Du befindest dich hier: Home » Sport » FCS verliert in Teramo

FCS verliert in Teramo

Trainer Paolo Zanetti

Der FC Südtirol hat am Sonntag das Auswärtsspiel gegen Teramo mit 0:2 verloren.

Kein Sieg im letzten Spiel des Jahres für den FCS.

Die Weiß-Roten haben am Sonntag in Teramo mit 0:2 Toren verloren. Die Treffer für die Heimmannschaft erzielten Bacio Terracino in der 74. und De Grazia in der der 88. Spielminute.

DAS MATCH 

Die ersten Minuten gaben nicht viel an Chancen her, es gab ein anfängliches Abtasten der beiden – taktisch identisch ausgerichteten – Teams, die versuchten, die Kontrolle über das Spiel zu übernehmen.

In der 10. Minute gab es allerdings die erste Riesenchance für die Hausherren: Persia kontrollierte 20 Meter vor dem Kasten von Offredi das Spielgerät mit der Brust und hielt einfach mal drauf, doch die Nummer 1 der Weiß-Roten reagierte glänzend und lenkte den strammen Schuss an die Querlatte. Im Anschluss wurde die Situation geklärt.
Die Weiß-Roten drückten auf der linken Seite mit dem Duo Fabbri-Turchetta: Letzterer stellte die Hintermannschaft von Teramo vor allem dank seiner Wendigkeit immer wieder vor Schwierigkeiten.

Es passiert eine Weile nichts Nennenswertes, in der 26. Minute wurde Teramo durch Zecca wieder gefährlich – die Nummer 16 der Hausherren versuchte es auf der rechten Seite aus äußerst spitzem Winkel, traf den Kasten von Offredi aber nicht.

Gegen Ende der ersten Hälfte erhöhte sich der Spielrhythmus aber deutlich, in dieser Spielphase war der FCS präsenter, während sich Teramo um ein schnelles Umschaltspiel bemühte und dabei vor allem auf die Schnelligkeit von Zecca setzte.

In Spielminute 39 gab es folgerichtig die erste Großchance für die Mannen von Mister Zanetti: Morosini flankte von rechts in die Mitte auf Turchetta, der das Leder kontrollierte und abzog. Sein Schussversuch wurde jedoch zunächst abgeblockt, der Ball kam zu Tait, der es direkt versuchte, jedoch den rechten Pfosten traf.

In der Nachspielzeit der ersten Hälfte entwischte Turchetta mit seinem schnellen Antritt auf der linken Seite seinem Gegenspieler und lief mit dem Ball am Fuß bis zur Grundlinie und dann diese entlang Richtung Mitte. Aus aussichtsreicher Position schien sich die Nummer 7 der Weiß-Roten aber nicht zwischen einem Pass in die Mitte oder einem eigenen Abschluss entscheiden zu können, weshalb nur ein Schüsschen rauskam, das in den Armen von Keeper Lewandowski landete.

Foto: Bordoni

Unmittelbar danach pfiff Schiri Fontani zum Pausentee. In den letzten zehn Minuten sahen die Zuschauer eine deutlich unterhaltsamere Partie als noch in der Anfangsphase, der FCS kam immer besser ins Spiel rein.

Beide Teams gingen zunächst unverändert in die zweiten 45 Minuten. Der Beginn der zweiten Hälfte gehörte Teramo: Aus einem Freistoß von der rechten Seite wurde eine Flanke für Fiordaliso, der es von der Strafraumgrenze versuchte – sein Schuss ging aber am Tor von Offredi vorbei.

Mister Zanetti wollte wieder mehr Angriffspräsenz auf dem Platz und reagierte in Minute 53: Er brachte Mazzocchi für Antezza und damit einen dritten Stürmer für einen Mittelfeldspieler. Der FCS agierte also von nun an in einem 3-4-3-System.

Dieser taktische Wechsel sollte sich sofort bezahlt machen, die Weiß-Roten waren offensiv nun deutlich konkreter und gefährlicher: In Spielminute 60 brachte Morosini von rechts einen Freistoß als Flanke an den ersten Pfosten, wo De Cenco das Leder volley so umlenkte, dass es haarscharf am linken Kreuzeck vorbeiging.

Nur eine Zeigerumdrehung später hatten die Südtiroler – neben den beiden Aluminiumtreffern – die beste Möglichkeit der bisherigen Partie: Mazzocchi mit der Flanke von rechts, die De Cenco zwar verpasste, weiter hinten aber Turchetta fand. Die Nummer 7 der Weiß-Roten setzte aus unmittelbarer Nähe zum Kopfstoß an, doch Lewandowski wehrte mit einer wundersamen Tat ab.

Der FCS drängte weiterhin auf die Führung: Morosini tankte sich gut auf der rechten Seite durch und brachte eine butterweiche Flanke an den zweiten Pfosten, wo De Cenco goldrichtig stand und zum Volley ansetzte. Piacentini blockte aber ab (69.).

Während der besten Phase der Mannen von Zanetti fiel jedoch die Führung für Teramo: Im Strafraum der Südtiroler kam es in Minute 74 zu einer regelrechten Flipper-Situation, der Ball landete schließlich zwischen den Füßen von Bacio Terracino, der mit einem wuchtigen Diagonalschuss von rechts Offredi zum 1:0 für die Hausherren überwand.

Der FC Südtirol zeigte fünf Minuten später durch eine Doppelchance eine postwendende Reaktion: Zuerst versuchte es Mazzocchi im Zentrum des Strafraums, sein Schuss fiel aber zu schwach aus, Lewandowski war zur Stelle. Wenig später war es Berardocco, der aus schwieriger Position auf den Kasten der Hausherren schoss, sein Versuch wurde aber abgefälscht und endete im Toraus.

In Spielminute 82 hatte Teramo die Riesenchance, alles klarzumachen: De Grazia brachte einen gefährlichen Freistoß direkt aufs Tor der Südtiroler, Offredi war zur Stelle, konnte aber nur noch nach vorne abwehren. Zecca schaltete am schnellsten und versuchte zum 2:0 abzustauben, traf aber aus wenigen Metern Entfernung das leere Tor nicht. Der Ball klatschte an die Querlatte, anschließend gab es ein Stürmerfoul – die Situation war bereinigt.

Es kam aber weiterhin knüppeldick für die Mannen von Mister Zanetti: Nur eine Minute später wurde Oneto nach überhartem Einsteigen gegen Bacio Terracino wegen wiederholten Foulspiels mit gelb-rot vom Platz geschickt. Der FCS war in dieser Schlussphase also nur noch zu zehnt.

In der 88. Minute machten die Hausherren aber auf diese Partie doch den Deckel drauf: De Grazia nutzte die Lücke, die der Platzverweis von Oneto in der Hintermannschaft der Weiß-Roten hinterlassen hatte und überwand Offredi mit einem linken Diagonalschuss zum 2:0.

Dann passierte nicht mehr viel und nach fünf Minuten Nachspielzeit war die Partie zu Ende: Der FCS unterlag zum Jahresabschluss in Teramo mit einem bitteren 0:2. Nun folgt eine dreiwöchige Winterpause. Für Tait und Co. geht es am 19. Jänner 2019 zuhause gegen Ravenna weiter.

TERAMO – FC SÜDTIROL 2:0 (0:0)
TERAMO (3-5-2)
: Lewandowski; Piacentini, Caidi, Fiordaliso; Spighi (70. Mantini), Persia, Ranieri (71. Proietti), De Grazia, Celli; Zecca (85. Barbuti), Cappa (55. Bacio Terracino)
Auf der Ersatzbank: Pacini, Natale, Vitale, Zenuni, Mastrilli, Altobelli
Trainer: Agenore Maurizi
FC SÜDTIROL (3-5-2): Offredi; Oneto, Casale, Vinetot; Tait, Morosini, Berardocco (86. Boccalari), Antezza (53. Mazzocchi), Fabbri (73. Procopio); De Cenco, Turchetta
Auf der Ersatzbank: Gentile, Ravaglia, Della Giovanna, Zanon, Grezzani
Trainer: Paolo Zanetti
SCHIEDSRICHTER: Federico Fontani aus Siena (Die Assistenten: Rondino & Garzelli)
TORE: 1:0 Bacio Terracino (74.), 2:0 De Grazia (88.)
ANMERKUNGEN: teils sonniger Nachmittag, milde Temperaturen für diese Jahreszeit (ca. 15°C)
Gelbe Karten: Caidi (TER, 11.), Celli (TER, 25.), Antezza (FCS, 51.), Fiordaliso (TER, 59.), Casale (FCS, 67.), Bacio Terracino (TER, 75.), Vinetot (FCS, 81.)
Gelb-rote Karte: Oneto (FCS, 83., wiederholtes Foulspiel in 64. und 83. Minute)

 

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen