Du befindest dich hier: Home » Kultur » An Land gespült

An Land gespült

Gottlieb Pomella, langjähriger Lehrer und Schulleiter, seit Jahrzehnten in der Südtiroler Kulturszene präsent, hat seinen ersten Lyrikband veröffentlicht: An Land gespült. Poesie, mit einer Einführung von Ferruccio Delle Cave und Fotografien von Gianni Bodini.

„Die Liebe zur Sprache wurde mir, so wie die Liebe zur Musik, gleichsam in die Wiege gelegt“, antwortet Pomella auf die Frage, warum er Gedichte, ja Literatur allgemein schreibe. Sein erster Lyrikband (Edizioni Alphabet Verlag) umfasst 94 Gedichte, welche Natur und Sprache in Bilder verdichten, gleichzeitig aber durchwegs von weltanschaulicher Kraft beseelt sind.

Gottlieb Pomella beschreibt so seine neue dichterische Tätigkeit: „Während der ältere Teil meiner Lyrik von meinen Erfahrungen und Eindrücken als Kind der sich auflösenden Agrargesellschaft geprägt ist, beschäftige ich mich in den jüngeren Versuchen unter anderem mit brennenden Themen wie Migration. Das hat auch damit zu tun, dass ich, dank meiner Frau, viel reise und mich die Zerstörung geschichtsträchtiger Orte wie Aleppo, Damaskus und Homs in Syrien sowie das Leid der dort lebenden und von dort flüchtenden Menschen betroffen machen.”

Es ist also Lyrik, die sich poetisch auf Menschenschicksale bezieht. Diese Menschen sind aber mit ihren Träumen und Wünschen mitten in die Natur versetzt, welche mit all ihrer poetischen und sprachlichen Kraft die gesamte Produktion Pomellas durchdringt.

„Die Parameter mit denen Gottlieb Pomella Natur in Sprache aufgehen lässt und sie dem rein menschlichen Tun entgegenhält, zeugen vom Versuch, ein Gleichgewicht herzustellen zwischen Natur und Mensch, zwischen Sprache und Aussage, zwischen Betroffenheit und Gefühlshaushalt“ (Ferruccio Delle Cave)

Gottlieb Pomella liest aus dem Gedichtband und wird dabei von Matteo Bodini am Cello begleitet.

 

Dienstag, 3. März, 18.30 Uhr, Waltherhaus Bozen

(Einführung und Dialog mit dem Autor: Eva Gratl)

Mittwoch, 4. März, 20.00 Uhr, Ost West Club, Passeirergasse 29, Meran

(Einführung und Dialog mit dem Autor: Ferruccio Delle Cave)

Dienstag 10. März, 19.30 Uhr, Bibliothek, Goldgasse 13, Kaltern

(Einführung und Dialog mit dem Autor: EDva Gratl & Dominikus Andergassen)

Dienstag 24. März, 19.30 Uhr, Bibliothek in der Schlandersburg, Schlanders

(Einführung und Dialog mit dem Autor: Ferruccio Delle Cave)

Mittwoch 25. März, 18.00 Uhr, Alter Schlachthof, Schlachthausgasse 4, Brixen

(Einführung und Dialog mit dem Autor: Manuel Auer)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen