Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Tempolimits auf der Autobahn?

Tempolimits auf der Autobahn?

Foto: 123RF.com

Der Ministerpräsident hat Maßnahmenkatalog zur Einhaltung der Stickoxid-Grenzerwert unterzeichnet. Kommen jetzt die Tempolimits auf der Autobahn?

Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz ist erfreut, „Der Weg auf der Brennerautobahn ist frei. Nicht für den ungezügelten Verkehr, sondern für die Maßnahmen zur Einhaltung der Stickoxid-Grenzwerte“, schreibt der Dachverband für Natur- und Umweltschutz.
Der Hintergrund:
Ministerpräsident Conti hat seine Unterschrift unter den Maßnahmenkatalog gesetzt, der erst aufgrund von rechtlichen Interventionen des Dachverbandes erstellt wurde. „Die Maßnahmen sind nun schnellstmöglich umzusetzen, denn auch die Autobahn-Anrainer haben das Recht auf den Schutz ihrer Gesundheit“, so der Dachverband.
In der Aussendung schreibt der Dachverband:
Am 27. Februar hat der Dachverband für Natur- und Umweltschutz in einer eigens einberufenen Pressekonferenz den ausgearbeiteten Maßnahmenkatalog vorgestellt, der aufgrund einer Klage beim Verwaltungsgericht Latium durch den Dachverband und aufgrund des nachfolgenden Antrags auf die Urteilsumsetzung von einer eigens eingesetzten Kommissarin ad acta ausgearbeitet wurde. Damals war die Skepsis über eine rasche Umsetzung noch groß.
Doch nur eine Woche später setzte der Ministerpräsident seine Unterschrift unter den Maßnahmenkatalog. Das entsprechende Dekret tritt nach der formellen Registrierung durch den Rechnungshof in Kraft und muss entsprechend umgesetzt werden. Damit ist der Weg für Maßnahmen auf der Brennerautobahn zur Einhaltung der Stickoxid-Grenzwerte frei. Das Dekret sieht insgesamt neun Maßnahmen vor, wobei die Reduzierung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit auf einer Strecke im Unterland die konkreteste sein dürfte. Bei entsprechenden Ergebnissen sind diese Tempo-100-Strecken auf weitere Abschnitte im Raum Bozen und Brixen auszudehnen.
Durch diesen Maßnahmenkatalog ist auch endgültig die Behauptung widerlegt, dass Tempo-Limits aus Umweltgründen auf italienischen Autobahnen nicht möglich seien.
Nun gibt es auch für die Südtiroler Landesregierung und den Autobahnbetreiber keine Ausreden mehr. Das Dekret des Ministerpräsidenten ist umzusetzen, nachdem Südtirol bei den selbst beschlossenen Maßnahmen säumig geblieben ist. So sehen die am 31. Juli 2018 von der Landesregierung mit Beschluss 749 erlassenen Maßnahmen unter anderem vor:
Innerhalb des Jahres 2018 ist von der Autobahngesellschaft eine Studie zur Umsetzung des Tutor-Systems vorzulegen.
Ebenso innerhalb des Jahres 2018 sind mit dem Transportministerium Tempolimits auf der A22 zum Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt zu veranlassen.
Der zweite Punkt wurde bislang ‚ausgesessen‘. Nun hat der Staat mit dem Erlass des Maßnahmenkatalogs Fakten geschaffen.
Bei der Umsetzung wird der Dachverband für Natur- und Umweltschutz auch weiterhin sehr genau hinsehen. Denn wir erwarten uns von unseren Politikern in Bozen und Rom bedeutend mehr Engagement für den Schutz der Gesundheit der A22-Anrainer, als bisher an den Tag gelegt wurde.
Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (41)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    Welchen Scheiss verzapft der Dachverband?
    In Italien gibt es eine Begrenzung auf 130kmh, auf der Brennerautobahn jetzt schon 110kmh.
    Sollten wir das Fahrzeug schieben?
    Dieser Dissinger und sein Ministrant leben anscheinend auf dem Mond

    • pe

      Wenn es für die Gesundheit unabdingbar wäre: ja!

    • besserwisser

      @Tiroler: möchte mal wissen wo du im durchschnitt 110 Stundenkilometer fahren kannst? bei normalen Tageszeiten zwischen bozen und brenner gibt es entweder 1-2 Baustellenn (mindestens) in beide Richtungen. wenn es keine Baustellen gibt dann sind diese kurzfristig aufgelassen weil es Reisezeit ist und die leute halt irgendwann auch irgendwo hinkommen wollen. wenn beides nicht der fall ist dann wird sicher irgendwo krachen und dann steht alles. so schauts aus!
      wir Autofahrer werden wohl irgendwann einfach akzeptieren müssen dass es zu viele gibt!

      • kurt

        @tiroler
        Die Frage ist nicht die Geschwindigkeit sondern die Zeit die ein Fahrzeug braucht auf der Autobahn A22 von A bis B zu kommen denn das ist die Zeit wo Luftverschmutzung geschieht …….,je langsamer desto mehr Zeit auf der Autobahn ,desto mehr Luftverschmutzung ,die Geschwindigkeit ist Relativ weil je höher sie ist des mehr Drehzahl hat der Motor und verbrennt zwar mehr aber viel besser .
        Noch eines ,soweit kommt es noch das ich auf der Autobahn länger von A -bis B brauche und noch zahlen darf dank der superschlauen Weisheiten der Grünen und Grüninnen !!!.

    • george

      Und der `’tiroler‘ lebt in einer geistigen Wüste. Man sollte ihn eigentlich nahe an die Autobahn verbannen, aber ohne Schutz.

  • einereiner

    Es gibt bereits ein Tempolimit auf der Autobahn, liebe Grüninnen. Wenn dieses noch weiter gesenkt wird und die Preise erhöht, dann fahren viele wieder durch die Dörfer. Limit 100 okay, aber dann gratis für alle PKWs!

  • politikverdrossener

    Die sollen zuerst einmal den Schwerverkehr auf die Schiene bringen,dann ist alles schon viel sauberer und Ich kann wieder meine 150 fahren.

  • checker

    Viel Blabla um nichts. 130 haben wir schon, Brenner-Bozen gibt es ja auch Limitierungen. Jetzt dies nochmals nach unten zu nehmen bringt ja auch kaum was. Ich persoenlich sehe diese Aktion mehr als Massnahme die E-Autos zu befeuern. Denn auch in Oesterreich hat man das IGL Verbote fuer E-Autos aufgehoben. @Dissinger: Schaut auch, dass die Zuege endlich funktionieren, da haben wir massiven Aufholbedarf. Denn kein Verbot ohne Alternative! Nicht alle sind Verbandssesselwaermer.

  • ahaa

    Zum Thema Verschwòhrungen.
    https://www.youtube.com/watch?v=W39zdANA358&feature=youtu.be&fbclid=IwAR1HA1_ZfEjsVsZsYxEmgXbYbw-8P52QcwrKJMZZu3UoD-SIwfrVnBTKUG4

    Die Luft besteht aus 21 %Sauerstoff 78% Stickstoff 1% Edelgasen
    Davon produziert die Natur 96 % 4% der Mensch
    Das sind 4% von 0,038 also 0.00152%.Der Anteil von Deutschland ist 3.1%.
    Damit beeinflusst Deutschland mit 0,00047 das Co2 in der Luft.
    Die Kosten dafùr und bereitgestelltes Geld.50 Milliarden!

    • wisoiundnetderfranz

      Du hast vergessen, den Einfluss der Chemtrails auf die CO2-Sättigung der Luft in bodennahen Schichten einzurechnen.
      Könntest du das bitte noch schnell ergänzen?
      Danke!

    • george

      Wer Stickstoff mit Stickoxid gleichsetzt, sollte Nachhilfe in der Stofflehre nehmen und einmal nachsehen wie es bei ihm mit der Bildung steht.

      • ahaa

        Als Luft bezeichnet man das Gasgemisch der Erdatmosphäre. Trockene Luft besteht hauptsächlich aus den zwei Gasen Stickstoff (rund 78,08 Vol.-%) und Sauerstoff (rund 20,95 Vol.-%). Daneben gibt es noch die Komponenten Argon (0,93 Vol.-%), Kohlenstoffdioxid (0,04 Vol.-%) und andere Gase in Spuren.
        Luft – Wikipedia

      • ahaa

        Stickoxide (auch Stickstoffoxide) ist ein Sammelbegriff für zahlreiche gasförmige Oxide des Stickstoffs. Die beiden Stickoxide Stickstoffmonoxid (NO) und Stickstoffdioxid (NO2) werden als NOx zusammengefasst. In NOx-Gemischen höherer Konzentration kommen auch die Spezies N2O3 und N2O4 vor.
        Stickoxide – Wikipedia

      • wisoiundnetderfranz

        Du kannst zwar gut mit Copy&Paste umgehen, hast uns aber immer noch nicht erklärt, was du mit deinen Kommentaren eigentlich meinst…
        Die Zusammensetzung der Luft wird doch wohl kaum für die schädlichen Stickoxyde verantwortlich sein…?

  • susi

    Endlich! Das war schon längst überfällig. Hoffentlich wird das jetzt auch eingeführt und strengstens kontrolliert. Die Gesundheit der Anrainer wird es freuen.

  • andreas

    Wird eh nicht kontrolliert, deshalb ist es mir auch relativ egal, welche Limits kommen.

    • george

      Du wirst schon auch irgendwann einmal drangenommen und richtig „pixeln“ müssen. Dann werde ich schadenfroh lachen. Deine Gesundheit und die der anderen scheint dir wenig wert zu sein.

    • wisoiundnetderfranz

      Der kurtl hot sich a nimer getraut, seine abstruse Geschwindigkeitstheorie genauer zu erklärn…

      • yannis

        Also meine Karre braucht laut Bordcomputer im Schleichgang deutlich mehr pro Km als bei einer lässigen Geschwindigkeit von 100-110 Kmh.
        Von den Lebenszeitverlust bei den Autobahn Stehparty’s braucht erst gar nicht zu reden.

        • andreas

          Du scheinst ein reichlich spät pubertierender zu sein…..
          Gut, nicht mal 14jährige äußern sich so, im Umkehrschluß müsste dann die Regel greifen, dass die Alten wieder kindisch werden. 🙂
          .

          • yannis

            Deine üblichen Halbstarken-Manieren, wenn Du Dir dafür was kaufen kannst dann seien sie Dir gegönnt.

      • kurt

        @wisoi
        Ich getraue mich schon,aber was soll man euch Technik .Banausen schon erklären wenn ihr nur das versteht was euch per Zufall ins Hirnkastl schneit !!!!
        Übrigends könntest du dir einmal Bildung aneignen denn große Klappe und keine Bildung haben passt nicht zusammen
        Ich habe nichts von 200 km/h gesagt aber wollte nur erklären dass bei den zig tausenden Autos die auf dieser Strecke fahren ein Unterschied ist ob sie mit 130 oder 100 km/H unterwegs sind Zeitmäßig ob sich das mit der niedrigeren Drehzahl des Motors aufhebt glaube ich nicht ,bei zehn Autos vielleicht aber nie bei dieser Masse !!!!!.

  • duschek

    ….je mehr Straßen gebaut werden, umso mehr Verkehr werden wir ernten!

  • sougeatsnet

    Möchte kurz aufzeigen welchen unterschiedlichen Energieverbrauch ich bei 100km/h bzw 130 km/h habe. Ab 50km/h wir der Luftwiderstand zum entscheidenden Faktor, der das Fahrzeug behindert. Die Geschwindigkeit ist mit dem Faktor v^2 entschiedend. v = 10 -> v^2=100; v=13 -> v^2= 169. Kurz: bei einer Geschwindigkeitssteigerung von 100km/h auf 130km/h habe ich einen um 69% höheren Energieverbrauch, und damit auch Umweltbelastung. Keine guten Nachrichten für Raser.

    • kurt

      @suogeatsnet
      Dann musst du aber auch berechnen wie viel Auto noch länger auf der Strecke unterwegs sind ,die Masse macht es aus ,das mit dem höheren Energieverbrauch von 69% auf 20km/h mehr kann nie stimmen das sind ca 500 U/min Unterschied,das ist alles nur Propaganda der Grünen und Grüninnen .

  • ronvale

    Ihre simple Rechnung in Ehren, aber sie stimmt nicht weil der Luftwiderstand ja nicht der einzige Faktor ist der den Verbrauch bestimmt.

    Sehen Sie sich doch diese Grafik an: http://spare-benzin.de/Fahrweise/Geschwindigkeit/Geschwindigkeitsbereiche/Geschwindigkeitsbereich.html

  • sougeatsnet

    Meine Überlegungen werden recht gut in obiger Grafik bestätigt. Natürlich spielen viele Faktoren eine Rolle, aber letzlich, je schneller ich fahre, verbrauche ich erheblich mehr Sprit, dh. ich belaste die Umwelt mehr. Und ja, der Luftwiderstand ist der entscheidende Faktor, weil nur dort v^2 vorkommt. Theoretische Physik liefert da ganz klare Ergebnisse, welche manchen nicht gefallen. Auch die Anmerkung lesen. Wenn @kurt mit Zahlen nicht richtig umgehen kann, hätte er besser in der Schule aufpassen sollen. Ich bin kein Freund der Grünen, möchte aber selbst in einer lebenswerten Umgebung leben.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen