Du befindest dich hier: Home » News » „Die Polizei wird ausgelacht“

„Die Polizei wird ausgelacht“

Was die Bahnhofspark-Anrainerin Ulli Mair von ihrem Balkon aus täglich beobachtet. Und: Warum sie dem LH Untätigkeit vorwirft. DAS VIDEO.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (37)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kurt

    Sie hat vollkommen Recht und es zeigt auch was unserem LH der Steuerzahler Wert ist ….nämlich null und nichts !!!!!!!!!!!!!!:

  • kira2000

    Danke Ulli Mair, Sie haben vollkommen recht! Hoffen wir, dass etwas von dem, was Sie sagen, beim Bürgermeister und Landeshauptmann ankommt.

  • issy

    Die Lösung für das unkontrollierte Eindringen kann nur darin bestehen, diese Leute zu verhaften und sofort rückzuführen.
    Da die Herkunftsstaaten diese Leute aber nicht zurücknehmen, muss diesen Herkunftsstaaten natürlich etwas angeboten werden.
    Das Angebot kann nur sein, dass man im Austausch, vorab geprüfte und ausgewählte Staatsbürger dieser Staaten legal einreisen und in Europa arbeiten lässt.
    Damit würde die Wahrscheinlichkeit massiv steigen, dass es für beide Seiten Vorteile hätte:
    Die Herkunfsstaaten bekämen einen signifikanten Anteil Gelder durch die Auslandsüberweisungen der Arbeiter in deren Heimat und Europa bekäme Arbeitskräfte die hier gebraucht werden und auch ideologisch kompatibel wären.

    Dabei würde man nicht umhinkommen, das Asylrecht abzuschaffen, schlicht weil es zu oft missbraucht wird.

    Sonst könnte zukünftig der Spruch „Wenn Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht“ von Rechtsradikalen auch gegen die Asyl-Antragssteller angewandt werden, da ein Großteil der Asylantragssteller eben schlicht das Asylrecht missbrauchen.

    Kriegsflüchtlinge hingegen sollen nur bis zu direkt angrenzenden Staaten flüchten dürfen, alles andere ist Fluchtoptimierung. Die anliegenden Staaten wären dann auch umso mehr daran interessiert in ihren Nachbarstaaten keine Unruhen zu schüren wie es z.B. in Syrien geschehen ist…

    Damit würde auch z.B. das Leiden und Sterben der Migranten in der Sahara zurückgehen.

    • yannis

      @iissy,
      Stimme Dir voll un ganz zu, erlaube mir aber eine kleine Korrektur.
      „“ Die Herkunftsstaaten bekämen eine signifikanten Anteil der Gelder durch die Auslandsüberweisungen……….
      Diesen signifikanten Anteil gibt es durch den indirekten und massenhaften Sozialbetrug, schon längst.
      Allein aus Deutschland fließen jährlich zweistellige Milliarden- Beträge der Sozialgelder wie z.B. Hartz4, Kindergeld etc ab. Die großen Profiteuere sind die Geldtransferierer“ wie die Westernunion. (Kassieren 10% der Summe)
      Noch eine Kleinigkeit:
      „Kriegsflüchtlinge hingegen sollen nur bis direkt zu den angrenzenden flüchten dürfen………….
      Soweit es sich bei den angrenzenden Staaten um EU Staaten handelt würde bei denen auch die Motivation die AUSSENGRENZEN zu schützen deutlich steigern, während das komfortable weiterreichen Richtung Norden, natürlich für sie die billigste Methode ist.
      Aber als alles erstes sollten eben auch die Sozialleistungen in ganz Europa angeglichen werden und zwar auf „Sachleistungen“ die dann auch die zwielichtigen Geldflüsse ein für allemal beenden würden.
      Wenn jedoch ein „Sozi“ wie dieser Herr Heil in der BRD Regierung darüber nachdenkt das Taschengeld für Asylanten zu erhöhen obwohl sie schon jetzt rund 40 € /Mont mehr bekommen, als ein schwer behinderter eigenerer Staatsbürger der in einen Heim untergebracht ist, oder den in Behinderten-Werkstätten arbeiteten Menschen, die dort zu Mittag eine Suppe bekommen 2 € täglich von ihrer Stütze einbehält, ist seitens der Politik wohl kaum Besserung zu erwarten
      Wann wird die Politik es endlich schnallen, dass diese von ihr verursachten Missstände, ein grandioses „Konjunktur-Programm“ für die AFD, LEGA, usw. ist ????

  • watschi

    es ist wirklich eine gesetzfreie zone. aber wenn die bestrafung fehlt, wird es auch so munter weitergehen. die politik hat also versagt.

  • silverdarkline

    Wie wär’s wenn man sie alle nach „Ibiza“ verfrachten würde, Frau Mair? Oder ein Stück weiter zu „Beate Uhse“ oder doch vielleicht in den Landtag, denn „Macht braucht Kontrolle“, nicht wahr?

  • batman

    Frau Mair, bedanken sie sich beim Friedensnobelpreisträger Obama, dass viele dieser Menschen hier sind! Dieser friedliche Herr hat im Laufe seiner Amtszeit, jeden Tag Krieg geführt.

  • prof

    @marting
    Wenn jemand wie du schon X mal LH Kompatscher als lugenbeitl bezeichnet,so frage ich mich warum die TZ deine Kommentare noch immer nicht löscht.

  • esmeralda

    den nimmt eh niemand ernst… gell martin, freizeit für sittirol

  • stefan1

    Man sieht mal wieder: Lasst das Saufen sein, nicht alle Leute haben genug Hirnzellen, um es zu vertragen !

  • sabine

    bin wahrlich keine Ausländerfeindin, sehe viele die fleißig arbeiten…..
    Aber da was im Bahnhofspark abgeht ist unter aller Würde, man wird angepöbelt, muss Angst haben, besonders in der Dunkelheit. So manche Banden dort, ständig betrunken und unter Drogen, würd ich in die Sahara verfrachten, wenns nach mir ginge……

  • jennewein

    I hon it it olle eintroge glesn muss lei sogn ausi mit dein gsindl und olle dia gutmenschn mit
    Deis gsabl mocht inser kultur hin londesregierung ausi infinger und unternemb epas dargeign bevour ols eskaliert wia in die 30 er johr.

  • buddha

    Der Bahnhofspark in BZ war immer schon eine Problemzone und das nicht erst seit einigen Jahren, sondern seit Jahrzehnten.
    Zwecks Straftaten ist die Behoerde/Polizei zustaendig die haben alle Befugnisse Leute zu verhaften falls diese eine Straftat begannen haben und nicht die Politik und der Landeshauptmann eben auch nicht.
    Ausserdem was das Sicherheitsproblem betrifft da nehme ich an dass sich der Herr Landeshauptmann an Statstiken haelt welche ihm vorgelegt wurden und eben seine Aussagen hinterlegen.
    Persoenliche Eindruecke und Meinungen sind eben keine klare Darstellung der Situation da diese nur rein emotional verkuendet werden und nicht der Reatitaet entsprechen.

    • markp.

      @buddha

      Und zum zweiten Mal meine Frage (letztens hast du ja nicht geantworter): wer macht die Gesetze? Die Polizei oder die Politik. Was kann die Polizei oder das Gericht dafür, wenn die Politik nur kurze Haftstrafen vorsieht oder gar einen Skonto auf Gefängnisjahre?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen