Du befindest dich hier: Home » News » Die Holiday-Rechnung

Die Holiday-Rechnung

Wie viele Gästekarten in Südtirol aktiviert werden. Wie viel das Land damit verdient. Und welche Ausflugsziele im Pustertal ausgeklammert werden.

von Silke Hinterwaldner

Wenn in diesen Wochen der Zug durch das Pustertal ausfällt, zeigt sich erst so richtig, wie wichtig dieses Transportmittel ist – auch für den Tourismus: vor allem im Sommer, aber auch im Winter, wenn die Skifahrer zu den Pisten gebracht werden oder die Weihnachtsmarktbesucher zu den Ständen in Bruneck, Innichen oder Toblach.

Aber die vielen Touristen in Zügen und Bussen gefallen nicht allen: Immer wieder beschweren sich Pendler darüber, dass gerade in der Hochsaison die Waggons und Busse überfüllt sind. Und, dass der Eindruck entsteht, dass all diese Gäste gratis mitfahren dürfen. Aber: Über den Mitgliedsbeitrag für die Tourismusvereine werden diese Gästekarten bezahlt. Im Detail bedeutet dies: Im Pustertal zählt man jährlich sieben Millionen Nächtigungen. Pro Nächtigung zahlt der Gast für den Holiday-Pass 0,55 Euro, das macht knapp vier Millionen Euro, die das Land für den Holiday-Pass im Pustertal bekommt. Dabei nutzen nicht alle Gäste die öffentlichen Verkehrsmittel, was wiederum den Schluss zulässt, dass im Grunde mehr bezahlt als genutzt wird. (Andernorts bezahlt der Gast für die Mobilitätskarte 0,70 Euro, aber weil im Pustertal flächendeckend gearbeitet wird, gibt es eine Ermäßigung.)

Zwei Ausflugsziele gibt es im Pustertal, die nicht mit dem Holiday-Pass verrechnet werden können: Für die Strecke nach Auronzo zu den Drei Zinnen und zum Pragser Wildsee müssen die Besucher unabhängig von der Gästekarte bezahlen.

All dies aber scheint nur schwer vermittelbar zu sein: Spätestens seit einem Beschlussantrag des Team K im Südtiroler Landtag ist klar, dass das Konzept Holiday-Pass auf viel Kritik stößt. Im Antrag hieß es: Es entstehe bei den Südtirolern  „der diffuse Eindruck, dass sie es seien, die mittels Landesgeldern das Mobilitätsangebot zum Nutzen der Touristen finanzieren“. Es dürfe daher nicht verwundern, wenn es in den sozialen Medien eine Empörung über die Ungleichbehandlung zwischen Einheimischen und Gästen gebe.

Auf eine Anfrage der Freiheitlichen Abgeordneten Ulli Mair hin, legt Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider die Zahlen vor: Insgesamt gibt es in Südtirol derzeit 15 verschiedene Gästekarten, mit denen öffentliche Verkehrsmittel genützt und zum Teil auch Museen oder Schwimmbäder besucht werden können. Im Jahr 2018 wurden 1,692 Millionen Gästekarten aktiviert. In Summe nehmen 5.748 Betriebe an den Initiativen teil. Das Land bekommt auf diesem Weg jährlich rund neun Millionen Euro. Ulli Mair fordert, dass gleichzeitig mit dem Ausbau der Gästekarten auch der öffentliche Nahverkehr ausgebaut werden müsse.

LESEN SIE AM MITTWOCH IN DER PRINT-AUSGABE:

  • Wie das System Holiday-Pass funktioniert.
  • Und: Warum sich Einheimische darüber aufregen, dass Touristen die öffentlichen Verkehrsmittel im Pustertal so gut wie kostenlos nutzen können und damit in der Hochsaison auch noch für überfüllte Busse und Züge sorgen.
Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (13)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Wichtig wäre es die Karten für Touristen und Pensionisten in den Stoßzeiten zu sperren.
    Die müssen nicht z.B. um 7.30 Uhr oder um 17.30 Uhr unterwegs sein, da sie es sich leichter einteilen können als die arbeitende Bevölkerung.
    Da man eigentlich davon ausgehen könnte, dass diese Gruppen es selbst einsehen, dies aber nicht immer tun, ist sperren die beste Lösung.
    Wenn sie trotzdem fahren wollen, sollen sie halt den gesamten Preis zahlen.

  • yannis

    Es genügt halt nicht Fahr/Eintrittskarten zu verteilen und gleichzeitig die notwendige Infrastruktur dazu nicht dem folgenden Bedarf anzupassen.

  • thefirestarter

    Seien wir doch froh das die Tour(r)isten die Öffis benutzen. Man stelle sich vor wenn die alle auf der Straße wären.
    Ich würde fogende Maßnahmen vorschlagen:
    1. eine Begrenzung der Touristen,
    2. noch mehr Investitionen in die Öffis.
    3. diese kostenlos für Einheimische machen

    • yannis

      Hast recht, eine Begrenzung der Touristen wäre die erste und wichtigste Maßnahme, anstatt die Torismus-Tempel weiter aus dem Boden schießen zu lassen wie die Pilze nach einen warnen Regen.

    • leser

      Thefirestarter
      Du solltest jetzt einmal zum beispiel um 8:00 von der autobahn brixen nach stern fahren und am nachmittag um 14:00 uhr wieder zurück dann siehst du wieviele tourusten mit dem zug oder bus ankommen
      Im pustertal geht das mittlerweile ganzjährig so

  • leser

    Richtig wąre eine gegenüberstellung
    Wieviel der einheimische pendler bezahlt sei es schüler pensionist und arbeitspendler
    Dann kann man auch sehen wieviel der tourist pro km bezahlt
    Dann kõnnte man vielleicht nachvollziehen dass die hotels dem touristen einen fast kostenlossevice anbieten
    Übrigens es gibt in keinem anderen land angebote dueser art an touristen die hotels ihren gästen zu diesen bedingungen anbieten

    • andreas

      Blödsinn, die Innsbrucker gehen gerade großspurig damit hausieren, dass die Turis die öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos verwenden dürfen und sie die Ersten sind, welchen das eingefallen ist.

      Ein Tipp, schreib zukünftig wieder dein Kauderwelch, dann lese ich es nicht und du kannst weiter unwidersprochen Unfug verbreiten.

      https://www.tt.com/politik/landespolitik/16314808/touristen-fahren-kuenftig-gratis-mit-innsbrucker-oeffis-kritik-und-lob

      • leser

        Anderle
        Nun werden die nordtiroler due gkeichen trottl und verschenken das volksgut dem touristen damit geht die propheiung von felix mitterer in erfüllung der hat das verhalten unserer politiker und unserer hotelerieunternehmer schon vor 40 jahren verfilmt
        Schon damals wollte man ihn lebendig begraben
        Anderle du sollest auf die themen eingehen und stellung nehmen wie man dem bürger sein geld zweckentfremdet und nicht ob ich kauderwelsch schreibe abet da fehlt dir offensichtluch die intelligenz

        • andreas

          Intelligenz ist ein Substantiv und schreibt man groß.
          Sprachlich und inhaltlich sind deine Kommentare Schrott.
          Wie man da jemanden andern mangelnde Intelligenz vorwerfen kann, wirst wohl nur du verstehen.

          • leser

            Ach anderle
            Ich werde doch nicht mit dir und hier über intelligenz schreiben du vollpfosten
            Du hast schon verstanden dass ich anderle schreibe heisst soviel wie wenn man klein ist kann man vielen fehleinschätzungen nachsehen denn als kleines hirn versteht man die grosse welt nicht gell anderle
            Deine immerwiederkehrenden persönliche attacken nehme ich wie das kläffen eines kleinen hündchens hinter dem sicheren zaun wahr

    • yannis

      @leser,
      Richtig, diesen Fahrkarten-Unfug für Touristen gibt es tatsächlich in keinen anderen Land, aber ich kann auf Grund meiner Reisen in andere Länder feststellen dass die Öffi’s dort im Vergleich zu Südtirol vielfach deutlich günstiger sind.

      • leser

        Yannis
        Und vor allem gibt es keine versteckten querfinanzierungen die sich als brancensubventionen darstellen
        Marktverzerringen zerstören den überblick und führen mittelfrustig zum wirtschaftlichen tod

      • ganzwasneues

        yannis, wenn du als Pendler unsere Öffis täglich verwendest, sind sie nicht teuer! Ich würde sogar behaupten, dass sie eigentlich zu günstig sind.
        Ich fahre jeden Tag damit und bin mehr als zufrieden sowohl mit dem Angebot als auch mit dem Preis.
        Ich bin vor Jahren täglich mit dem Auto gependelt und möchte das nicht noch mal machen müssen! Die Kosten und v.a. der Stress sind gar kein Vergleich zu den Öffis!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen