Du befindest dich hier: Home » Politik » „Nichts ist passiert“

„Nichts ist passiert“

Maria Rieder

Maria Rieder vom Team Köllensperger forder Anpassung der Gehälter des Betreuungspersonals der Kitas und der Tagesmütter.

Vor kurzem hat die Landesregierung die Finanzierung im Bereich der Kleinkinderbetreuung entschieden, ob damit auch eine Erhöhung der Löhne des Betreuungspersonals einhergeht, bezweifelt Maria Elisabeth Rieder, vom Team Köllensperger.

„Seit Jahren wird dem Betreuungspersonal in den Kleinkinderbetreuungseinrichtungen eine Lohnerhöhung versprochen, passiert ist bis heute nichts, die letzte Lohnanpassung erfolgte im Jahr 2013.“

In einer Anfrage an die Landesregierung will die Abgeordnete wissen, ob das Land mit den Interessensvertretern eine Vereinbarung getroffen hat, der eine wohlverdiente Anpassung der Löhne vorsieht und ob das Land bereits sei, zusätzliche finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen, um endlich eine angemessene Entlohnung des  Betreuungspersonals zu garantieren.

Weiters fragt Rieder, warum das Land bis heute keinen Landeszusatzvertrag abgeschlossen hat, obwohl dies im staatlichen Kollektivvertrag, vorgesehen sei.

In einer weiteren Anfrage geht es um die Bezahlung der Tagesmütter, für sie wurde zwar im Mai 2018 ein Kollektivvertrag auf Landesebene abgeschlossen, doch auch hier sie erhalten, wie das Betreuungspersonal der Kleinkindertagesstätten weder die gesellschaftliche Wertschätzung, die sie verdienen, noch ein angemessenes Gehalt.

Ab 2019 werden die Qualitätskriterien angepasst und der Betreuungsschlüssel reduziert . Eine Tagesmutter kann dann anstatt sechs nur noch höchstens fünf Kinder betreuen.

„Für die Tagesmütter könnte dies Lohneinbußen zur Folge haben“, sagt Rieder, „eine Erhöhung der Qualitätsstandards darf nicht weniger Lohn zur Folge haben.“ Rieder fragt Landesrätin Deeg, ob der Stundenlohn pro Kind entsprechend angepasst wird und ob die dafür notwendigen zusätzlichen Gelder zur Verfügung gestellt würden.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (2)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • sabine

    Die Gehälter im öffentlichen Dienst sind nicht mehr zeitgemäß, daher findet man auch kein qualifiziertes Personal mehr, dieser kommt gar nicht mehr bzw. verlässt den Landesdienst sobald es geht. Es kommt bzw bleiben nur mehr jene welche sonstige Vorzüge in Anspruch nehmen, Mutterschaft, Papizeit, Telearbeit. Für jene die leistungsorientiert arbeiten wollen ist dies kein Ansporn mehr……..

  • pingoballino1955

    Traurig ,aber wahr! Aber jetzt bitte Stellungnahme und Aufräumen mit dieser Ungerechtigkeit. Höchste Zeit zu ragieren,meine Herrschaften,sonst müssen wir eure Politikergehälter mal kürzen,die habt ihr in den letzten 5 Jahren sehr gut zu euren Gunsten gemanagt! Da ging immer alles sehr schnell!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen