Du befindest dich hier: Home » Politik » „Illegal unterwegs“

„Illegal unterwegs“

Sven Knoll und Myriam Atz Tammerle

Die Süd-Tiroler Freiheit hat sich in Sachen Autofahren mit ausländischem Kennzeichen an die EU gewandt.

Das neue römische Dekret, welches italienischen Staatsbürgern das Autofahren mit ausländischem Kennzeichen verbietet, sorgt seit Tagen bei zahlreichen Personen für Empörung und Verwirrung. Erste Betroffene mussten bereits hohe Geldbußen bezahlen.

Einer Saison-Angestellten im Gastgewerbe wurde sogar das „Auto-Büchlein“ abgenommen, weil ihr Auto ein ausländisches Kennzeichen trägt.

Erzürnt sind die Betroffenen auch über die unrealistischen Lösungsvorschläge der Polizei, die den Autofahrern raten, sich ein zweites Fahrzeug mit italienischem Kennzeichen anzuschaffen, um an den Grenzübergängen einfach das Fahrzeug zu wechseln.

Ob die neuen italienischen Bestimmungen überhaupt innerhalb der EU zulässig sind, lässt die Süd-Tiroler Freiheit jetzt überprüfen. Anhand eines Schreibens an die EU-Kommission wollen die Abgeordneten Myriam Atz Tammerle und Sven Knoll herausfinden, ob die neuen Regeln mit den EU-Recht zur Freizügigkeit vereinbar sind. Dieses Grundrecht sieht nämlich vor, dass sich alle EU-Bürger innerhalb der EU frei bewegen, niederlassen und eine Arbeit annehmen dürfen.

„Es geht ausdrücklich nicht darum Steuerhinterziehung zu schützen, sondern darum, die ehrlichen Bürger zu schützen, die durch das italienische Dekret unverschuldet zu Gesetzesbrechern gemacht werden und keine Möglichkeit haben, legal unterwegs zu sein“, schreibt die STF am Samstag in einer Aussendung.

Wenn ein Südtiroler Grenzpendler beispielsweise in Deutschland oder Österreich arbeite und deshalb dort einen zweiten Wohnsitz hat, sei er laut dortigem Gesetz verpflichtet, ein deutsches oder österreichisches Autokennzeichen zu führen. Sobald er am Wochenende aber mit diesem Auto zur Familie nach Süd-Tirol heim fährt, werde er plötzlich zum Gesetzesbrecher, so Atz Tammerle und Knoll.

Für die vielen Südtiroler Grenzpendlern sei das neue italienische Gesetz fatal, denn egal in welchem Staat das Auto zugelassen wird, in dem einen oder anderen Staat sind die Grenzpendler immer illegal unterwegs.

Die Abgeordneten der Süd-Tiroler Freiheit haben daher auch die österreichische Regierung von den neuen italienischen Bestimmungen und den drastischen Geldbußen bis hin zur Beschlagnahmung von Fahrzeugen durch die italienische Polizei informiert.

Für Atz Tammerle und Knoll ist klar: „Solche Regelungen sind innerhalb der EU und besonders für Grenzgebiete wie Süd-Tirol absolut inakzeptabel und schädlich.”

Die Abgeordneten fügen hinzu: “ Zahlreiche Wirtschaftsbereiche wie der Tourismus oder das Handwerk haben unter großem Fachkräftemangel zu leiden und sind deshalb auf ausländische Mitarbeiter angewiesen. Derartige Bestimmungen schrecken Arbeitskräfte ab, sich in Süd-Tirol einen Arbeitsplatz zu suchen.”

Das italienische Gesetz müsse daher entweder abgeändert werden oder für Südtirol eine Ausnahmeregelung getroffen werden.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (7)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • der_brottler

    Wir brauchen keine Ausnahmeregelung, die 2 europafeindlichen Clowns in Rom müssen verschwinden, denn die würden am liebsten wieder Grenzbalken am Brenner haben und die Lira einführen.

  • huwe

    Wenn italienische Bürger, super Karossen im Ausland liesen, die gesamten Kosten abschreiben können, wo es in Italien nicht möglich ist und für den kleinen Mann, das kleine Auto schon gar nicht,ist da nicht irgendwo eine Steuerhiterziehung zu verstehen?

    • yannis

      O-Ton STF: „Es geht ausdrücklich nicht darum Steuerhinterziehung zu schützen, sondern darum, die ehrlichen Bürger zu schützen, die durch das italienische Dekret unverschuldet zu Gesetzesbrechern gemacht werden und keine Möglichkeit haben, legal unterwegs zu sein“,

      Ach so, es geht also nicht um Steuerhinterziehung, weswegen werden dann die KFZ nicht in Italien angemeldet, wohl um der Ersparnis willen, oder nur weil es lustig ist ein DE Kennzeichen spazieren zu fahren ?
      Das beste am Witz ist dann noch: „KEINE MÖGLICHKEIT haben, legal unterwegs zu sein“

      Das wirkliche Problem mancher Leute liegt wohl darin, dass sie ihre zur Gewohnheit gewordenen Kavalier-Tricks so allmählich vergessen müssen

  • yannis

    >>>>>Zahlreiche Wirtschaftsbereiche wie der Tourismus oder das Handwerk haben unter großem Fachkräftemangel zu leiden und sind deshalb auf ausländische Mitarbeiter angewiesen

    die Tatsache dass das KFZ da zugelassen sein muss wo man seinen Wohnsitzt hat, verlegt der Gastarbeiter seinen Wohnsitz nach Italien, folglich IT Zulassung des KFZ, belässt er ihn im Ausland / Herkunftsland so kann er auch sein dort zugelassenes KFZ bewegen wo es ihn behagt, oder nicht ?

  • robby

    Es ist wirklich interessant zu sehen wie wenig die Forenschreiber von der komplexen Materie verstehen und es sich trotzdem nicht verkneifen können ihr angebliches Fachwissen vor aller Augen auszubreiten. Würde jeder mit seinem wirklichen Namen aufscheinen würde ganz Südtirol über ihn lachen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen