Du befindest dich hier: Home » Politik » „Ich muss lachen“

„Ich muss lachen“

Lieber die „Moderaten“ Silvio Berlusconi und Alessandra Mussolini als Matteo Salvini: Lega-Landesrat Massimo Bessone kritisiert das Wahlbündnis zwischen SVP und Forza Italia.

von Matthias Kofler

Massimo Bessone wäre gerne gemeinsam mit der SVP zu den Europawahlen am 26. Mai angetreten. „Leider hat sich die SVP für Silvio Berlusconi und Alessandra Mussolini entschieden“, bedauert der Neo-Landesrat und ehemalige Kommissar des „Carroccio“ in Südtirol.
Das Edelweiß behauptet, dass es keine Alternative zur technischen Wahlallianz mit Forza Italia gegeben hätte. Dem widerspricht Bessone vehement. Seiner Meinung nach hätte man das Koalitionsabkommen in Südtirol durchaus auch auf die EU-Wahlen ausweiten können – so wie es auch seinerzeit mit dem Partito Democratico der Fall war. Die SVP habe sich jedoch schon frühzeitig, also noch während der Koalitionsverhandlungen im Dezember, gegen diese Option entschieden. „Ich pflege mit der Volkspartei auf Landesebene ausgezeichnete Beziehungen. Daher habe ich Herbert Dorfmann empfohlen, sich mit unserer Fraktionssprecherin im Europaparlament, Mara Bizzotto, in Kontakt zu setzen.“ Offensichtlich habe die SVP seine Empfehlung ausgeschlagen und sich für einen anderen Weg entschieden, meint der Landesrat für Grundbuch und Vermögen.

Liegt es daran, dass die Lega mit einem europaakritischen Programm zu den Europawahlen antritt?

Massimo Bessone: „Es stimmt, dass wir im Europaparlament zwei unterschiedlichen Fraktionen angehören. Allerdings glaube ich, dass die Entscheidung der SVP weniger auf Unstimmigkeiten mit unserem Wahlprogramm zurückzuführen ist. Vielmehr wurde ihr die Entscheidung von der Europäischen Volkspartei EVP diktiert. Ich kann wirklich nur lachen, wenn man die ,Moderaten’ Berlusconi und Mussolini unserem ,Extremisten’ Matteo Salvini vorzieht“, schüttelt der Lega-Politiker mit dem Kopf.
Bessone unterstreicht, dass die Lega keine europafeindliche Partei sei. „Wir wollen aber die Macht in der EU erobern, in der derzeit die Banken und Bürokraten das Sagen haben. Es ist Zeit, die EU zu reformieren – denn derzeit zahlen die kleinen Leute drauf.“

Der Lega-Politiker kann dem umstrittenen Bündnis aus SVP und FI aber auch etwas Positives abgewinnen. Damit würden sich nämlich die Chancen des regionalen Lega-Kandidaten Matteo Gazzini auf einen Sitz erhöhen. Bessone gibt zu, dass er Gazzini bislang kaum kenne. „Ich habe im Herbst eine Kandidatur Gazzinis für den Landtag verhindert, da dieser seit Jahren in den USA tätig war und daher Südtirol kaum kannte. Heute würde ich aber sagen, dass das Abkommen zwischen SVP und Forza Italia Wasser auf unseren Mühlen ist und er gute Chancen hat, ins Parlament einzuziehen.“

Was das gescheiterte Bündnis mit den Freiheitlichen betrifft, hält sich Bessones Trauer in Grenzen: „Mit mir hat niemand gesprochen – auch als ich noch Kommissar war. Sie haben lieber mit Filippo Maturi geredet. Das nehme ich zur Kenntnis. Mir wird vorgeworfen, dass ich zu deutsch-freundlich sei. Maturi hingegen hat wenig für die deutschsprachige Bevölkerung in Südtirol übrig.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (12)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    Da muss man ihm Recht geben.
    Im Landtag ist Salvinis Extremistenpartei Lega der ideale Partner für die SVP. Für die EU Wahlen sind die Faschisten um Mussolini hingegen erste Wahl. Perverser gehts nimmer, liebe Herren Kompatscher, Achhammer und Dorfmann!!

    • pingoballino1955

      Und hört auf zu lügen und das Volk zu verarschen,es hätte keine anderen Möglichkeiten gegeben!!!! In Zukunft gilt für euch DREI:wer einmal lügt,dem glaubt man nicht,und wenn er auch die Wahrheit spricht(was eh selten vorkommt)

      • reinhold

        egal ob mit Berlusconi oder Salvini, die SVP hat die Südtiroler verraten und arbeitet schon lange mit den Feinden Südtirols zusammen.

        das hätte ein Magnago nie gemacht, er würde sich für die SVP heute schämen. genau wie er die vielen Fehler und Skandale der SVP kritisieren würde

        – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
        – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
        – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
        – der SEL Skandal (Millionengrab)
        – der Flughafen (Millionengrab)
        – der SafetyPark (Millionengrab)
        – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
        – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
        – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
        – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
        – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
        – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
        – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
        – der Technologiepark (Millionengrab)
        – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
        – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, NOI, IDM, usw.) (Millionengräber)
        – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
        – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
        – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
        – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
        – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
        – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
        – der SE Hydropower Skandal
        – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
        – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
        – der Wanzen-Affären Skandal
        – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
        – der Toponomastik Skandal
        – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
        – die vielen Bürgermeister-Skandale
        – der Treuhandgesellschaften Skandal
        – der Sonderfonds Skandal
        – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
        – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
        – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
        – die Behinderung der Direkten Demokratie
        – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
        – der WOBI Skandal
        – der Kaufleute-Aktiv Skandal
        – der Ausverkauf der Heimat
        – der allgegenwärtige Postenschacher
        – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
        – der Egartner Skandal
        – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
        – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
        – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
        – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
        – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
        – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
        – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
        – Millionen Euro Schulden der SVP
        – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
        – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
        – ESF Gelder Skandal
        – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
        – gebrochenes Versprechen GIS
        – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
        – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
        – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
        – Wahllüge „Vollautonomie“
        – Brennercom Skandal
        – Forellen-Skandal (Millionengrab)
        – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
        – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
        – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
        – Zustimmung zur Verfassungsreform
        – MEMC/Solland (Millionengrab)
        – SAD Skandal (Millionengrab)
        – SVP Basiswahl Farce
        – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
        – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
        – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
        – Arbeitsvertrag & Abfindung Schael
        – Steuergeldverschwendung Pressesprecher
        – Farce um SVP Wertekatalog
        – Koalition mit Rechtspopulisten
        – uvm.

  • ostern

    Wer kann schon mit diesen Leuten
    SVP wähhlen? Malossini fehlt noch
    In dieser Auflistung!!!

    • besserwisser

      laut letzten Umfragen kommt fi auf über 10%, das wird für den Herbert Dorfmann eine gmahnte wies
      wenn interessiert es die nächsten 5 jahre wieviel stimmen er bekommen hat, ob 85.000 oder 50.000: drin ist drin ….

  • kurt

    @tiroler
    Richtig ,deswegen sollen sie bei den Wahle richtig eine auf die Nuss bekommen,ich hoffe das die „Wahlschafe“ diesmal endlich zur Vernunft kommen !!.

  • sepp

    Kurt sem muiss sie schun do wolf doreissen suscht isch nix

  • criticus

    Herr Bessone, wie stellen Sie sich das vor? Vor den Koalitionsverhandlungen zum Landtag hat die SVP von der Lega eine „Pro-Europa-Unterschrift“ verlangt. Das hätte ganz schön daneben ausgesehen, wenn man dann die Lega als Partner bei den EU-Wahlen nimmt. Übrigens Herr Achjammer, das „Pro-EU-Schreiben“ mit der Lega-Unterschrift wurde bis heute noch nie veröffentlicht. Gibt es das Schrieben und die Unterschrift überhaupt? Peinlich für die SVP ist, dass man nach 100 Jahren der Annektierung Südtirols seitens Italien, wieder mit Faschisten zusammenarbeitet. Es kommt noch schlimmer, der neue SVP-Jugend-Vorsitzende sieht das (lt. Tagesschau-Nachrichten) als normalen Zustand. Vorwärts Südtirol, wir müssen zurück!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen