Du befindest dich hier: Home » News » Klarer Sieg für das Nein

Klarer Sieg für das Nein

Die Wahlbeteilung beim Tram-Referendum am Sonntag lag bei 32,63 Prozent. Damit wurde das Quorum erreicht. Das Nein siegt mit über 70 Prozent der Stimmen überraschend klar.

+++ UPDATE 23.38 Uhr +++

Das Tram-Referendum ist geschlagen!

Und das Ergebnis ist überraschend klar ausgefallen:

Über 70 Prozent der BürgerInnen, die sich am Sonntag am Referendum beteiligt haben, sind gegen das Tram-Projekt und haben am Sonntag mit Nein gestimmt.

Das Quorum wurde mit 32,63 Prozent locker erreicht.

Nun bleibt abzuwarten, welche politischen Konsequenzen dieses (nicht bindende) Referendum haben wird.

Das Ergebnis (nach Auszählung von 80 von 80 Sektionen): 70,17 Prozent stimmten mit Nein, 29,83 mit Ja.

+++ UPDATE 23.09 Uhr +++

Mittlerweile sind 68 von 80 Sektionen ausgezählt.

70,62 stimmten mit Nein.

+++ UPDATE 23.00 Uhr +++

Die Stimmen sind noch nicht alle ausgezählt, aber das Ergebnis steht fest:

Eine überwältigende Mehrheit der BoznerInnen hat Nein gesagt zum Tram-Projekt.

Mittlerweile sind 60 von 80 Sektionen ausgezählt. Das Nein liegt bei 70,51 Prozent.

+++ UPDATE 22.50 Uhr +++

Es geht ziemlich rasch mit der Auszählung der Stimmen.

Der klare Sieg des Nein ist längst Gewissheit. Mittlerweile sind 52 von 80 Sektionen ausgezählt. 70,20 Prozent stimmten mit Nein!

Nochmals zur Erinnerung: Die Wahlbeteiligung lag bei über 32 Prozent – auch das ein unerwartet hoher Wert.

Ein Ergebnis in dieser Klarheit hatten wohl die wenigsten im Rathaus in Bozen erwartet.

Welche Auswirkungen das Ergebnis des Tram-Referendums haben könnte, lesen Sie in der politischen Analyse von TAGESZEITUNG-Redakteur Thomas Vikoler.

+++ UPDATE 22.44 Uhr +++

Die BoznerInnen sind gegen die Tram!

Beim Referendum zeichnet sich jedenfalls ein klares Votum ab.

Jetzt sind bereits mehr als die Hälfte der Sektionen ausgezählt: 45 von 80.

Das Nein liegt noch immer klar vorn mit 69,13 Prozent gegen 30,87.

+++ UPDATE 22.40 Uhr +++

Jetzt sind bereits knapp die Hälfte der Stimmen ausgezählt – 37 von 80 Sektionen.

Noch immer liegt das Nein klar vorn – mit 69,03 Prozent der Stimmen.

+++ UPDATE 22.30 Uhr +++

Es sieht nach einem Sieg für das Nein aus.

25 von 80 Sektionen sind bereits ausgezählt. Mit Nein stimmten 68,85 Prozent, mit Ja 31,15 Prozent.

+++ UPDATE 22.20 Uhr +++

Die Wahlbeteilung beim Tram-Referendum am Sonntag lag um 22.00 Uhr bei 32,63 Prozent. Damit wurde das Quorum erreicht.

Über 27.000 BürgerInnen haben ihre Stimme abgegeben.

DAS HABEN WIR BISLANG BERICHTET

Das Tram-Referendum:

Die spannende Frage war: Würde das Quorum von 25 Prozent erreicht werden?

Ja, jetzt steht so gut wie fest, es wird erreicht!

Lag die Wahlbeteiligung um 11.00 Uhr noch bei 6,95 Prozent, so kletterte sie bis 17.00 Uhr auf 22,2 Prozent. Bis 17.00 Uhr hatten bereits knapp 18.500 BürgerInnen ihren Stimmzettel abgegeben.

Die Wahllokale sind noch bis 22.00 Uhr geöffnet.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (56)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    Manchmal siegt halt die Vernunft.
    Bravo Bozen!

    • leser

      Welche vernunft denn?
      Caramaschi hat doch beteits im vorfeld gesagt dass er es auch mit einem neon durchzieht
      Volksbefragungen in sūdtirol sind ja eh nicht bindend

    • reinhold

      dem stimme ich zu. unsere Politiker verschwenden schon so hunderte Millionen:

      – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
      – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
      – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
      – der SEL Skandal (Millionengrab)
      – der Flughafen (Millionengrab)
      – der SafetyPark (Millionengrab)
      – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
      – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
      – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
      – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
      – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
      – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
      – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
      – der Technologiepark (Millionengrab)
      – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
      – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, NOI, IDM, usw.) (Millionengräber)
      – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
      – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
      – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
      – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
      – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
      – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
      – der SE Hydropower Skandal
      – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
      – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
      – der Wanzen-Affären Skandal
      – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
      – der Toponomastik Skandal
      – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
      – die vielen Bürgermeister-Skandale
      – der Treuhandgesellschaften Skandal
      – der Sonderfonds Skandal
      – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
      – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
      – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
      – die Behinderung der Direkten Demokratie
      – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
      – der WOBI Skandal
      – der Kaufleute-Aktiv Skandal
      – der Ausverkauf der Heimat
      – der allgegenwärtige Postenschacher
      – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
      – der Egartner Skandal
      – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
      – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
      – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
      – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
      – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
      – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
      – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
      – Millionen Euro Schulden der SVP
      – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
      – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
      – ESF Gelder Skandal
      – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
      – gebrochenes Versprechen GIS
      – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
      – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
      – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
      – Wahllüge „Vollautonomie“
      – Brennercom Skandal
      – Forellen-Skandal (Millionengrab)
      – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
      – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
      – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
      – Zustimmung zur Verfassungsreform
      – MEMC/Solland (Millionengrab)
      – SAD Skandal (Millionengrab)
      – SVP Basiswahl Farce
      – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
      – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
      – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
      – Arbeitsvertrag & Abfindung Schael
      – Steuergeldverschwendung Pressesprecher
      – Farce um SVP Wertekatalog
      – Koalition mit Rechtspopulisten
      – Wählertäuschung Doppelpass
      – uvm.

      • tiroler

        JUHUU REINHOLD IST WIEDER DA

        – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
        – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
        – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
        – der SEL Skandal (Millionengrab)
        – der Flughafen (Millionengrab)
        – der SafetyPark (Millionengrab)
        – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
        – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
        – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
        – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
        – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
        – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
        – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
        – der Technologiepark (Millionengrab)
        – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
        – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, NOI, IDM, usw.) (Millionengräber)
        – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
        – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
        – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
        – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
        – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
        – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
        – der SE Hydropower Skandal
        – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
        – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
        – der Wanzen-Affären Skandal
        – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
        – der Toponomastik Skandal
        – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
        – die vielen Bürgermeister-Skandale
        – der Treuhandgesellschaften Skandal
        – der Sonderfonds Skandal
        – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
        – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
        – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
        – die Behinderung der Direkten Demokratie
        – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
        – der WOBI Skandal
        – der Kaufleute-Aktiv Skandal
        – der Ausverkauf der Heimat
        – der allgegenwärtige Postenschacher
        – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
        – der Egartner Skandal
        – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
        – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
        – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
        – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
        – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
        – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
        – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
        – Millionen Euro Schulden der SVP
        – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
        – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
        – ESF Gelder Skandal
        – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
        – gebrochenes Versprechen GIS
        – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
        – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
        – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
        – Wahllüge „Vollautonomie“
        – Brennercom Skandal
        – Forellen-Skandal (Millionengrab)
        – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
        – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
        – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
        – Zustimmung zur Verfassungsreform
        – MEMC/Solland (Millionengrab)
        – SAD Skandal (Millionengrab)
        – SVP Basiswahl Farce
        – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
        – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
        – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
        – Arbeitsvertrag & Abfindung Schael
        – Steuergeldverschwendung Pressesprecher
        – Farce um SVP Wertekatalog
        – Koalition mit Rechtspopulisten
        – Wählertäuschung Doppelpass
        – uvm.– unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
        – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
        – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
        – der SEL Skandal (Millionengrab)
        – der Flughafen (Millionengrab)
        – der SafetyPark (Millionengrab)
        – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
        – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
        – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
        – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
        – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
        – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
        – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
        – der Technologiepark (Millionengrab)
        – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
        – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, NOI, IDM, usw.) (Millionengräber)
        – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
        – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
        – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
        – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
        – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
        – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
        – der SE Hydropower Skandal
        – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
        – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
        – der Wanzen-Affären Skandal
        – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
        – der Toponomastik Skandal
        – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
        – die vielen Bürgermeister-Skandale
        – der Treuhandgesellschaften Skandal
        – der Sonderfonds Skandal
        – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
        – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
        – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
        – die Behinderung der Direkten Demokratie
        – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
        – der WOBI Skandal
        – der Kaufleute-Aktiv Skandal
        – der Ausverkauf der Heimat
        – der allgegenwärtige Postenschacher
        – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
        – der Egartner Skandal
        – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
        – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
        – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
        – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
        – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
        – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
        – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
        – Millionen Euro Schulden der SVP
        – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
        – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
        – ESF Gelder Skandal
        – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
        – gebrochenes Versprechen GIS
        – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
        – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
        – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
        – Wahllüge „Vollautonomie“
        – Brennercom Skandal
        – Forellen-Skandal (Millionengrab)
        – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
        – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
        – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
        – Zustimmung zur Verfassungsreform
        – MEMC/Solland (Millionengrab)
        – SAD Skandal (Millionengrab)
        – SVP Basiswahl Farce
        – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
        – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
        – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
        – Arbeitsvertrag & Abfindung Schael
        – Steuergeldverschwendung Pressesprecher
        – Farce um SVP Wertekatalog
        – Koalition mit Rechtspopulisten
        – Wählertäuschung Doppelpass
        – uvm.– unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
        – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
        – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
        – der SEL Skandal (Millionengrab)
        – der Flughafen (Millionengrab)
        – der SafetyPark (Millionengrab)
        – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
        – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
        – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
        – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
        – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
        – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
        – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
        – der Technologiepark (Millionengrab)
        – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
        – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, NOI, IDM, usw.) (Millionengräber)
        – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
        – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
        – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
        – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
        – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
        – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
        – der SE Hydropower Skandal
        – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
        – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
        – der Wanzen-Affären Skandal
        – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
        – der Toponomastik Skandal
        – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
        – die vielen Bürgermeister-Skandale
        – der Treuhandgesellschaften Skandal
        – der Sonderfonds Skandal
        – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
        – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
        – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
        – die Behinderung der Direkten Demokratie
        – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
        – der WOBI Skandal
        – der Kaufleute-Aktiv Skandal
        – der Ausverkauf der Heimat
        – der allgegenwärtige Postenschacher
        – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
        – der Egartner Skandal
        – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
        – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
        – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
        – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
        – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
        – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
        – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
        – Millionen Euro Schulden der SVP
        – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
        – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
        – ESF Gelder Skandal
        – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
        – gebrochenes Versprechen GIS
        – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
        – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
        – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
        – Wahllüge „Vollautonomie“
        – Brennercom Skandal
        – Forellen-Skandal (Millionengrab)
        – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
        – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
        – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
        – Zustimmung zur Verfassungsreform
        – MEMC/Solland (Millionengrab)
        – SAD Skandal (Millionengrab)
        – SVP Basiswahl Farce
        – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
        – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
        – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
        – Arbeitsvertrag & Abfindung Schael
        – Steuergeldverschwendung Pressesprecher
        – Farce um SVP Wertekatalog
        – Koalition mit Rechtspopulisten
        – Wählertäuschung Doppelpass
        – uvm.– unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
        – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
        – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
        – der SEL Skandal (Millionengrab)
        – der Flughafen (Millionengrab)
        – der SafetyPark (Millionengrab)
        – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
        – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
        – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
        – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
        – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
        – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
        – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
        – der Technologiepark (Millionengrab)
        – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
        – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, NOI, IDM, usw.) (Millionengräber)
        – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
        – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
        – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
        – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
        – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
        – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
        – der SE Hydropower Skandal
        – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
        – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
        – der Wanzen-Affären Skandal
        – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
        – der Toponomastik Skandal
        – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
        – die vielen Bürgermeister-Skandale
        – der Treuhandgesellschaften Skandal
        – der Sonderfonds Skandal
        – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
        – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
        – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
        – die Behinderung der Direkten Demokratie
        – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
        – der WOBI Skandal
        – der Kaufleute-Aktiv Skandal
        – der Ausverkauf der Heimat
        – der allgegenwärtige Postenschacher
        – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
        – der Egartner Skandal
        – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
        – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
        – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
        – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
        – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
        – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
        – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
        – Millionen Euro Schulden der SVP
        – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
        – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
        – ESF Gelder Skandal
        – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
        – gebrochenes Versprechen GIS
        – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
        – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
        – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
        – Wahllüge „Vollautonomie“
        – Brennercom Skandal
        – Forellen-Skandal (Millionengrab)
        – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
        – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
        – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
        – Zustimmung zur Verfassungsreform
        – MEMC/Solland (Millionengrab)
        – SAD Skandal (Millionengrab)
        – SVP Basiswahl Farce
        – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
        – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
        – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
        – Arbeitsvertrag & Abfindung Schael
        – Steuergeldverschwendung Pressesprecher
        – Farce um SVP Wertekatalog
        – Koalition mit Rechtspopulisten
        – Wählertäuschung Doppelpass
        – uvm.– unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
        – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
        – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
        – der SEL Skandal (Millionengrab)
        – der Flughafen (Millionengrab)
        – der SafetyPark (Millionengrab)
        – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
        – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
        – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
        – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
        – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
        – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
        – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
        – der Technologiepark (Millionengrab)
        – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
        – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, NOI, IDM, usw.) (Millionengräber)
        – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
        – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
        – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
        – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
        – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
        – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
        – der SE Hydropower Skandal
        – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
        – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
        – der Wanzen-Affären Skandal
        – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
        – der Toponomastik Skandal
        – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
        – die vielen Bürgermeister-Skandale
        – der Treuhandgesellschaften Skandal
        – der Sonderfonds Skandal
        – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
        – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
        – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
        – die Behinderung der Direkten Demokratie
        – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
        – der WOBI Skandal
        – der Kaufleute-Aktiv Skandal
        – der Ausverkauf der Heimat
        – der allgegenwärtige Postenschacher
        – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
        – der Egartner Skandal
        – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
        – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
        – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
        – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
        – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
        – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
        – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
        – Millionen Euro Schulden der SVP
        – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
        – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
        – ESF Gelder Skandal
        – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
        – gebrochenes Versprechen GIS
        – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
        – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
        – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
        – Wahllüge „Vollautonomie“
        – Brennercom Skandal
        – Forellen-Skandal (Millionengrab)
        – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
        – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
        – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
        – Zustimmung zur Verfassungsreform
        – MEMC/Solland (Millionengrab)
        – SAD Skandal (Millionengrab)
        – SVP Basiswahl Farce
        – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
        – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
        – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
        – Arbeitsvertrag & Abfindung Schael
        – Steuergeldverschwendung Pressesprecher
        – Farce um SVP Wertekatalog
        – Koalition mit Rechtspopulisten
        – Wählertäuschung Doppelpass
        – uvm.– unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
        – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
        – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
        – der SEL Skandal (Millionengrab)
        – der Flughafen (Millionengrab)
        – der SafetyPark (Millionengrab)
        – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
        – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
        – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
        – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
        – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
        – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
        – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
        – der Technologiepark (Millionengrab)
        – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
        – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, NOI, IDM, usw.) (Millionengräber)
        – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
        – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
        – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
        – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
        – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
        – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
        – der SE Hydropower Skandal
        – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
        – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
        – der Wanzen-Affären Skandal
        – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
        – der Toponomastik Skandal
        – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
        – die vielen Bürgermeister-Skandale
        – der Treuhandgesellschaften Skandal
        – der Sonderfonds Skandal
        – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
        – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
        – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
        – die Behinderung der Direkten Demokratie
        – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
        – der WOBI Skandal
        – der Kaufleute-Aktiv Skandal
        – der Ausverkauf der Heimat
        – der allgegenwärtige Postenschacher
        – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
        – der Egartner Skandal
        – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
        – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
        – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
        – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
        – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
        – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
        – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
        – Millionen Euro Schulden der SVP
        – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
        – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
        – ESF Gelder Skandal
        – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
        – gebrochenes Versprechen GIS
        – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
        – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
        – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
        – Wahllüge „Vollautonomie“
        – Brennercom Skandal
        – Forellen-Skandal (Millionengrab)
        – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
        – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
        – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
        – Zustimmung zur Verfassungsreform
        – MEMC/Solland (Millionengrab)
        – SAD Skandal (Millionengrab)
        – SVP Basiswahl Farce
        – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
        – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
        – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
        – Arbeitsvertrag & Abfindung Schael
        – Steuergeldverschwendung Pressesprecher
        – Farce um SVP Wertekatalog
        – Koalition mit Rechtspopulisten
        – Wählertäuschung Doppelpass
        – uvm.

    • saustall_kritiker

      Ja die derzeitigen Bozner Politiker samt ihren Oberbürokraten haben bisher alles falsch angefasst. Das hat man spätestens bei der Verlegung der Flixbus-Haltestelle ins entlegene Bozner Industriegebiet gesehen. Und dabei war die Grüne Lorenzini wieder mal federführend (sic!), damit ja alle, die Richtung Norden fahren (Innsbruck, München), wo die Zugverbindungen grottenschlecht und teuer sind, das eigene Auto nehmen in Zukunft. Wie kann man nur so blöd sein. Auch die von gerade diesen Kreisen so großtuerisch immer angemahnte Intermodalität, also die Möglichkeit des Umstieges zwischen den öffentlichen Verkehrsmitteln wird da mit Füßen getreten. Wenn jemand mit dem Flixbus aus München kommt, weil auf dieser Strecke alles getan wird, damit der Zug nicht funktioniert, kann er nur mehr umständlich in Bozen auf den Zug Richtung Süden umsteigen und auch wer spät abends im verlassenen Industriegebiet Bozens ankommt, hat keine Verbindung mehr ins Zentrum der Stadt. Das Argument, dass die derzeitig praktisch gelegene Flixbus-Haltestelle am Bozner Boden die Feuerwehr behindere, provoziert bei mir nur auch nur einen besonders lauten Lacher: Ich habe nämlich gesehen, dass gerade dort die Touristenbusse des Weihnachtsmarktes den ganzen Tag stehen dürfen, ein Flixbus zum Ein- und Aussteigen 5 Minuten dagegen nicht. Nun haben diese scheinheiligen Politiker halt mal die Rechnung präsentiert bekommen 🙂 🙂 . Recht geschieht ihnen. Sollen doch die Betonklötze auf den Straßen bei den Zufahrten zum Weihnachtsmarkt bemalen 🙂 🙂

  • stefan1

    Die Neinsager wieder mal am Triumphieren, politisch vereinnahmtes Referendum, insbesondere den salvinitreuen Walschen zu verdanken !
    Tja, selber dumm

  • lois

    Hahaha typisch Bozen… wie kann man nur so dumm sein??? Über 100 Mio. staatliche Mittel sind flöten…. hoffentlich investiert die Landesregierung die versprochenen 40 Mio. anderweitig und nicht in Bozen, besser irgendwo, wo man dies zu schätzen weiß…

    • andreas

      Ein typischer Südtiroler, alles nehmen was man ergattern kann, auch wenn das Projekt an sich unsinnig ist.
      Aber irgend ein Dorfbrunnen wird sich zum Sanieren schon finden lassen, damit das Geld an Leute geht, welche es schätzen….

    • mannik

      Wenn Sie Angelegenheit „Tram“ am Geld festmachen, haben Sie von der ganzen Angelegenheit wohl sehr wenig verstanden. Es ist genau diese „Mitnahmementalität“ der Südtiroler, die uns teilweise unsympathisch macht, da braucht man sich nicht zu wundern.

      Wenn fast 19.000 Bozner von ca. 27.000, die ihre Stimme abgegeben haben, gegen das Projekt sind, ist die Ablehnung über alle Parteien verteilt, da kann man nicht von politischer Vereinnahmung sprechen. Sogar in Vierteln, in denen die befürwortenden Parteien eigentlich gut verankert sind, überwog das Nein: Altstadt knapp 54 Prozent, Gries-Quirein rund 68 Prozent.

      • lois

        Tja, mit dem ganzen Nein-Gesage der letzten Jahrzehnt ist man heute eben in der Situation, wie wir sie kennen…
        was die Tram anbelangt, muss man sich nur ein Beispiel an ähnlichen Städten nehmen, wo das Ganze wunderbar funktioniert, da brauch man gar nicht weit fahren, Innsbruck genügt: dort wurden die heutigen 5 Linien in den letzten Jahren massiv ausgebaut mit dem Ergebnis, dass es bereits heute untertags einen extrem attraktiven 5min-Takt gibt. In den letzten Jahren wurden hierfür knapp 300 Mio. € ausgegeben, in den nächsten 5 Jahren sollen nochmals knapp 100 Mio. dazukommen um die umliegenden Gemeinden anzubinden. Hohe Kosten, keine Frage, welche sich aber allemal lohnen, wenn man sich bereits den heutige Fahrplan anschaut. Den Löwenteil im innerstädtischen Bereich hat die Stadt Innsbruck dabei selbst bezahlt. Das Land bezahlt den Ausbau zu den umliegenden Gemeinden. Der Bund zahlt gar nichts.
        Und Bozen müsste „nur“ 40 Mio bezahlen… für eine Stadt mit über 100.000 Einwohner und 0 € Schulden wohl allemal zu stemmen.
        Nachdem mit dieser Abstimmung nun wohl auch eine Überetscher Bahn Kaltern Bozen endgültig gestorben ist, stellt sich die Frage nach Alternativen…Vielleicht kauft ihr ja um 40 bzw. 80 Mio. neue Busse, die dann nach 12 Jahren wieder umzutauschen sind??? Oder vielleicht doch ein System aus Seilbahnen? Nachdem dies nicht einmal in Brixen funktioniert hat, kann ich mir das im streitbaren Bozen der Nein-Sager schon überhaupt nicht vorstellen… die optimale Lösung wäre dann wohl eine U-Bahn… tja, in jedem Fall viel Glück!

        Und was die von Ihnen angeführte Mitnahmementalität betrifft, so frag ich Sie: Ist es für eine öffentliche Verwaltung besser und zielführender eigene Zielsetzungen zu verfolgen und umzusetzen oder ständig darauf zu achten, was andere von mir/uns halten??? Mit Letzterem glaub ich kommt man nicht weit… Beste Grüße

        • vreni

          INNSBRUCK ohne Strassenbahnen kaum vorstellbar. Bozen hat dieses schon lang verschlafen ! !

        • leser

          Loisl die tram wurde schon zu det zeit abgebaut aks es nich keine neonsaget gab
          Kennst du deine heimat

        • mannik

          Die Überetscher Bahn hat mit der Tram nicht direkt etwas zu tun.

          Mitnahmementalität deshalb, weil man auch nicht klar durchdachte Projekte durchpeitscht nur um Finanzmittel in Anspruch zu nehmen.
          Bozen mit Innsbruck zu vergleichen ist Blödsinn. Die Staßenbahn in Innsbruck gibt es seit 1891 und wurde angelegt, als das Verkehrsaufkommen ein anderes war. Dort musste sich der Autoverkehr an die Straßenbahn anpassen. In Bozen wäre es, bei dem bestehenden Verkehr höchstwahrscheinlich eine verkehrsbehindernde Maßnahme. Denn dass deshalb weniger Privatverkehr stattfindet glaubt niemand wirklich.

          • lois

            In Bozen hat sich in den letzten Jahrzehnten bezüglich Mobilität nichts Wesentliches getan, wodurch man heute mit einer Unmenge an Problemen konfrontiert ist, deren Lösung sehr viel Geld beanspruchen werden (allein für die geplante Umfahrungsstraßen sind, je nach Variante, weit mehr als 300 Mio notwendig). Hinzu kommen die innerstädtischen Probleme. Es fehlt sicherlich nicht an Ideen, vielmehr ist das Auftreiben der nötigen Summen entscheidend und dann, sobald vorhanden, eine Entscheidung zu treffen und durchzuziehen. Angesichts dessen ist das Ausschlagen einer staatlichen Förderung von wahrscheinlich mehr als 100 Mio einfach unverantwortlich. Das vorgestellte Konzept war mit sicherlich nicht in alle Details geplant, auch deshalb weil es ja noch kein Ausführungsprojekt. Auch wären logischerweise nicht alle Probleme gelöst worden. Es wäre allerdings zumindest ein Anfang gewesen und darüber hinaus in der Folge ein Ansporn für eine Weiterfürung bis ins Überetsch, dort wo eine Vielzahl an Verkehr seinen Anfang nimmt. Im Zuge der Ausführungsplanung hätte man auch noch Wesentliche Verbesserungen Einbringen können. Jetzt steht man mit leeren Händen da. Das Ganze als Mitnahmementalität abzustempeln ist somit mehr als lächerlich.
            Das in Bozen nichts weitergeht ist man allerdings gewohnt, ein Vergleich anderen Städten zeigt es deutlich. Allein der Bahnhof ist mehr als peinlich und einer Landeshauptstadt in keiner Weise würdig…

    • leser

      Loisile
      Due anderen 200 millionen übernimmst du?

  • kurt

    Das ist wieder einmal eine schallende Ohrfeige für die Politiker und Recht geschieht ihnen ,Der Bürger hat wieder einmal gezeigt wo es lang geht und was Vernunft heißt !!!!!!!!!!.

  • watschi

    ein klares NEIN der bozner gegen diese linke politik und ein blick in die zukunft wie die kommenden gemeinderatswahlen wohl ausgehen werden. mit einem sieg jener parteien, die wieder ein bisschen ordnung in dieses vergammelte bozen bringen wird. danke,

  • watschi

    macht schon spass miterleben zu dùrfen wie die grùnen nach dieser niederlage leiden. goduria infinita

  • esmeralda

    @watschi, welche Ordnung meinst du? die ordentliche Beschäftigungspolitik? oder möchtest du das Durchgangslager Reschenstraße wieder aktivieren?

  • bernhart

    Ich glaube die Bozener haben ein super Angebot ausgeschlagen, ich bin der Meinung, dass viel nicht an die Folgen denken, Bozen erstickt im Verkehr, eine Tram wäre eine Möglichkeit den Verkehr zu steuern, viele Pendler würde die Tram nutzen und Umweltfreundlich ins Zentrum gelangen. S C H A D E für Bozen.
    Wenn man alle fragt kommt meist nichts raus.

    • andreas

      Die meisten Arbeitsplätze sind in der Industriezone Bozen, da fährt keine Tram hin.

      Endstation Sigmundskron ist wohl nur für die Frangarter interessant, da Kalterer oder Eppaner in den Bus im Dorf einsteigen und ohne umzusteigen auf der Tramroute aussteigen können.

      Für die ganzen Schüler in der Drususstraße, welche aus allen Richtungen kommen, Blumau, Eppan, Sarntal, Jenesien, St. Jakob, usw. wäre die Tram eher uninteressant.

      Das Problem der Jenesiener und Sarner wäre nicht gelöst, da diese immer noch alle durch die Stadt müssen.

      Ein großer Teil der Bozner hätte den Bus nehmen müssen, um überhaupt zur Tram zu kommen.
      Oberau/Haslach ist abseits jeder Route, Twenty oder Friedhof ebenso und auch die neue Haltestelle für Flixbus, gegenüber der Messe.

      Die Straßen Bozens sind zu eng für eine Tram, Umfahrungen Nord/Süd und Sarntal/Virgl untertunneln und die Stadt wäre stark entlastet.

      Das Projekt war weder großartig durchdacht, noch stand irgendwelche Finanzierung und war auch nicht zum Nutzen der Bozner ausgelegt.
      Caramaschi soll gehen.

      • berni

        Bravo Andreas – super analysiert und dem ist nichts hinzu zu fügen. Schade um die 200.000.-€ die das Referendum gekostet hat , aber gute Investition wenn man dafür 250 Mio sparen kann. Mir kommt schon lange vor Bozen weis nicht wie das Geld ausgeben , hat keine Schulden aber seit dreißig Jahren redet man vom Hörtenberg Tunnel und hat heute noch kein Projekt und der Obergscheide Bürgermeister würde gerne den Sarnern die Durchfahrt der LKW s verbieten ! Wo sind da die Prioritäten bitte ?

    • leser

      Bernhard in bozen musst du nur richtige umfahrungsstrassen bauen dann ist das problem gelöstwenn du du durch das stadtzentrum fahren musst um due stadt zu überqueren dass ist wohl alles gesagt oder

  • stefan1

    Jetzt bin ich ja gespannt, welches Mobilitätskonzept die Gegner vorstellen, die sicher konstruktiv mitarbeiten und eigene Lösungen anbieten oder ?

    • lois

      …darauf kannst du lange warten… denen ging es wohl ausschließlich um Stimmungsmache wegen der bevorstehenden Gemeinderatswahlen…

    • watschi

      stefan1, ich hätte einen vorschlag für dich: “attaccati al tram” , wie die italiener zu sagen pflegen, hahaha…

      • stefan1

        Und dich vor die Tram und schon ein Problem weniger in Bozen !
        Dann soll es halt nicht sein, eine vergebene Chance, aber dass de rechtsextremen Irren glauben, dass das ein Erfolg war, wenn man nicht mal ein Viertel der Wähler vertritt, zumindest sollte Caramaschi nun abtreten, ein junger, progressiver Bürgermeister wird gebraucht, nicht dieser alte Prohibtionistische

        • yannis

          Nur ein linksextremer Irrer kann glauben dass, das ungemütliche Referendums Ergebnis den Rechten anzulasten ist, aber vielleicht kennt er ja alle Wahlberechtigen Bürger persönlich…………….

          • stefan1

            Die rechtsextremen Irren haben die Abstimmung politisch augebauscht und jede sachliche Diskussion unmöglich gemacht, wie üblich nur fake Propaganda.

          • yannis

            Ah, steffilein,
            Politisch Aufgebauscht haben sie diese, so kann man es auch sehen wenn man mit diktierten „Nacht&Nebel“ Aktionen nicht mehr weiter kommt.

        • leser

          Aber dass caramaschi ein svp soldat ist ist bei dir noch nicht angekommen oder die leben von pflegeleuchten wasserträger die stolz darauf sind erster bürger zu sein und dafür narrenfreiheit gewähren
          Bozen stimmt ab und der südtiroler bürger darfs bezahlen
          Das ist so wenn als wenn der wurm mit dem fischer fischen geht

  • prof

    Und warum wohl haben 70% der Bozner gegen die Tram gestimmt? Weil sie nicht wollen,daß die nächsten 8-10 Jahre Bozen eine Baustelle ist.

  • thefirestarter

    Schade das man dagegen war.
    Die Tram hätte einen Beitrag zur sauberen Luft für Bozen leisten können, endlich einen großen Teil des Autoverkehrs verdrängen, große Tiefgaragenprojekte obsolet machen können.
    Die sauteuern Wasserstoffbusse einsparen, und nicht zuletzt eine Revolution im Bozner Verkehr auslösen können.
    Schade!

    • berni

      Träum weiter , mit diesem Projekt hätte man null , Komma null Verkehrsentlastung erreicht. Total daneben und die Verkehrsexperten die so einen Unsinn planen gehören in die Wüste geschickt. Ich wäre für die Tram ,aber so ein sinnloses Projekt habe ich mir nicht erwartet.

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Nur Oh .Rechtsextreme….linksextreme Irrer….Revolution..vertrotteltes un vergammeltes Boznen….Salvinitreue Walsche……………..und eine Tram

  • malwasneues

    Ich finde es interessant, dass das Bozner Verkehrsproblem immer nur an den Pendler festgemacht wird…
    Im Sommer gibt es eigentliche kaum Probleme im Stadtverkehr, in der Schulzeit plötzlich fahren alle mit dem Auto?
    Sind das alles Pendler von auswärts oder doch zumindest zur Hälfte wohl eher Bozner, die kreuzundquer durch die Stadt fahren – von zuhause zur Arbeit, von zuhause zur Schule (fahren Schüler Auto? oder werden sie gefahren?)
    Warum spricht niemand von den Bozner Gemeindevätern und -tanten nie vom hausgemachten Verkehr?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen