Du befindest dich hier: Home » Chronik » Aktenzeichen Speck

Aktenzeichen Speck

Foto: 123RF.com

Die Carabinieri haben in drei Südtiroler Betrieben sechs Tonnen an Wurstwaren und Speck beschlagnahmt – weil die Herkunft des Fleisches nicht rückverfolgbar war.

Die Carabinieri-Einheit für die Lebensmittelsicherheit in Parma hat in Südtirol zugeschlagen!

In drei Südtiroler Betrieben wurden sechs Tonnen an Wurstwaren und Speck beschlagnahmt, weil die Herkunftsbescheinigung für das Fleisch fehlte.

Konkret wurden 3.788 Portionen Südtiroler Markenspeck – insgesamt 490 Kilogramm – beschlagnahmt. Weiters 65.220 Kilogramm Fleisch bzw. verarbeitete Fleischprodukte, bei denen jegliche Herkunftsdaten fehlten. Weiters wurden 127 Kilogramm Wurstwaren sichergestellt, bei denen die Herkunftsdaten ebenfalls nicht vorhanden oder nicht stimmig waren.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (10)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • thefirestarter

    Wie nicht rückverfolgbar…
    Deutschland oder Niederlande oder…?

    Erleichtert wird die Arbeit für die Carabinieri, das schon mal SüdTirol, ausgeschlossen werden kann!

  • ahaa

    Danke den Ermittlern!
    Weiter so!
    Da sieht man wie unsere schlafen oder wegschauen.
    Kontrollen in den Kindergàrten, Schulen, Altersheimen, Billigurlauber mit Kindergruppen,egal wieviel Sterne, wùrde ich empfehlen!

  • wollpertinger

    Mich interessiert nicht die Herkunft des Fleisches (Südtirol produziert ja praktisch nichts, auch der sogenannte Südtiroler Speck stammt fast nur von auswärtigen Schweinen), sondern vor allem die Qualität. Die scheint die Carabinieri aber nicht zu interessieren. Die Hauptsache, sie können wegen bürokratischer Mängel hohe Strafen ausstellen.

    • yannis

      @wollpertinger,
      Richtig, die Qualität wäre das wichtigste, aber die scheint schon damit gegeben zu sein, wenn am Endprodukt „Südtiroler Markenspeckt“ g.g.A .draufsteht, gleichgültitig woher und unter welchen Fockereien der Rohstoff stammt.
      Insofern kann man bei ehrlicher Betrachtung den Begriff „Südtiroler Markenspeckt“ als Etiketten Schwindel bezeichnen.

  • goggile

    schande! suedtitoler markensiegel soll nur schwein bio in suedtirol sufgewachsen und weideschlachtung!!!!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen