Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Kein Fortschritt

Kein Fortschritt

Foto: 123RF.com

Bei den gestrigen Vertragsverhandlungen im öffentlichen Dienst legten die Gewerkschaften konkrete Vorschläge vor – ohne Erfolg. Für Führungskräfte soll es keine Gehaltsaufbesserungen geben.

von Heinrich Schwarz

Nachdem zuletzt die öffentliche Verhandlungsdelegation ihr 6-Punkte-Maßnahmenpaket detailliert vorstellte, kamen bei der gestrigen Verhandlung des Bereichsübergreifenden Kollektivvertrages im öffentlichen Dienst die Gewerkschaften mit einem konkreten Katalog an Vorschlägen (siehe Infokasten).

Zwei Vorschläge des Landes gehen für die Gewerkschaften in Ordnung: die Inflationsanpassung der Löhne um insgesamt 4,8 Prozent für den Zeitraum 2019 bis 2021 und die 7-Euro-Essensgutscheine für alle. Allerdings nur, wenn der Rahmen passt.

So beharren die Gewerkschaften in erster Linie weiterhin auf einer Gehaltserhöhung für alle.

EINEN AUSFÜHRLICHEN ARTIKEL DAZU LESEN SIE IN DER DIENSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (11)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kira2000

    Mensch Paulus, iaz isches genua! Wenn gearn an Zweitjob hättsch, suach dir holt oan und nerv nit olle Tog mit gleichn Thema….

  • gscheida

    Paulus… Es isch echt longsom ginui!!! In jedn Forum, olle Toge do gleiche Mischt!!! Als Privatungstellto hot man net amol die Zeit, sich übo a Nebentätigkeit Gidonkn zi mochn! Also bitte, des ich lama no nervig! Und Politika erreichsche so sowiso kann, obo ins olln af die Eier gesche!

  • gscheida

    Und wenn di des soffl stört, es steht jedn frei, sich für a öffentliche Stelle ban Lond zu bewerbn.. Es werdn ginui Leit gsuicht und sischt musch holt in die Privatwirtschoft gian!

  • gscheida

    Und wos die Voholndlungen betreffn, sel wor woll klor, dass NOCH die Wohln mit Geholtserhöhungen schwierig werd. Vorher werd ame is blaue van Himml oar vosprochn, des isch decht olbm is Gleiche! Do brauch man sich gor net zi ärgon… Zerst is Kreizl ban Edlweiß mochn und hintnochn goschn! I tat sogn, selbo schuld, tut mir gor nima auregn!
    Und iatz zi schreibn, „des werd schun sechn ba die nägschtn Wohln“, blablabla… De gonzn Vollidiotn mochn ihnan Kreizl decht wiedo ban gleichn Sauvorein! So ändort sich obo nix, sel werdo wol kapiern, odo??

  • tald

    Habe den Eindruck, Land und Gewerkschaften reden aneinand vorbei. Das Land redet von Gehaltserhöhungen für den zukünftigen Zeitraum 2019-2021und bietet den Prozentsatz der voraussichtlichen Inflation. Die Gewerkschaften hingegen verlangen den Inflationsausgleich für die vergangenen 9 Jahre. Die Inflation beträgt laut Statistikamt des Landes für den Zeitraum Jänner 2010 bis Jänner 2019 offiziell 16,5 %. Der Protest der öffentlichen Angestellten ist verständlich. Hoffentlich lassen sich die Gewerkschaften nicht über den Tisch ziehen.

  • kira2000

    Paulus, bewerben Sie sich um eine Staatsstelle, z.B. Beim Zollamt, die arbeiten nur 36 Stunden und es bleibt noch Zeit für einen Zweitjob! Verstanden?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen