Du befindest dich hier: Home » Politik » Bürgereinkommen mit Fragezeichen

Bürgereinkommen mit Fragezeichen

Maria Rieder

Das Team Köllensperger warnt nach der Einführung des Bürgereinkommens vor Doppelgleisigkeiten.

Jede Zuständigkeit im Rahmen unserer Autonomie sei zu verteidigen. Das gelte auch für das staatliche Bürgereinkommen. Das Team Köllensperger erachtet es als unverzichtbar, auf die Zuständigkeit dieser den Sozialbereich betreffenden Maßnahme zu bestehen. “Wir müssen  auch in diesem Bereich die Autonomie schützen, sagt die Landtagsabgeordnete Maria Elisabeth Rieder,  „wir dürfen auf die primäre Zuständigkeit nicht verzichten und müssen gleichzeitig Lösungen suchen, um die für das Bürgereinkommen vorgesehenen Finanzmittel für Südtirol zu sichern.“

Sie weist darauf hin, dass mit der Einführung des Bürgereinkommens für Südtirol unklare Doppelgleisigkeiten drohen. In Südtirol haben Menschen schon seit Jahrzehnten Anrecht auf das soziale Mindesteinkommen, den Beitrag für Miete und Wohnungsnebenkosten und weitere finanzielle Unterstützungen, um der sozialen Ausgrenzung entgegenzuwirken, so Rieder.

Diese Maßnahmen werden durch das Land finanziert und sind für die Bekämpfung von Armut von wesentlicher Bedeutung. Das staatliche Bürgereinkommen gerät in Konflikt mit der Sozialhilfe und obwohl die Ansuchen für den „reddito di cittadinanza“ bereits Anfang März starten, bleiben noch viele unbeantwortete Fragen zu dieser unausgereiften staatlichen Maßnahme: unklar sind die Rollen der Arbeitsämter, die Voraussetzungen für den Erhalt dieses Einkommens und sogar die Vereinbarkeit mit der Verfassung ist zweifelhaft.

Darüber hinaus soll das Bürgereinkommen Arbeitslosigkeit lindern, wobei diese in Südtirol historisch niedrig ist. „Unser Sozialsystem kann sicher in vielen Bereichen verbessert werden, aber jetzt gilt es vorerst, unsere Autonomie zu schützen.“, so abschließend Maria Elisabeth Rieder vom Team Köllensperger.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (2)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • pingoballino1955

    Typisch Italien-Gesetze verabschieben und nicht wissen wie korrekt sie anzuwenden sind. Und dann noch die Vereinbarkeit mit der Verfassung nicht geklärt!

  • huwe

    die Autonomie schützen
    was ist den Autonomie, ein Zustand das nur für Politiker und Großschnautzeten einen Wert hat?
    in Südtirol haben Menschen schon seit Jahrzehnten Anrecht auf das soziale Mindesteinkommen
    Wo liegt den in Süd Tirol das Mindesteinkommen, gerade mal soviel das man nicht verhungert?
    Politiker mit eine Monatseikommen von ca 10.000 € + Fahrt – Fress Geld und andere Spesen haben leicht reden
    Schamt enck.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen