Du befindest dich hier: Home » Politik » „Gewaltiger Schaden“

„Gewaltiger Schaden“

Alpenverein Südtirol, Heimatpflegeverband Südtirol, Umweltgruppe Eppan, Anrainer des Flugplatzes und Dachverband für Natur- und Umweltschutz unterstreichen und bekräftigen noch einmal ihr striktes NEIN zu den aktuellen Plänen der Politik, die ABD zu diesen Bedingungen an Private zu verscherbeln, um damit den Ausbau des Flugplatzes zu forcieren!
Das Ergebnis des Referendums von 2016 war und ist eindeutig, finden AVS und die anderen Verbände. Abgestimmt wurde über einen Gesetzentwurf und nicht nur über die öffentliche Finanzierung, wie den Menschen von Seiten der Politik immer wieder eingeredet werde. „Die Fragestellung war übrigens eine Vorgabe derjenigen politischen Vertreter, die offen und vehement für den Ausbau des Flugplatzes geworben haben. Es ist unverschämt, allen, die 2016 mit NEIN gestimmt haben, zu unterstellen, die Fragestellung nicht verstanden zu haben“, so die Verbände.
In der gemeinsamen Aussendung heißt es weiter:
„Die Möglichkeit der Übernahme des Flugplatzes durch die Provinz, um „Herr im eigenen Haus zu werden“,  besteht mittels Dekret des Präsidenten bereits seit dem Jahr 2015. Während in Sachen Autobahnkonzession im Wochenrhythmus in Rom interveniert wird, bleibt das Land in dieser Angelegenheit trotz nutzbarer Zuständigkeiten absolut untätig. Daher ist der politische Vorstoß der Grünen mit dem im Landtag eingebrachten Gesetzentwurf in jedem Fall zu begrüßen.
 
Die Klimapolitik Südtirols ist ambivalent. Einerseits vermarkten wir uns als Klimaland und rühmen uns mit dem Klimaplan Südtirol 2050. Andererseits wissen wir bereits heute, dass wir die darin enthaltenen Ziele nicht einhalten können. Dennoch unterstützt und forciert die Landespolitik mit dieser Ausschreibung den Ausbau des Flugplatzes und somit auch den Flugverkehr, der nach wie vor die klimaschädlichste Form der Fortbewegung darstellt. Dabei kann für die Zukunft nur mehr gelten: Nachhaltigkeit in der Verkehrs- und Klimapolitik!
 
Die Beeinträchtigung der Anrainer durch die Lärm- und Emissionssituation, die bei einem Ausbau unweigerlich zunehmen dürfte, sowie deren Lebensqualität werden vollkommen außer Acht gelassen. Mit erhöhter Flugaktivität bedeutet dies in einem Erholungs- und Tourismusgebiet direkt von den Einflugschneisen betroffen zu sein. Die zusätzliche Belastung eines so großen Einzugsgebietes wie das Unterland und das Überetsch wird in keiner Weise Rechnung getragen.
 
Absolut nicht nachvollziehbar ist die in der Ausschreibung festgesetzte Gebotssumme und der dort ermittelte Wert der ABD im Vergleich mit deren Wert in der aufliegenden Gesellschaftsbilanz. Es wirft sich die Frage auf, warum der neue Konzessionär eine Struktur, die in der Bilanz mit 37 Mio Euro – davon 32 Mio. materielle Güter – aufscheint und mit öffentlichen Geldern finanziert wurde, weitere 20 Jahre kostenfrei nutzen kann.
Rechnet man hier die ABD bewusst klein, um eine über Jahrzehnte mit öffentlichen Mitteln erhaltene Gesellschaft möglichst billig an Private veräußern zu können? Damit hätte das Land Südtirol und dessen SteuerzahlerInnen auch noch einen gewaltigen finanziellen Schaden.“
 
Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (14)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • erich

    Die sollen nun schnell still sein, sie selber hatten beim Referendum immer verkündet, dass sich kein privater finden wird wenn die Gefahr angesprochen wurde, wenn das Land draußen ist.

    • tiroler

      Ich tu mich schwer zu glauben, dass die Mitglieder des Alpenvereins Südtirol, des Heimatpflegeverbandes Südtirol, der Umweltgruppe Eppan, die Anrainer des Flugplatzes und die Mitglieder des Dachverbandes für Natur- und Umweltschutz niemals das Flugzeug benützen oder benützten. Alle diese haben empfohlen, beim Referendum mit nein zu stimmen. Es war von anfang an klar, dass der Flugplatz verkauft wird. Ein funktionierender Flughafen gehört nunmal zur Infrastruktur , wie Bus, Bahn, Strassen usw.
      Man kann nicht immer gegen alles sein

      • ahaa

        Du schreibst Scheisse!Zu einem Tiroler gehòrt auch mehr!Aendere dienen Nick!

      • besserwisser

        @es geht nicht darum ob sie auch fliegen. es geht um den schutz unseres lebensraumes. es gibt zwei flughäfen in 140 km Entfernung die bestens funktionieren. Das reicht!
        Danke an die tapferen Kämpfer!

        • tiroler

          Achso?! Man fährt 140km zum nächsten flughafen, belastet dabei ebenso umwelt und anrainer und fliegt vo dort ab. Dass dann diese flughäfen auch wieder mehr belastet sind, ist egal, sie sind ja vor den haustüren anderer.
          Scheinheiliger gehts wohl nimmer.
          Wenn alle diejenigen, die gegen den Bozner Flughafen sind, selbst auch konsequent auf das Fliegen verzichten, dann kann man ihre Meinung respektieren, andernfalls sind die Gegner nichts als Egoisten.

  • buddha

    Also erstens haben nicht 100 % der Wahlberechtigten gegen einen Flugplatz gestimmt. 2. Bei der Wahl ging es nur um oeffentliche Gelder fuer den Flugplatz/Betrieb und 3. wieso und mit welcher Begruendung soll ein Flugplatz in 140 km noerdl. u. einer 140 km zuedl. von BZ ausreichen? Um so etwas zu behaupten muss man schon Argumente bringen pro u. contra!
    Ich zitiere immer das Beispiel MEBO NEIN DANKE ca. 90.000 Unterschriften gegen die MEBO und heute fahren sicherlich alle diese 90.000 ueber die MEBO.

  • tff

    Es ist erstaunlich dass sich gewisse Leute so gerne lächerlich machen. Zuerst
    stimmen sie bei der unverbindlchen Volksbefragung gegen eine weitere Finanzierung ds Flughafens mit Steuergeldern. Als das Land dann den Flughafen an Private verkauft, schreien sie wieder auf, derselbe soll beim Land bleiben und also weiter finanziert werden. Dümmer gehts wohl nimmer. Und dieser ganze Affenzirkus nur wegen 10-15% mehr Flugbewegungen als heute. Aber im Bozner Land ist es eben so. Wenn nicht der Benko etwas unternimmt, würden wir in 10 Jahren noch immer den Stall des Bahnhofsviertels und des Virgls bewundern können.Die Flughafengebäude würden auch schon unbenützbar vor sich hingammeln. Aber die Neidhammel würden sich freuen. Ganz nach Südtiroler Art. Gönne ja dem Nachbarn nichts.

  • tiroler

    Achso?! Man fährt 140km zum nächsten flughafen, belastet dabei ebenso umwelt und anrainer und fliegt vo dort ab. Dass dann diese flughäfen auch wieder mehr belastet sind, ist egal, sie sind ja vor den haustüren anderer.
    Scheinheiliger gehts wohl nimmer.
    Wenn alle diejenigen, die gegen den Bozner Flughafen sind, selbst auch konsequent auf das Fliegen verzichten, dann kann man ihre Meinung respektieren, andernfalls sind die Gegner nichts als Egoisten.

  • george

    ‚tiroler‘, welches Verkehrsmittel ist umweltschädlicher, das Auto oder das Flugzeug? Und wer kann behaupten, dass alle bis zum nächsten Flugplatz mit dem Auto fahren und nicht auch mit dem Zug? Und drittens, lieber „anti“ ‚tiroler‘, wer behauptet, dass überhaupt alle fliegen? Eben nur der ‚tiroler‘ kann so etwas behaupten. ‚tiroler‘ bleibt bei deinem Leisten bzw. sei kein „anti“ Tiroler.

    • andreas

      Deine Argument werden von Tag zu Tag lächerlicher bzw. sind es eigentlich keine, nur Blah, Blah, man merkt, dass Politiker warst/bist.

      • yannis

        Woher willst Du dass denn über „george“ wissen ?
        Und was die Lächerlichkeiten betrifft, bemerkst Du wohl Deine eigenen NICHT, denn diesmal hat @george einfach recht.
        Ich persönlich fliege zwar und fahre zum nächsten Flughafen selten bis nie mit dem Auto, weil mir sonst keine andere Wahl bleibt meine Zieldestinationen überhaupt zu erreichen,

    • tiroler

      mit verbohrten leuten wie dir ist jeden sachlicher austausch unmöglich

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen