Du befindest dich hier: Home » Politik » Pestizidfreies Brixen?

Pestizidfreies Brixen?

Die Grüne Bürgerliste  fordert, dass in Brixen endlich gegen die Verwendung von schädlichen Pestiziden vorgegangen wird.

Dazu wird die Liste bei der kommenden Gemeinderatssitzung im September einen Antrag einbringen.

Bei dieser Gelegenheit, so schreibt die Bürgerliste, Werder sich zeigen, ob der Stadtregierung der Umweltschutz und die Gesundheit der Bevölkerung so wichtig sind, wie sie es in ihrem Regierungsprogramm beschrieben wird.

Immerhin sei die Verwendung von chemisch-synthetischen Unkrautvernichtern 2018 durch die Gemeinde verboten worden. Nun ist es also nur konsequent, den Schutz der Umwelt und Gesundheit fortzuführen.“

 Die Grüne Bürgerliste fordert dazu vier Punkte:

  1. Bis spätestens Herbst muss eine Arbeitsgruppe “Pestizide“ eingerichtet werden, die die größten Problemzonen der Stadt definieren, die Interessen der verschiedenen Gruppen  und alle relevanten Verordnungen sammeln soll.

  2. Die Arbeitsgruppe soll sich gemeinsam mit der Ortspolizei um die Umsetzung und Einhaltung des Nationalen Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln und der Landesvorschriften kümmern.

  3. Eine Sensibilisierungskampagne soll für die Bevölkerung gestartet werden. Dort, wo chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden, müssen Hinweisschilder angebracht werden.

  4. Alle Vorkehrungen zur Einhaltung der Gesetze und zum Schutz der Gesundheit sind umgehend zu treffen. 

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (2)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • asterix

    Noch besser wäre ein SVP freies Brixen. Wenn ich nur an den Hellergarten denke, was der dem Steuerzahle wieder kostet und für wen er gebaut wird, würde ich das Pestizid einfach nur anders einsetzen.

  • wollpertinger

    Ich verstehe nicht, warum es hier schon wieder eine Arbeitsgruppe geben soll, die „die größten Problemzonen der Stadt definiert“, sich um die Einhaltung eines nationalen Aktionsplans kümmert und eine Sensibilisierungskampagne startet. Warum können die Grünen nicht einfach fordern, dass gewisse Pestizide und Herbizide in Brixen nicht mehr verwendet werden dürfen? So führen sie je selbst ihre durchaus berechtigte Forderung ad absurdum.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen