Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Gesetz des Irrsinns“

„Gesetz des Irrsinns“

Die SVP im Landtag drängt mit einem Begehrensantrag auf die Überarbeitung der Kindersitz-Alarmpflicht – und schlägt eine Alternative vor.

von Heinrich Schwarz

Die beiden SVP-Landtagsabgeordneten Gert Lanz und Helmut Tauber bezeichnen es als „Gesetz des Irrsinns“. Seit November ist das Gesetz zur neuen Straßenverkehrsordnung in Kraft. Demnach müssen Kindersitze ab 6. März mit einem Alarmierungssystem ausgestattet sein, das den Autolenker beim Verlassen des Fahrzeuges auf die Anwesenheit des Kleinkindes aufmerksam macht.

Lanz und Tauber haben dazu im Landtag einen Begehrensantrag eingereicht.

EINEN AUSFÜHRLICHEN ARTIKEL DAZU LESEN SIE IN DER DIENSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen