibt es noch keine.

Der Hoteliers und Gastwirteverband (HGV) begrüßt die Anstrengungen der Landesleitstelle für Bevölkerungsschutz, transparent und sachlich über die Situation rund um das Coronavirus in Südtirol zu informieren.

„Es gilt in erster Linie, die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger, der Gäste, unserer   Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Wirtinnen und Wirte zu schützen“, betont HGV-Präsident Manfred Pinzger.

Deshalb habe der HGV auch den Aufruf des Amtes für Bevölkerungsschutz begrüßt, den Sanitätsbetrieb über die Anwesenheit von Gästen zu informieren, die von Herkunftsorten aus den elf Gemeinden der Lombardei und Venetiens kommen, in denen das Coronavirus verbreitet ist. Als sinnvoll wird zudem die Einrichtung der Grünen Nummer 800 751 751 bewertet, an welche sich Wirtinnen und Wirte sowie Gäste wenden können.

Wichtig ist, so schreibt der HGV weiter, dass man ohne Alarmismus und Panikmache, aber mit der erforderlichen Sorgfalt und Professionalität mit der Situation umgeht. „Dies ist auch deshalb notwendig, weil sich gegenwärtig viele Gäste in Südtirol aufhalten und diese sich ebenso mit entsprechenden Fragen an den Gastgeber wenden“, so der HGV. Zudem erreichten Südtirols Gastbetriebe vermehrt Anrufe und Stornierungen.

Absolute Zahlen ließen sich noch nicht erfassen, da die Stornierungen von Gebiet zu Gebiet sehr unterschiedlich seien. „Fakt ist, dass der Tourismus in Südtirol momentan derjenige Sektor ist, der die Auswirkungen der Atemwegserkrankung COVID-19 am deutlichsten spürt. Deshalb muss es darum gehen, besonnen zu reagieren und zu informieren, ohne in Panik zu fallen“, heißt es abschließend in der Pressemitteilung.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (13)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • emma

    den schaden nuzen, bietet isolationszimmer an, und das hotel ist voller pseudosuchtkranke.

    • waldhexe

      @ emma Ist bereits im vollen Gange.
      Einziger Zweck eines Gastes ist,den Hotelkomplex sehr wenig zu verlassen (man ist bestrebt, dass jeder Cent im Hause bleibt) Aufstiegsanlagen rauf Piste runter (so oft wie möglich,man braucht möglichtst viele Durchfahrten zwecks Verrechnung im Skiverbund) Nachmittags schnell zurück in den Hotelkomplex es warten bereits Kaffee und Kuchen (ist ja umsonst) schnell noch ins Schwimmbad und den Fittnessraum (ist alles inbegriffen) noch schnell ein ausgiebiges Bad mit Panoramablick und ab zum Abendessen all inclusive.Dann ab in die Suite,denn es warten Claus Kleber oder Ingo Zamperoni mit ihrer Meinungsmache.Ach ja,bei der Abreise warten 2-3 Stunden Stau um auf die Autobahn zu gelangen
      Ist das Uraub und Entspannung? Möge sich jeder seine eigene Meinung bilden.

      • nix.nuis

        Du hast den mehrfachen Gang ans Frühstücksbuffet (…jeder Gang macht schlank…) vergessen zu erwähnen, wobei womöglich noch schnell ein Brötchen mit Schinken und Käse für den kleinen Hunger zwischendurch den Weg ins Markenhandtäschchen findet!

  • thefirestarter

    Selten ein Schaden wo kein Nutzen….

  • goggile

    den verwöhnten bettenvermietern, die nicht arbeiten müssen sondern alles über angestellte reglen kann mal ein Rückschritt nicht schaden.

  • goggile

    und von ihrer abgehobenen welt wieder bisserl fussboden tasten

  • holzmichl

    Obwohl ich in diesen Sektor als Abspüler arbeite , tun mir meine Arbeitsgeber nicht leid, die Hierarchie der, Chef ist der Primar, der Chefkoch der Oberarzt, die restlichen Mitarbeiter die Krankenschwestern … dann komme ich, als Abspüler der Volltrottel, Abspülen, die Gäste Bahnhof bringen, die verstopften Wachbecken reparieren, die Flaschen sowie den Abfall entsorgen, sobald ich mein Mittagessen einnehmen möchte ist NICHTS mehr vorhanden, dann eine einfaches Frage an unserer lieben Chefin…. könnte in meinen Zimmer ( ohne Fenster) en Fernsehgerät bekommen …kurze Antwort “ Bist du hier zum Arbeiten oder zum Fernsehschauen“ A B E R diese Vollidioten werden sich ändern müssen in unseren Hotelbetrieb spricht man albanisch oder pakitanisch….ARMES SÜDTIROL

  • holzmichl

    Esmeralda

    bist ein eigenartiger Mensch habe ich Jemanden eine Schuld zugewiesen, es ist aber komisch, dass ich mit niemanden reden kann/darf, das Küchenteam ( einen hohen Rang) spricht nicht mit einen Spüler, wer bleibt übrig das einfaches Personal aber diese verstehen ich nicht… nochmals bin weder ausländerfeindlich noch ein Rechtes, aber immer mal mit Kollegen sich zu unterhalten würde sicher auch mir gut – tun ?????

  • kleinlaut

    Sag endlich die Wahrheit Pinzger! Die Realität schaut nämlich ganz anders aus.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen