Du befindest dich hier: Home » Politik » „Immer die gleiche Soße“

„Immer die gleiche Soße“

Der SVP-Europaparlamentarier Herbert Dorfmann schießt sich auf Oppostionschef Paul Köllensperger ein.

Herbert Dorfmann schüttelt den Kopf: „Es ist immer die gleiche Soße.“

Auf seiner Facebook-Seite nimmt der EU-Parlamentarier ausführlich Stellung zur Kritik des Teams Köllensperger am EU-Wahlgesetz. „Heute behauptet Paul Köllensperger, die SVP und Karl Zeller hätten das Wahlgesetz so zurechtgezimmert, dass TeamK Schwierigkeiten hätte anzutreten. Und dazu würden wir noch die Lega überzeugen, einen Freiheitlichen auf die Lega Liste zu bringen, um TeamK Stimmen zu rauben“, fasst der SVP-Politiker einleitend zusammen.

Alles Hanebüchen, ist Dorfmann überzeugt. Die SVP habe mit dem Wahlgesetz nichts zu tun: „Das Wahlgesetz ist seit 1979 praktisch unverändert. Karl Zeller war damals Student und Paul Köllensperger Grundschüler. Also sind wohl beide recht unverantwortlich für das Gesetz. Nachher wurde nur die 4%-Wahlhürde eingeführt und die ist wohl kaum im Sinne der SVP, die auf Staatsebene weit weniger als 1% der Stimmen hat. Dass ein Freiheitlicher dann dem TeamK Stimmen nehmen würde, ist der genau gleich abenteuerliche Gedankengang wie die Meinung, die Freiheitlichen ließen sich einen Kandidaten von der SVP diktieren.“

Dorfmann giftet in Richtung Opposition: „Vielleicht wäre es insgesamt einfach besser, den Leuten die eigenen Ideen und die eigenen Stärken zu erklären, als dauernd an uns und unserer Listenverbindung herumzunörgeln. Köllensperger kann jedenfalls in einer Sache beruhigt sein. Ich und wir arbeiten für unsere Ideen. Ob und wer bei der Europawahl antritt, ist nicht unsere Sache. Wie in jeder Demokratie gibt es ein Wahlgesetz, das für alle gleich ist und innerhalb dessen jeder/e sich überlegen wird, was die beste Lösung für ihn/sie ist.“

Kritik übt Dorfmann auch auf das vom Team Köllensperger vorgelegte Rodelgesetz: „TeamK will Kontrolle an allen Rodelbahnen. Carabinieri, die uns dann beim Rodeln zuschauen. Es lebe der neu Freigeist und der Abbau der Bürokratie in Südtirol. Informationskampagnen über die Gefahren ja, Polizeikontrollen an unseren Almhütten nein. Es gibt auch noch ein bisschen Eigenverantwortung“, so der SVP-Politiker. (mat)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (14)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kurt

    Auch der Herr Dorfmann muss zur Kenntnis nehmen das Macht Kontrolle braucht ,von vorherein zu glauben dass man der Bessere ,Schlauere und größere ist nur weil man der SVP angehört ist sowieso falsch und kommt als Arrogant und angeberisch heraus ist aber ein Markenzeichen der SVP.

    • besserwisser

      bitte rechenschaftsbericht herr dorfmann und programm für die nächste periode. was machen wir so alles mit den verurteilten chefs von forza italia?
      das wäre überzeugender als auf einen kleinen oppositionellen zu schiessen ….

    • tiroler

      Hoffentlich wissen die Wähler, dass sie mit Dorfmann automatisch die Faschisten mitwählen, inklusive der Duce Enkelin Mussolini!!
      Wer diesmal SVP wählt hat sein Gewissen aufgegeben

  • andreas

    Vielleicht folgt ja noch eine Erklärung für den Slogan „Wir machen alles besser“.
    Momentan scheint es ein Abwarten auf Fehler anderer, um sich zu profilieren.

    Mehr Regulierung und Gesetze beim Rodeln zu fordern impliziert die Annahme, dass die Menschen zu blöd zum Rodeln sind.
    Mag sein, dass Bevormundung gerade im Trend liegt und es als „sich um die Menschen kümmern“ verkauft wird, zielführend ist es aber nicht die Menschen zunehmend aus der Eigenverantwortung zu nehmen.
    Gut, vielleicht besteht bei deren Wählern die Notwendigkeit der Bemutterung und deshalb habe sie den Vorschlag gebracht.

    • kurt

      @andreas
      Du unterstellst ja immer anderen dass sie zu blöd dumm und was immer noch sind ,aber wie du dich anstellst fragst du dich nicht .
      Hier geht es nicht darum wie blöd die Rodler sind sondern wie sich die Grund und Waldbesitzer gegen so viel Blödheit absichern können , was hat das mit Bevormundung zu tun??.
      Aber als Lohnschreiber der SVP muss man schon imstande sein alles ins rechte Licht zu rücken ,ob es dann stimmt oder nicht ist nebensächlich !!!!!.

  • pingoballino1955

    Welche Partei hat seit mindestens 40 Jahren die Südtiroler Bevölkerung nichts als BEVORMUNDET????? Die S V P. Wer hat Angst vor dem bösen Wolf-die S V P ! Wer ist so primitiv und greift andauernd die Oposition,vor allem TK an,die S V P und zwar mit miesen-billigen Mitteln! Wieviele Gesetzte hat die SVP in den vergangenen Legislaturen vorgeschlagen und sie dann klammheimlich wieder versenkt,weil sie zu blöd waren,dass man darüber nachgedacht hätte.
    Ihr wollt es nicht wahrhaben,aber ihr seid am ABSTEIGENDEN AST! Eure miesen Tricks Herr Dorfmann und Co.werden euch auch nichts mehr helfen,the time is OVER!

    • yannis

      @pngoballino1965,

      Bravo !!! Den SVPlern geht es so wie den „lupenreinen Demokraten“ aus Bayern (Weber) dessen Vorschlag aus Angst dass zukünftige EU Politiker nicht mehr NUR aus ihren eigenen Dunstkreis kommen , doch tatsächlich darin bestand, den oppositionellen Parteien *) die Wahlkampfkostenerstattung zu streichen.
      Sollte so ein Weber in Brüssel zu Macht und Ehren gelangen, dann wird sich Herr Erdogan über einen Gleichgesinnten mehr freuen.

      *) oder die ihn nicht in den Kram passen.

  • rota

    Ach Dorfmann, du Soßenmann mit Geschmackverstärker, wie war das nochmal mit deiner Haltung zu TTIP und CETA? Und was hast du uns über Roundup und Glyphosat aus Europa mitgeteilt?
    Müssen wir heute zum 1. April wirklich darüber hinwegsehen?

  • thefirestarter

    London (dpo) – Das politische Chaos in London hat ein Ende! Nachdem gestern noch acht Probeabstimmungen zu verschiedenen Brexit-Varianten allesamt durchgefallen waren, kam es heute zu einer überraschenden Einigung aller Parteien im Unterhaus. Demnach soll die EU zum 12. April dem Vereinigten Königreich beitreten und dessen Gesetze vollständig übernehmen.
    Vorgeschlagen wurde der Kompromiss von Tory-Hinterbänkler Fergus Hickinbottom aus West Yorkshire. Nachdem er zunächst ausgebuht wurde, begannen immer mehr Abgeordnete, die Idee zu unterstützen. Schließlich wurde der Vorschlag mit 422 zu 139 Stimmen angenommen.
    Konkret bedeutet der Beitritt: Alle EU-Mitgliedsstaaten erhalten jeweils einen Autonomiestatus ähnlich dem von Wales. Sie dürfen ihre eigenen Parlamente behalten, sind jedoch als Teil des Vereinigten Königreichs in zahlreichen Punkten London unterstellt. So werden etwa Englisch als erste Amtssprache sowie der Linksverkehr europaweit verpflichtend.

  • george

    Und der Dorfmann entspricht auch nur einem Aprilscherz.

  • andimaxi

    Köllensperger hat die gleiche verkappte Denkweise wie die SVP. Das mit dem Rodelüberwachungsgesetzentwurf der Köllenspergers ist tatsächlich Schwachsinn.

  • george

    ‚andimaxi‘ schreibt noch den größeren Schwachsinn und will bei anderen Schwachsinn erkennen. Fange er doch zuerst einmal bei sich an!

  • drago

    „Immer die gleiche Soße“
    Das passt zu Dorfmann wie die Faust auf’s Auge.

  • annamaria

    Vor den Wahlen treten diese Sesselwärmer auf einmal wieder ins Rampenlicht!! Und dies nur zum kritisieren!!!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen