Du befindest dich hier: Home » Politik » „Grün ist zurück“

„Grün ist zurück“

Brigitte Foppa

Die Südtiroler Grünen freuen sich über den Wahlsieg der Grünen in Österreich.

Die Freude ist groß bei Brigitte Foppa: „Grün kehrt zurück – großartiges Ergebnis in Österreich, klares Votum der jungen Wählerinnen und Wähler für das Klima und soziale Gerechtigkeit. Wir gratulieren!“

Die Umfragen und die Stimmung der letzten Wochen seien bestätigt worden. „Grün hat Konsens, Grün ist zurück im Nationalrat. Mit dem großartigen Wahlergebnis haben unsere grünen FreundInnen in Österreich gezeigt, dass die großen ökologischen und sozialen Fragen der Gegenwart grüne Antworten brauchen“, so schreiben die Südtiroler Grünen am Sonntagabend in einer Aussendung.

Insbesondere die vielen Stimmen der jungen Wählerinnen und Wähler hätten ein Wahlergebnis ermöglicht, das an die Erfolge der Grünen Österreichs vor 2018 anknüpft. 

Die Aufgabe des Teams um Werner Kogler sei nun, die klare ökologische Ansage von Klimaschutz und Gerechtigkeit in der neuen Legislatur zu etablieren. „Eine ehrenwerte Aufgabe, auf die sich die vielen neuen Abgeordneten sicher von Herzen freuen. Und wir mit ihnen“, so Brigitte Foppa.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (27)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • leser

    Liebe foppa
    Die antwort auf klimaschutz ist aber nicht autofahrverbote zu verstärken und photovoltaik mit förderumlagen vom geld des bürgers zu finanzueren
    Grün wäre wenn man die kapitallobby beim raubbau von rohstoffen oder due priduktionsindystrie deren energueverbrauch und deren abgasproduktion besteuert und zur kasse bittet
    Aber soweit sind der mut und die kompetenz der grünen in ganz europa nicht

    • meinemeinung

      @Leser – bin überhaupt nicht deiner Meinung,
      Steuern werden bezahlt ,ist ein Wirtschaftsfaktor ,wird in die Produktion eingerechnet ,Produkt wird Teurer und die Umwelt gleich belastet. Steuern bringen überhaupt nix außer dass alles teurer wird.
      wenn dieser Luxus den wir Heute haben ,weiterhin bleiben soll ,dann ändert sich nichts, auch die Grünen fahren (Fliegen) im Urlaub ,und so fängt das an , Verzicht ,Verzicht und noch einmal Verzicht, aber das will ja niemand ,man kann sich´s ja leisten.

      • leser

        Meinemeinung
        Dann ast du den kreislauf nicht verstanden
        Ermahnen und zur verantwortung ziehen muss man den verursacher und den verbraucher und steuerzahler der meust due zusammenhänge nicht kennt
        Warum stellt due politik die rechnung für umweltbelastung dem autofahrer wenn dieser nur für etwa 8% für schadstoffproduktion verantwortlich ist
        Warum kauft der flieger das kerosen steuerfrei oder warum zahkt der autoproduzent nur eine pauschale für entsirgung seiner abfalle oder wieso kann sich due rihstoff und schwerindustrie mit greenzertifikat durch minkosten freikaufen?

  • george

    Doch, der Mut und die Kompetenz sind vorhanden, nur Sie lieber ‚leser‘ scheinen auf einem Auge blind zu sein oder willentlich zu verbergen, wie vielfältig die vorgeschlagenen Maßnahmen ökologisch sensibler Menschen sind. Auch jene, welche Sie hier nennen sind mit dabei; nur in wieviel Regierungen sind diese ökologisch denkenden Menschen mit drinnen, als dass sie diese unmittelbar umsetzen könnten?

    • einereiner

      @george
      den Bergbauern nur Knüppel zwischen die Beine zu schmeissen ist kein Mut und keine Kompetenz. Das ist Mutlos (nur gegen Schwachen) und Kompetenzlos (jeder Gartenbesitzer ist ein besserer Umweltschützer).
      90% der Grünen wollen nur andere maßregeln und ziehen daraus ihre Lebensenergie.

  • thefirestarter

    Die Grünen in Österreich sind zurück… gut so.
    Aber diese sind mit den sogenannten Grünen in Südtirol in keiner Weise zu vergleichen.
    Der Süd-Tiroler Ableger ist ein konservativer zentralistischer Verhindererverein. Zusammen mit der SVP sind sie die Totengräber der Autonomie oder zumindest eines seiner Säulen, der Zwei(drei)sprachigkeit.

  • marting.

    die Öko-Faschisten sind wieder da

  • watschi

    die grùnen haben nur die stimmen der versager eingesteckt (liste pilz und spò), am wenigesten stimmen haben sie von ihren eigentlichen wàhlern bekommen. ohne diese unausstehliche pamela rendi wagner und den komischen pilz wàren sie wohl wieder an die wand gefahren.

  • issy

    Mir fallen immer öfter Parallelen zwischen den Grünen und Religionen auf:
    Es fängt schon mal mit dem Glauben an, Grünen – Wähler glauben, dass mit den Grünen schon alles gut wird 🙂

    Nein, konkreter:
    Wie der gute Katholik am Sonntag in die Kirche geht um salbungvolle Reden zu hören um dann unter der Woche doch wieder wie üblich zu sündigen, geht der Grüne zur Wahl und hat mit der Wahl seiner Partei sein schlechtes Gewissen beruhigt.
    Wie die Priester alles mögliche fürs Jenseits versprechen, so geben auch die Grünen ein Versprechen ab, das sie niemals, wirklich niemals so einhalten können wenn sie ehrlich wären, siehe „Menschen dürfen ab und zu in den Urlaub fliegen“-Werner Kogler vor der Wahl.
    Kaum sind Grüne an der Macht verhalten sie sich anders als ursprünglich versprochen, siehe Hambacher Forst, siehe Kretschmer und die Autoindustrie etc.
    Einer der wenigen authentischen Grünen ist Boris Palmer, der aufgrund seiner Ehrlichkeit aber gerade in seiner Partei oft angefeindet wird.
    Weitere Parallelen wäre die Diskrepanz zwischen dem Schein und dem Sein, siehe katholische Würdenträger, die Solidarität predigen, selbst aber einen fürstlichen Lebensstiel führen, parallel dazu ein Joschka Fischer der alles andere als einen grünen Lebensstil führt oder eine Eva Glawischnig, die jetzt für den Glücksspielkonzern Novomatic arbeitet.
    Aber wie in der Religion, wollen die Wähler geblendet werden, wollen sie nicht auf die großen Dilemmas hingewiesen werden, wissen die Wähler eigentlich schon ob der Scheinheiligkeit bescheid, denn das Konzept passt ja auch für sie selbst.
    Nicht von ungefähr begrüßen gerade Grüne die Massenmigration, da man so leichter Haushaltshilfen schwarz anstellen kann und sich noch leichter vom Pöbel distanzieren kann um unter Seinesgleichen bleiben zu können. Und bezüglich der negativen Erscheinungen kann man sich viel leichter rauskaufen als die Abgehängten. z.B. indem man die eigenen Kinder in Privatschulen steckt oder in Viertel zieht, in denen kaum Migranten leben.
    Auch die Gendersternchen sind viel wichtiger, als dass Frauen tatsächlich unterstützt würden, indem z.B. Kassiererinnen geholfen würde per Gesetz ein freies Wochenende zu haben oder Pflegerinnen zu mehr Gehalt zu verhelfen.

    Wahrlich ich sage euch, mit den Grünen wählt man direkt die Verfestigung der Klassengesellschaft.
    Amen

    • george

      Mir fallen bei ‚issy‘ immer die Hass-Träumer ein, die ständig etwas Negatives sehen und deshalb Albträume haben.

      • issy

        Bravo george, ein schönes Beispiel wie man über Diskreditierung die gewünschte Distinktion erreicht, anstatt auf meine Kritik einzugehen

        Aber vielleicht haben Sie ja recht und ich bin ein Träumer und Geblendeter und akzeptiere die Realität nicht…

        • felixvonwohlgemuth

          Kritik? Das ist doch nur blabla lieber/e issy. Sind dann die Freiheitlichen auch nur eine Religion, weil sie vor der Wahl an die sogenannten kleinen Leute appellieren und sich danach ein € 10.000 Spesenkonto zulegen?
          Es geht doch in diesem Beitrag nur darum, die Grünen schlecht zu reden, sie zu diskreditieren. Da darf man sich dann aber auch nicht wundern, wenn man bestimmte Antworten bekommt.

          • issy

            @Felixvonwohlgemuth
            Viele Grüne heucheln, viele Freiheitliche betrügen

            Beide arbeiten mit der Angst:
            Die Freiheitlichen mit der Angst vor Migranten, die Grünen mit der Angst vor dem Klimawandel.
            Also ich sehe auch hier durchaus Paralllelen…

            Und kommen Sie mir nicht damit, dass die eine Angst unbegründet ist, die Andere aber schon.

            Beides ist ein Problem, aber in beiden Fällen gibt es Fanaten, die das Problem leugnen.

            Migration ist ein Fakt und ist teilweise auch notwendig.
            Nur möchte ich nicht, dass dies von verblendeten Ideologen gemanaget wird.
            Gleiches gilt für den Klimawandel.

            Zufrieden?

    • leser

      Issy
      Dann wäre es doch höchste zeit dass man dem politiker due macht stutzt unseriöe gesetze zu machen
      Ob überhaupt die besten gewähkt sind spielt dabei keine rolle und due frage ob politiker ein beruf oder eine berufung ist weiss man auch nicht
      Jedenfalls ist es scgwer nachvollziehbar dass foppa auf entscheidungen einfluss nimmt wo sue wahrscheinlich nicht zu beantworten weiss wo klimaschaden scgqerwiegend verursacht und dass ein elektroauto zum diesell beispielsweise keine bessere umweltbilanz hat
      Meinst du sie ist sich bewusst wie viel umweltbelastung sie macht wenn sie sich viermal due wiche duscht einmal ein bad nimmt , ecostrom aus photovoltaik beispielsweuse, handy und laptop nutzt usw damit ist sue einverstanden dass raubbau von rohstoffen voranschreitet

    • george

      ‚issy‘, wenn das, was du hier alles schreibst und den Grünen zuordnest, wirklich Grüne wären, dann müssten diese ja ein Vielfaches mehr an Wähler und Stimmen haben. In Wirklichkeit ist es aber nicht so, sondern deine Zuordnungen gelten eigentlich anderen politischen Farben, die sich zwar „grün“ geben, aber mehr oder weniger das tun, was du hier mit „Grünen“ tarnst. Wieso zählst du nur einige abgefallene Grüne auf und verschweigst die eigentlichen „waschechten“ Täter all der anderen Parteien?

  • felixvonwohlgemuth

    Schön zu sehen, wie sich die „üblichen Verdächtigen“ heute wieder ärgern, dass es die Grünen wieder in den Nationalrat geschafft haben.

    Aber weil es nicht sein kann bzw. nicht sein darf, dass diese „bösen GrünInnen“ einfach bessere Politik machen, indem sie Antworten auf die Fragen der Zeit geben, sich für soziale Gerechtigkeit stark machen und – im Gegensatz zu den anderen Parteien – offensichtlich einfach ehrlich sind, werden jetzt alle möglichen und unmöglichen Gründe gesucht, warum ihnen das beste Ergebnis in ihrer Geschichte geglückt ist.

    Dabei ist die Antwort auf diese Frage recht einfach:

    Wir Grünen machen gute, nachhaltige und zukunftsweisende Politik für die Menschen; Politik, welche sich genau deswegen nicht in drei Sätzen auf twitter zusammenfassen lässt!

    Trump-affine bzw. AfD nahe Wähler werden wir so natürlich schwer erreichen, aber dafür immer mehr selbständig denkende Menschen – und das ist gut so.

    • drago

      Wie schön, dass jeder glaubt nur er mache es richtig. Nur bei „Foppa non si stoppa“ habe ich meine Zweifel.
      PS Bei anderen Personen und Parteien auch, teilweise auch große.

    • issy

      Herr Hochwohlgeboren,

      das grenzt schon fast an Realsatire wie Sie mit Ihrem Namen (für den Sie zwar nichts können) den Pöbel zurechtweisen.
      Ihresgleichen, welche gewiss ein paar Aktien im Portfolio haben (was nichts anderes als Ausquetschen von Arbeitskraft ist, denn wo soll die Rendite herkommen?), aber dann den guten anständigen Menschen abgeben wollen…

      Ich bin kein Trump-Fan, obwohl er trotz seiner ganzen Lügen im Kern ehrlicher, weil direkter ist, als viele „Anstandspolitiker“.

      Die Kaufabsicht von Grönland ist ein faktischer Beweis, dass auch er den Klimawandel erkennt, er kämpft aber nicht gegen Windmühlen (trotz FFF wurde noch nie so viel in Deutschland geflogen wie heuer) sondern versucht das für Ihn Beste daraus zu machen…

      Wissen Sie, ich wäre ganz auf Ihrer Seite, wenn der Arbeiter nicht wählen dürfte und auch sonst nichts bewirken könnte. Denn auch unter den Arbeitern gibt es viele Arschlöcher.
      Da dem aber nicht so ist, und ihr „Anstandspolitiker“ die Augen vor den Problemen der Gesellschaftsschicht, mit der ihr nichts zu tun haben wollt, verschließt, führt Eure Blasenpolitik nur dazu, dass unsere Gesellschaft auseinanderbricht.

      Denn das Auseinanderbrechen unserer Gesellschaft wird auch mir wehtun und gegen das schreibe ich an.

      Wobei dies ausdrücklich nicht für alle grünen Politiker gilt, wie immer gibt es Ausnahmen…

      Und nur schwache Charaktere argumentieren mit Ad Hominem – Attacken wie ich es gerade und Sie zuvor gemacht haben!

      • felixvonwohlgemuth

        @issy Erstaunlich, welche Analyse Sie über mich nur auf der Grundlage meines Namens erstellen. Wenn sie überall so fundiert vorgehen, dann werden Sie die Probleme unserer Gesellschaft wohl im Alleingang lösen können.

    • andreas

      @felixvonwohlgemuth
      Das Problem sind nicht Grüne wie sie, realtitätsbezogen und mit einer gesunden Einstellung zur Wirtschaft.
      Das Problem sind Fundis wie Foppa, „Tobi“, Dissinger oder „george“, welcher hier schreibt, denen es nicht um die Interessen der Menschen, sondern nur um die eigene Ideologie geht.

      Mit diesen sachlich z.B. über den Flughafen zu reden, ist unmöglich.
      Sie dagegen argumentieren, auch wenn ich ihre Meinung nicht immer teile.

      Ihre fundierten Anfragen im Gemeinderat bringen die Mehrheit des öfteren in Verlegenheit, was sehr gut ist, so stelle ich mir eigentlich gute Oppositionspolitik vor.
      Dello Sbarba, Staffler oder sie, wären wählbare Grüne, aber auf die Idee, eine Partei mit Foppa an der Spitze zu wählen, würde ich nicht mal in 100 Jahren kommen.

    • silverdarkline

      Was hier so einige Individuen von sich geben ist einfach nur zum Schämen. Laut denen sind die GrünInnen sogar für die eigene Dummheit verantwortlich. Mit ein klein wenig Hausverstand müsste doch klar sein, dass die Grünen mittlerweile die einzige wählbare Partei ist, europaweit. Frei von Rassismus, Vorurteilen, für eine ökologische Landwirtschaft , Klimaschutz, kurzum: für eine bessere und lebenswertere Welt. Auch interessant, dass speziell bei uns die sog. „Landwirte“ schon nervös werden, wenn man nur das Wort „Grün“ in den Mund nimmt. Eigentlich ein Widerspruch in sich, aber da sieht wieder mal, wie weit es bei uns mit der sog. „Landschaftspflege“ gekommen ist.

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh Marting. Die Demokatie ist immer noch die beste der schlechten Arten ein Volk zu regieren. Deshalb werde ich immer kàmpfen, dass du deine Meinung in Freiheit ausdrùken darfst. Aber ich hab die Freiheit dagegen zu kàmpfen. Dein Ohnehirn

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen