Du befindest dich hier: Home » News » „Mich hat niemand angerufen“

„Mich hat niemand angerufen“

Josef Gostner enthüllt seine Pläne für die Zukunft des Bozner Flughafens. Und er erklärt, von der SVP keine Anfrage für ein Gespräch bekommen zu haben.

Tageszeitung: Herr Gostner, die Unterlandler SVP-Exponenten tun jetzt ganz wild, weil es noch kein Treffen mit Ihnen gegeben hat. Haben Sie schon entschieden, ob vor der Unterzeichnung des Kaufvertrages noch ein Treffen stattfindet?

Josef Gostner: Mich hat niemand aufgefordert, ein Treffen zu machen. Ich habe nichts gehört.

Sie haben von der SVP nichts gehört?

Nein. Mir hat niemand gesagt, dass wir ein Treffen machen sollen.

Auch über Ihre Investoren-Partner haben Sie nichts von einer Gesprächsanfrage gehört?

Nein, da ist niemand gekommen. Wenn ich ein Treffen machen soll, müsste zuerst mal jemand fragen.

Interview: Heinrich Schwarz

LESEN SIE IN DER SAMSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG:

Josef Gostner enthüllt seine Pläne für die Zukunft des Bozner Flughafens.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (33)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • erich

    Das ist die neue Politiker Generation, erst alles über die Medien ankündigen, dem Wählervolk große Taten versprechen und wenn man dann vor verschlossenen Türen steht sind die anderen Schuld. Früher wurde der Bär erst erlegt bevor man das Fell verkaufte.

    • besserwisser

      hätte mich auch gewundert wenn mal was gestimmt hätte!

      • reinhold

        Team Köllensperger hat ganz recht wenn sie gegen die Verschenkung des Flughafens Rekurs einlegen.

        Eine Infrastruktur die vom Steuerzahler mit vielen Millionen Euro Steuergeldern aufgebaut worden ist kann nicht für einen Spott-Preis an Private verschenkt werden.

        Es ist dies nur eines von vielen Millionengräbern der SVP, für die wir Steuerzahler noch lange bezahlen werden.

        Spätestens wenn die wirtschaftliche Lage schlechter wird, wird uns dieses Geld überall fehlen!

        – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
        – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
        – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
        – der SEL Skandal (Millionengrab)
        – der Flughafen (Millionengrab)
        – der SafetyPark (Millionengrab)
        – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
        – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
        – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
        – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
        – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
        – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
        – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
        – der Technologiepark (Millionengrab)
        – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
        – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, NOI, IDM, usw.) (Millionengräber)
        – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
        – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
        – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
        – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
        – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
        – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
        – der SE Hydropower Skandal
        – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
        – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
        – der Wanzen-Affären Skandal
        – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
        – der Toponomastik Skandal
        – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
        – die vielen Bürgermeister-Skandale
        – der Treuhandgesellschaften Skandal
        – der Sonderfonds Skandal
        – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
        – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
        – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
        – die Behinderung der Direkten Demokratie
        – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
        – der WOBI Skandal
        – der Kaufleute-Aktiv Skandal
        – der Ausverkauf der Heimat
        – der allgegenwärtige Postenschacher
        – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
        – der Egartner Skandal
        – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
        – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
        – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
        – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
        – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
        – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
        – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
        – Millionen Euro Schulden der SVP
        – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
        – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
        – ESF Gelder Skandal
        – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
        – gebrochenes Versprechen GIS
        – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
        – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
        – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
        – Wahllüge „Vollautonomie“
        – Brennercom Skandal
        – Forellen-Skandal (Millionengrab)
        – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
        – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
        – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
        – Zustimmung zur Verfassungsreform
        – MEMC/Solland (Millionengrab)
        – SAD Skandal (Millionengrab)
        – SVP Basiswahl Farce
        – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
        – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
        – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
        – Arbeitsvertrag & Abfindung Schael
        – Steuergeldverschwendung Pressesprecher
        – Farce um SVP Wertekatalog
        – Koalition mit Rechtspopulisten
        – uvm.

        • mannik

          Schon mal einige Dinge, die Sie streichen können:
          Die Geschichte mit den Unwirksamen Abkommen beispielsweise:
          Mit dem „Mailänder Abkommen“ rücken gesicherte Einnahmen („Neun Zehntel auf alles“) an die Stelle der bisher stets unsicheren und umstrittenen variablen Anteile an der Finanzierung. Festgeschrieben wird zudem, dass sich Südtirol und das Trentino am Sparkurs der Regierung beteiligen, indem sie diese durch die Übernahme weiterer Kompetenzen entlasten. Mit den Mitteln aus dem Mailänder Abkommen beteiligen wir uns an den Ausgaben des Staates, aber an jenen, die von Interesse für Südtirol sind.

          Dann auch den „SEL-Skandal“. Der betrifft wenn schon die SEL, nicht die SVP und Laimer und Rainer, die beiden Hauptangeklagten wurden voll freigesprochen.

          Forellenskandal: Die vordergründige Ursache für die nicht vorhandene genetische Reinheit war eine Fehlinterpretation der Genetiker von 2005/2008: man hatte den Ämtern Fische als rein erklärt, welche es nie waren. Also hat das auch nichts mit der SVP zu tun.

          Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse. Ist auch Blödsinn. Es steht nämlich jeder Partei zu seine Kandidaten zu unterstützen und das macht auch jede Partei.

          Brennercom Skandal. Auch Blödsinn. Den beinahe Skandal hat Ebner vom Zaun gebrochen, aber das Land als Aktionär ist ihm in die Parade gefahren. Also auch keine Parteigeschichte.

          Millionenschulden der SVP – Ist reine Privatsache, so wie die Schulden, die Sie haben. Ausgangspunkt war ein Versäumnis des damaligen Parteisekretärs. Betrifft aber nicht die Allgemeinheit, denn da muss die SVP selbst herauskommen. Also auch Blödsinn.

          Demnächst weiteres Fact Checking…

          • reinhold

            Herr Mannik

            natürlich hat die Partei die Sachen nicht auf dem Parteitag beschlossen, aber die SVP ist nunmal an der Macht und hat die Sachen politisch zu verantworten.

            Aber eine Partei, die nicht einmal die eigenen Finanzen unter Kontrolle hat, hat vielleicht auch sonst einen lockeren Umgang mit Geld, vor allem mit dem Geld von uns Steuerzahlern.

            Und natürlich sind auch Skandale auf der Liste, welche für uns Steuerzahler keine direkten Schaden verursacht haben, wie z.B. der Fall Måwe, behaupte ich auch nicht, sondern das ist ein politischer Skandal.

            Also viel Spaß noch beim Fact Checking

        • morgenstern

          @reinhold
          Du bist mein Vorbild und wenn sie dich einsperren komme ich dich besuchen.

          • mannik

            Alois, außer du sitzt in der Zelle daneben;) Aber keine Panik, wegen Verleumdung kommt man in den seltensten Fällen hinter schwedische Gardinen. Es wird halt teuer.

          • leser

            Morgenstern
            Wegen was sollten sie ihn einsperren?

    • tiroler

      Gostner & co werden den Flughafen ausbauen wie geplant. Und es sind genau diejenigen, welche bei beim Refetendum mit NEIN gestimmt haben, die das so wollten. Jeder der etwas anderes dachte kann entweder nicht lesen, oder hat sich von den Herren Dissinger, von Wohlgemuth und wie sie alle heissen, in die Irre führen lassen.
      So einfach ist das!

  • andreas

    Wann begreift die SVP endlich, dass man es nicht allen recht machen kann?
    Achammer scheint für diesen bescheuerten Kuschelkurs, jedem ein bisschen Recht geben zu wollen, verantwortlich zu sein.
    Wenn die Sterzinger wegen dem Krankenhaus, die in Percha wegen der Umfahrung oder die im Unterland wegen dem Flughafen austreten wollen, sollte man sie gehen lassen.
    Nachgeben würde bedeuten, dass in Zukunft jeder SVP Hansel die Partei mit den unsinnigsten Forderungen erpressen kann.

    TK macht eine nutzlose Unterschriftensammlung und die SVP hat Angst, Entscheidungen zu treffen, da sich beide Parteien anscheinend im Dauerwahlkampf befinden.

    Der LH sollte Parteiobmann werden, teile zwar auch nicht jede seiner Meinungen, doch im Gegensatz zu Achammer hat er wenigstens eine.

  • kurt

    @andreas
    Ach ja,dein Freund der LH , er macht alles richtig, ist unfehlbar ,ist untastbar und wehe wenn ihm jemand zu nahe kommt.
    Seine ,offenen Baustellen zu erwähnen vergisst du immer gell anderle,zB. wo ist denn die Unterschrift zur Autobahn -Konzession ,die zukünftigen Flugplatzbetreiber wollen auch nicht mehr mit ihm reden,was ist denn mit den Lohnverhandlungen mit den Öffentlichen ,was ist denn in der Sanität los, was ist denn mit dem von ihm hoch und heilig versprochenen Strom -Bonus ,Was ist denn mit dem 3 Millionen Beitrag für das Fotomuseum am Kronplatz geworden ,da hat man auch versucht den Steuerzahler zu bescheißen ,ist aber Gott sei Dank nicht gelungen!!!!.
    Du hast ja scheinbar einen direkten Zugang ,was habt ihr etwa was für Ausreden zu diesen Themen !!!!.
    So Ander ,jetzt kannst du dich auslassen,wenn du glaubst mit dem Alki zu kommen bist du zu falsch ,der kommt erst später !!!!.

  • yannis

    „Dauerwahlkampf“
    Das Wort mit den besten Chancen zum Unwort des Jahres gekürt zu werden.

  • pantone

    Der LH Kompatscher ist offensichtlich ein Freund der verschiedenen Foren, die es auf Internet gibt, wie dieses der Tageszeitung, wo eifrig mitdiskutiert werden kann, und freut sich zudem, wenn diesen eifrigen Bürgern dieses wichtige Gesprächsthema nicht abhanden kommt. Und dass den verschiedenen Oppositionsparteien ein Thema warm gehalten wird.
    Im September soll von den Vorgaben der Ausschreibung her dieser Vertrag, der den Verkauf besiegelt, unterschrieben werden. Zuerst sollte noch mit einer von der SVP bestimmten „Kommission“ mit den zukünftigen Eigentümern über deren zukünftigen Pländer gesprochen werden. Eine Praxis, die wohl alle zukünftigen Investoren erfreuen wird. Ich beteilige mich an einer Ausschreibung, gewinne sie, und dann muß ich wieder über alles mögliche reden. Was ist das, ein orientalischer Bazar?
    Will LH Kompatscher am letzten Tag unterschreiben – oder auch nicht? Unabhängig davon was er nun tun will – dieses ewige Zögern bringt nichts. Offensichtlich hofft er, dass sich das Problem von alleine erledigt.

  • franz1

    @ pantone,
    ganz einfach, der LB unterschreibt nicht, es könnte die ESSEVUPI auseinander brechen, das würde unweigerlich zum persönlichen Imageverlust führen.
    Somit wäre seine politische Karriere beendet.

  • george

    Verlogenes Flughafenpack! Hier zeigt es isch wieder, wer dauernd die anderen anlügt. Zuerst groß verkünden, dass sie weiterverhandeln und dann rufen sie nicht einmal an bzw. nehmen Verbindung auf. Gut, dass sich diese „Großkopfeten“ durch ihre Widersprüche selber verraten.

  • yannis

    Ah. die „Vettern“ werden es schon irgendwie hin bekommen, das größte Problem scheint wohl mittlerweile zu sein, dass sie bei dem Hütchenspiel das sie mit dem Bürger spielen selbst den Überblick verloren haben.

  • mannik

    @reinhold – Die Lega hat ihre Parteifinanzen nicht im Griff, der PD nicht, Forza Italia nur dank der unnatürlichen Finanzspritze von Berlusconi, die Freiheitlichen in Ö und bei uns, haben sie nicht in Griff und in Deutschland die FDP… sie sehen, das ist ein physiologisches Problem. Also auch kein Argument.

    Die SVP hat genauso viel Verantwortung wie jede andere Regierungspartei auch. Und selbst Oppositionsparteien können – wie die Freiheitlichen schmerzlich erkennen mussten – für manche Skandale (Polit-Pensionen beispielsweise) Verantwortung haben. Also auch kein Argument.
    Glauben Sie beispielsweise, die Lega hätte die Regierungskrise allein zu verantworten? Sie hat sie in dümmster Weise ausgelöst, aber ganz unbeteiligt ist die 5S Bewegung nicht. Nur um zu erklären, dass politische Verantwortung. außer bei Alleinherrschaft, breiter gestreut ist, als Sie behaupten.

    Die Finanzierung eines Kandidaten ist weder ein privater noch ein politischer Skandal, weil jede Partei ihre Kandidaten unterstützt. Aber Sie sehen ja endlich selbst ein, dass Ihre Liste zum Großteil Müll ist. Wenigstens das.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen