Du befindest dich hier: Home » Chronik » Schockierender Fall

Schockierender Fall

Foto: 123RF.com

Der 44-jährige Südtiroler, der wegen Vergewaltigung seiner Tochter zu zwölf Jahren Haft verurteilt wurde, soll einem psychiatrischen Gutachten unterzogen werden. Fordert sein Anwalt.

Von Thomas Vikoler

Neuer Verteidiger, neue Verfahrensstrategie.

Der ehemalige Anwalt des heute 44-jährigen Südtirolers, der am 19. September 2017 von einem Richtersenat unter Vorsitz von Carla Scheidle zu zwölf Jahren Haft wegen sexueller Gewalt gegen seine eigene Tochter verurteilt worden war, hatte die Frage der Zurechnungsfähigkeit im Hauptverfahren zu keinem Zeitpunkt aufgeworfen.

Nun, im Berufungsverfahren vor dem Oberlandesgericht, stellt sie sich plötzlich. Vorgebracht von Nicola Nettis, dem Verteidiger des Verurteilten. Nettis beantragte in der Auftaktverhandlung die Erstellung eines psychiatrischen Gutachtens für seinen Mandanten. Das Oberlandesgericht wird seine Entscheidung zum Antrag auf der nächsten Verhandlung im Jänner bekanntgeben.

Es geht um einen wahrlich schockierenden Fall von sexuellem Missbrauch. Laut erstinstanzlichem Urteil hat der Südtiroler seine Tochter bei deren Wochenend-Aufenthalten in seiner Wohnung wiederholt vergewaltigt. Zum ersten Mal, als das Mädchen gerade fünf Jahre alt war. In den Gerichtsakten ist nicht nur von Masturbation und Oralverkehr die Rede, sondern von komplettem Geschlechtsverkehr. Begleitet von der Drohung des Vaters gegen die Tochter, das Vorgefallene nicht der Mutter zu erzählen. Sonst würde ihr, der Tochter, etwas passieren.

Der Fall wurde im Rahmen eines Sorgerechtsstreits vor Gericht offenbar. Dort brach das Mädchen im April 2013 ihr Schweigen. Bereits zuvor war die damals Neunjährige mit Aussagen über Sexuelles aufgefallen, wie sie Gleichaltrige normalerweise nicht machen.

Die Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen gegen den Vater des Mädchens auf. Dieses wurde von einem Gutachter für aussagefähig erklärt und berichtete, laut erstinstanzlichem Urteil „schlüssig und kohärent“ über das Vorgefallene.

Sowohl die (neue) Verteidigung des Verurteilten als auch die Staatsanwaltschaft (die im Hauptverfahren 20 Jahre Haft beantragt hatte) legten Einspruch gegen den erstinstanzlichen Schuldspruch ein. Weil die Faktenlage offenbar schwer umzustoßen ist, versucht Verteidiger Nettis das Urteil nun über ein psychiatrisches Gutachten zu kippen. Etwa bei einer teilweisen Unzurechnungsfähigkeit hätte der Vater Anspruch auf eine stattliche Strafreduzierung.

Lehnt das Oberlandesgericht Nettis’ Antrag ab, dürfte es den Schuldspruch wohl bestätigen. In diesem Fall stehen auch eine Reihe von Nebenstrafen auf dem Prüfstand: Lebenslanger Entzug des Sorgerechts, zweijähriges Berufsverbot, Aufenthaltsverbot in der Nähe von Örtlichkeiten, in denen sich gewöhnlich Kinder aufhalten. In erster Instanz war der Mann auch zur Zahlung von 60.000 Euro Schadenersatz verurteilt worden.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (13)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Dass der Typ eine Störung hat, steht außer Frage, weg sperren, unser derzeitiges Allheilmittel, löst das Grundproblem aber nicht, dass er auch nach einem Gefängnisaufenthalt immer noch eine Störung hat.
    Netti, ein hervorragender Anwalt, schafft es vielleicht die Haftstrafe zu verkürzen, nur ändert sich der Typ ohne Behandlung wohl nicht und wird halt früher auf die Gesellschaft losgelassen.

  • wisoiundnetderfranz

    Ob zurechnungsfähig oder nicht zurechnungsfähig ändert das Leid des Opfers nicht! Im Gegenteil…
    Diese Frage macht höchstens den Täter zum Opfer.
    Und vor allem ist die Schwere der Schuld damit nicht rechtfertigbar!

    • andreas

      Rechtfertigung gibt es keine, wenn dann eine Erklärung.
      Der Mann hat eine Störung, hätte er keine, hätte er die Tat nicht begangen.
      Ein Opfer ist der Täter auf jeden Fall, ein Opfer seiner abartigen Neigung.

      • carlotta

        Da braucht es auch keine Erklärung… so ein Abschaum gehört weg! Ja glaubst du wirklich , dass wenn er Strafreduzierung bekommt und Psychtherapie, dass er nach 6 oder 8 Jahren „ geheilt“ ist?
        NIE IM LEBEN!

  • carlotta

    Ein 5 jähriges Mädchen vergewaltigen!?!?? sell isch für mi mit der Todesstrafe zu ahnen ..ohne wenn und aber.. oder MINIMUM mit Katastration….
    wos muss der Nettis für a kolter Mensch sein, wenn er so einen Abschaum vertreten kann…
    pfui Teifel

    • wisoiundnetderfranz

      carlotta, bitte entschuldige…
      …aber von Katastration hast du keine Ahnung…
      (Spaß muss auch sein)

    • ollaweilleiselber

      @carlotta
      Nettis ist Rechtsanwalt; in deren Berufsordnung steht, dass sie ………….
      eben alle „verteidigen“
      Kastration löst das Problem der psychischen Abartigkeit nicht, verhindert höchstens ein von Sexualhormonen gesteuertes Triebverhalten.
      Auch das Abschneiden des Penis wäre keine Lösung, auch wenn ein kurzer Stummel zum Wasserlassen ja ausreichen würde; dann lebt der Perversling seine Sexualität eben Schwanzlos und mit noch mehr Gewalt aus.
      Bleibt also nur die Psychotherapie und bis zu deren Abschluss die Zwangsverwahrung.

    • leser

      Carlotta
      Du hosch di oanzige strofe gsogg
      Da gibt nicht viel zu diskutieren , einem kleinen menschen die kindheit zu stehlen und das leben zu nehmen ist nicht krankhaft sondern die grosste straftat. Die es gibt, dass solche esl wie ein andreas noch anwälte in ihrer kompetenz lobt, wenn sie eine solche strafttat noch geschicjt herabstufen zeigt einmal mehr wie krank unsere gesellscgaft geworden ist und die gesetze so gemacht hat , dass solche situationen nahezu straffrei ausgehen
      Wäre diese geschichte von einem ausländer gemacht worden dann wird sein uberhebliches gehabe wohl in die andere kerbe schlagen

  • goggile

    was regts euch auf? ihr müsst über die gesetzeslage euch Beschwerden und deren macher und Courage zeigen. durch euer schleimbeitlerischen lobungen von ordnungsarbeitern und gerichtlichen angestellten wird sich nie was ändern.

    die gesetzliche lage ist eine totale Katastrophe und schütz zum grossteil die Täter. veröffentlicht mal bitte auch die gehälterlisten von anwälten die durch steuerbugglers Geld durchgefüttert werden als notorische Pflichtverteidiger. alle namen und jährlichen verteidigungskosten auf kosten von uns steurbugglern.

    Mörder gehören lebenslang ohne wenn und aber hinter gitter MIT der Möglichkeit wenn die Täter wollen das einschlafpillele alla USA einzunehmen. Sexualstraftäter auf alle fälle kastriert so wie es salvini verlangt und weitere vorgänge.

    nochdaz handelt es sich um eine minderjährige schutzlos ausgelieferte und wir sprechen hier von vielen jahren Verhandlungen des oder der gerichte, da muss man sich schon fragen wie es möglich ist, dass bei aller liebe für eine katze wie chiku (die grausamst den besitzern entnommen wurde und schliesslich ermordet oder nennt es wie ihr es wollt wenman das Tier seelisch zerstört und es dann auch nur daran stirbt9) …
    ei einer katze alles in kürzester zeit ging und bei menschen eine solch katastrophale lange zeit verstreichen muss damit überhaupt was geschieht gegen täter und für opfer!

    goggile hat nue zei wörter und einen satz dazu: SCHÄMT EUCH! und SCHAFFT AUFSICHTSORGANE!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen