Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » Chronik » „Die Kontrollen laufen“

„Die Kontrollen laufen“

Grafik: LPA

Die Coronavirus-Notverordnung bleibt aufrecht. Die Umfeldkontrollen nach dem ersten Fall in Südtirol sind in vollem Gange. Was Sie aktuell wissen müssen.

Neue Entscheidungen in Sachen Coronavirus werden aufgrund der jeweiligen Voraussetzungen getroffen. Dies wurde am Dienstag bei der Besprechung der Lage im Lagezentrum in der Agentur für Bevölkerungsschutz erklärt.

„Bis auf Weiteres gilt die Notverordnung vom vergangenen Sonntag, nach der – neben den in dieser Ferienwoche geschlossenen Schulen – bis zum Sonntag (1. März) auch alle Kleinkindbetreuungseinrichtungen, die Freie Universität Bozen, die Landesfachhochschule für Gesundheitsberufe Claudiana und das Konservatorium Claudio Monteverdi geschlossen bleiben. Wie danach vorgegangen wird, hängt von den sich ständig verändernden Bedingungen ab“, erklärt Bevölkerungsschutzlandesrat Arnold Schuler.

Umfeldkontrollen laufen

„Dem Patienten auf der Isolierstation im Landeskrankenhaus Bozen“, so Notfallmedizin-Primar Marc Kaufmann, „der bei einem zweiten Screening positiv auf das Coronavirus getestet wurde, geht es gut, die Umfeldkontrollen sind in vollem Gange.“

Was ist ein „Verdachtsfall“?

Ein Verdachtsfall für COVID-19, erklärt Primar Kaufmann, „ist ein Patient mit klinischer Symptomatik – Fieber, Husten, Atemnot – und bestätigtem Aufenthalt innerhalb der letzten 14 Tage in China oder in einer Gemeinde oder einer Stadt, die als Rote Zone für COVID-19 definiert wurde.“

Zusätzlich gilt als Verdachtsfall für COVID-19 jeder, der im engen Kontakt mit einem bestätigtem Erkrankungsfall innerhalb der letzten 14 Tage stand sowie auch sanitäres Personal, das in den vergangenen 14 Tagen ungeschützt in einer sanitären Struktur gearbeitet hat, wo COVID-19-Patienten behandelt wurden.

Was bedeutet „Enger Kontakt mit COVID-19“?

Als Enger Kontakt gilt ein Aufenthalt in geringer Entfernung, unter einem Meter Abstand zur anderen Person, speziell in geschlossenen Räumen und über einen längeren Zeitraum mit einem COVID-19-Patienten.

Vorgangsweise für einen „Engen Kontakt“ mit COVID-19 in Südtirol

Laut Stand am Dienstagmittag gilt: Die Betroffenen werden für 14 Tage isoliert, dies kann auch zuhause erfolgen, erläutert Primar Kaufmann.

„Besonders wichtig sind strengste Hygiene-Maßnahmen wie regelmäßige Händedesinfektion, Oberflächendesinfektion – etwa im Bad oder WC – mit geeigneten Mitteln und das Tragen eines Mundschutzes bei jeglichem Kontakt mit anderen Menschen im Haushalt. Zusätzlich wird zweimal täglich die Körpertemperatur gemessen und telefonisch dem Dienst für Hygiene mitgeteilt“, so Kaufmann.

Vorgangsweise bei einem „Verdachtsfall für COVID-19“

Bei Auftreten von Krankheitssymptomen – Fieber, Husten, Atemnot – wird aus dem „Engen Kontakt“ ein „Verdachtsfall“, und es erfolgt die stationäre Aufnahme in die Infektionsabteilung am Krankenhaus Bozen mit Spezialdiagnostik für einen COVID-19-Infekt mittels Nasen-Rachen-Abstrich.

Der Test muss nach 24 Stunden zur Bestätigung der Diagnose wiederholt werden. Dies gilt, wie Primar Kaufmann erklärt, für Südtirol laut Stand am Dienstag.

Grüne Nummer

Seit der Aktivierung der Grünen Nummer, berichtet der Koordinator der Verkehrsmeldezentrale Markus Rauch, am Dienstag um 8.00 Uhr früh werden stündlich zwischen 50 und 60 Telefonate beantwortet. Die Zahl der Anrufe ist wesentlich höher.

Lagezentrum rund um die Uhr besetzt

Im Lagezentrum bei der Berufsfeuerwehr in der Agentur für Bevölkerungsschutz laufen alle Fäden zusammen, regelmäßig werden Lagebesprechungen abgehalten, an der Dienstagvormittag neben dem Direktor der Agentur für Bevölkerungsschutz, Rudolf Pollinger, auch Landesrat Arnold Schuler teilnahm.

Grüne Nummer

Von 8.00 bis 20.00 Uhr sind unter der Grünen Nummer 800 751 751 Auskünfte erhältlich.

Informationen auch auf der Homepage www.sabes.it/coronavirus

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (13)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • flizzer

    Werfen Menschen in „Krisensituationen“ eigentlich komplett jede Rationalität über Bord?????

  • ronvale

    @flitzer

    Ja sagen sie das doch den Behörden in China, welche 100 Millionen Menschen unter Quarantäne gestellt haben und tausende Tonnen von Desinfektionsmitteln versrpruehen. Wiese reagieren die so hysterisch? Sollen sie doch zurück an die Arbeit, damit wir unsere iPhonses und Samsdings bekommen.
    Ach warum hören diese Trottel nicht auf ihre rationalen Argumente.
    Ja halt, genau:weil sie hier nichts gesagt haben

    Wenn Sie sich auch nur ein Iota informiert hätten dann wüssten Sie inzwischen, dass die Todesrate bei dieser Krankheit ca. 20 mal höher als bei der normalen Grippe liegt. Sie wüssten vielleicht auch, dass die Todesrate höher als jene der spanischen Grippe ist.

    Und dies ist keine Panikmache, sondern man kann es ganz nüchtern aus den Zahlen ablesen. Vorausgesetzt, man kann lesen oder ein bisschen rechnen.

    • besserwisser

      jeder glaubt den medien die er gerade frequentiert…..

    • ohnehirnlebtmanbesser

      Oh Ronvale. Wo liest du diese Zahlen? Sicher auf Klo-Papier oder Bild. Hirni

    • flizzer

      Lieber Ronvale,

      ich weiß nicht genau wo ich Anfangen soll; 20mal höher ist absolut erfunden und von keiner annähernd offiziellen Quelle belegt (man kann aber auch relativ einfach selber nachrechnen)…aber hey, Mathematik und Lesen sind nicht jedermanns Sache.

      Was machen wir jetzt mit der Info, dass letztes Jahr 25.000 Menschen an der „normalen“ Grippe gestorben sind? Hatten wir letztes Jahr auch Massenpanik?

    • keinpolitiker

      @ronvale

      genau das ist das Problem, alles wird geglaubt und alles wird aufgebauscht.

      Diese Grippe wird von 95% der betroffenen Patienten ohne große Schwierigkeiten überlebt.
      Die restlichen 5%, sind meistens ältere Menschen oder Menschen mit einem schwachen Immunsystem oder einer Lungenkrankheit.

      Weshalb die Politik momentan so reagiert, ist darum, weil sich diese Grippe rasant verbreitet und sie versucht so einzudämmen und nicht weil wir alle sterben müssen.

      Es gibt ja schon seid längerem verschiedene Corona Viren, welche alles Grippeviren sind und jede ist wieder verschwunden.

      Deshalb, bleibt alle etwas lockerer und wenn euer Nachbar hustet, heißt es noch lange nicht, dass er sterben muss.

    • george

      Wo nimmst du diese übertriebenen Zahlenwerte her? Etwa von den Hetzern, die in diesen Medien immer, so wie du jetzt, einfach etwas übernehmen, um panik zu machen? Hört auf mit diesem Herumgequatsche.

    • elmex

      du Panik-Kindskopf …, sperr dich im Keller ein oder biwakiere am Ortler, dann bis du sicher!

  • emma

    diese „grùne nummer “ antwortet da die foppa?

  • goggile

    +++GOGGIS NEWS+++ Mindestens 10 tote und weit über 300 infizierte

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen