Du befindest dich hier: Home » News » Manöver unterm Edelweiß?

Manöver unterm Edelweiß?

Flags in front of the EU Commission building in Brussels

Die Freiheitlichen könnten nun doch den letzten Platz auf der Lega-Liste erhalten. Hat die SVP ihre Finger im Spiel?

Der Föderalkongress der Lega wird in den kommenden Tagen darüber befinden, ob ein Kandidat der Freiheitlichen einen Platz auf der EU-Wahlliste erhält. Sicher ist, dass ein deutschsprachiger Südtiroler für den „Carroccio“ antritt.

Die Bozner Lega bevorzugt einen Mann (oder eine Frau) aus den eigenen Reihen. Allerdings verdichten sich die Anzeichen, dass der Platz an einen Blauen geht. Darauf drängen nämlich die Lega-Verbündeten von der österreichischen FPÖ. Andreas Leiter Reber und Co. müssten sich in diesem Fall aber mit dem 15. – also letzten Listenplatz begnügen.

„Uns ist wichtig, dass die Stimmen nicht an die Linksliberalen, sondern an die Fraktion gehen, die für den Schutz der EU-Außengrenzen eintritt”, so der F-Obmann. Die Befürchtung, man würde der Lega einen Sitz wegnehmen, sei unbegründet. Man sei nur der „kleine Juniorpartner”.

Die Lega rechnet im Wahlkreis Ost mit sechs bis sieben Mandaten. Dass ein Freiheitlicher, der auf dem letzten Platz kandidiert, genügend Vorzugsstimmen für einen Sitz in Brüssel erhält, gilt als ausgeschlossen.

„Mit diesem Manöver würde man nur dem Herbert Dorfmann helfen“, heißt es aus der Landtagsopposition. Einige Abgeordnete vermuten, dass der Lega-Koalitionspartner SVP hier die Finger im Spiel haben könnte. Ihr Verdacht: Der Kandidat der Freiheitlichen würde Köllensperger Stimmen wegnehmen, ohne Dorfmanns Sitz in Gefahr zu bringen.

Auch Emma Boninos „Più Europa“, das an der Vier-Prozent-Marke kratzt, ist auf jede Stimme (für Köllensperger) angewiesen. Wenn Bonino unter vier Prozent bleibt, würden mehr Sitze an die anderen Parteien – etwa an den SVP-Partner Forza Italia – gehen.

Doch SVP-Obmann Philipp Achammer winkt ab: „So eine abstruse Theorie habe ich selten gehört. Scheinbar hat bei manchen Parteien schon der Wahlkampf begonnen.“ (mat)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (8)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    Hoffentlich wissen die SVP Wähler, dass sie automatisch Mussolini mitwählen. NACHDENKEN!!

    • reinhold

      Es gar nicht nötig irgendwelche SVP Skandale zu erfinden.
      Es gibt genug reale SVP Skandale und Fehler für die wir alle lange zahlen werden müssen

      – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
      – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
      – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
      – der SEL Skandal (Millionengrab)
      – der Flughafen (Millionengrab)
      – der SafetyPark (Millionengrab)
      – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
      – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
      – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
      – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
      – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
      – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
      – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
      – der Technologiepark (Millionengrab)
      – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
      – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, NOI, IDM, usw.) (Millionengräber)
      – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
      – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
      – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
      – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
      – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
      – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
      – der SE Hydropower Skandal
      – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
      – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
      – der Wanzen-Affären Skandal
      – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
      – der Toponomastik Skandal
      – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
      – die vielen Bürgermeister-Skandale
      – der Treuhandgesellschaften Skandal
      – der Sonderfonds Skandal
      – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
      – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
      – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
      – die Behinderung der Direkten Demokratie
      – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
      – der WOBI Skandal
      – der Kaufleute-Aktiv Skandal
      – der Ausverkauf der Heimat
      – der allgegenwärtige Postenschacher
      – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
      – der Egartner Skandal
      – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
      – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
      – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
      – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
      – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
      – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
      – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
      – Millionen Euro Schulden der SVP
      – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
      – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
      – ESF Gelder Skandal
      – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
      – gebrochenes Versprechen GIS
      – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
      – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
      – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
      – Wahllüge „Vollautonomie“
      – Brennercom Skandal
      – Forellen-Skandal (Millionengrab)
      – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
      – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
      – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
      – Zustimmung zur Verfassungsreform
      – MEMC/Solland (Millionengrab)
      – SAD Skandal (Millionengrab)
      – SVP Basiswahl Farce
      – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
      – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
      – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
      – Arbeitsvertrag & Abfindung Schael
      – Steuergeldverschwendung Pressesprecher
      – Farce um SVP Wertekatalog
      – Koalition mit Rechtspopulisten
      – uvm.

  • prof

    Nur um auf einer Liste zu sein,würden einige auch mit den Teufel ein Bündnis eingehen.

  • esmeralda

    crescita Zero.
    heiliger Salvini bitt für uns!

  • felixvonwohlgemuth

    …bin mir sicher, dass die SVP a hinter die Chemtrails steckt…

  • besserwisser

    der edelweissobmann versendet derweil mehrseitige gustostückerln wie man die listenverbindung mit einer nationalistischen, frauenfreindlichen und verurteilten führungsleuten verteidigen soll.
    der herr dorfmann wird sicher a netter kerl sein, aber einen berlusconi von forza italia und co. werde ich NIEMALS wählen!

    und dann wollen sie uns noch erklären dass köllensperger, die grünen und co. der weltuntergang für südtriol sind … guate nocht!

  • stefan1

    Wer jetzt noch die Freiheitlichen wählt ist eh von allen guten Geistern verlassen …

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen