Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Der neue Vorstand

Der neue Vorstand

Das Team Köllensperger strukturiert sich für die Zukunft. Bei der kürzlich stattgefundenen Vollversammlung wurden die Gremien neu gewählt. 

Bereits unmittelbar nach den Landtagswahlen am 21. Oktober hat sich das Team Köllensperger auf die neue Situation eingestellt. Es wurden die Weichen gestellt, um dem Wählerauftrag in Zukunft voll gerecht werden zu können und die Bewegung künftig landesweit wachsen zu lassen, so heißt es in einer Aussendung.

Im Zuge der Vollversammlung des Team Köllensperger wurde die neue Führung der Bewegung gewählt.

„In dieser Phase des Wachstums und der Verwurzelung im ganzen Land ist es sehr wichtig, auf eine gut funktionierende Struktur zurückgreifen zu können. Die Wahl des neuen Vorstandes ist der Beweis dafür, wie die gesamte Bewegung nun auf eigenen Füßen steht. Damit ist der Start in Richtung der nächsten organisatorischen, aber auch wahltechnischen Ziele gemacht.“, zeigt sich Paul Köllensperger über die Strukturierung der gesamten Bewegung erfreut.

Alexander Oberkofler wurde zum neuen Generalsekretär gewählt. Er übernimmt die gesamte Verwaltung und Führung der Bewegung. „Ich nehme die neue Aufgabe mit Begeisterung an und bin überzeugt, dass wir mit unserem tollen Team die Philosophie der Vielfalt, kombiniert mit dem Mut für Neues, auf ganz Südtirol übertragen können.“

Die neuen Vorstandsmitglieder sind Paul Köllensperger als Präsident, Francesca Schir als Vizepräsidentin, Armin Toll (Kassier), Generalsekretär Alexander Oberkofler, Marina Papadopoli Seppi und Christian Furtschegger.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (21)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Der Anfang vom Ende.
    Köllensperger ist in der Südtiroler Politik ein Begriff, der Rest der Truppe sind bunt zusammengemischte Leute mit unterschiedlichen Interessen und Meinungen.
    Für was stehen die eigentlich? Nur zu behaupten, dass man es besser macht, ist etwas dürftig.

    • alsobi

      Machst Dich wieder einmal lächerlich Andreas. Abwarten und Tee trinken!

    • george

      Ein verhehrendes Urteil für den, der es gemacht hat. ‚andreas‘ wähnt sich wohl als Prophet. Dabei fällt auf, dass er immer nur einseitig ganz bestimmten politischen Bewegungen Schlechtes zuordnet.

      • andreas

        Versuche doch mal vernünftig zu argumentieren.
        Die Bewegung lebt vom Namen Köllensperger, nun sind sie wie eine normale Partei strukturiert.
        Glaubst du wirklich, dass die sich jetzt alle in die 2. Reihe stellen und als Anhängsl des Messias gelten möchten?
        Das Hin und Her bei den Fraktionsgeldern war doch ein Paradebeispiel dafür, dass sich jemand zu weit aus dem Fenster gelehnt hat, nehme an Köllensperger und dann zurückgepfiffen wurde.

        Ein solcher Laden kann meiner Meinung nach nur von einem allein geführt werden und die anderen müssen sich unterordnen, was aber nicht im Sinne von Köllensperger ist. Kapierst du jetzt das Dilemma?

        • george

          Meinst du das wirklich ernst, was du hier geschrieben hast? Wenn ja, dann neigst du zu echtem Despotismus hin, bisher meinte ich bei dir nur eine bestimmte Egomanie wahrzunehmen. Aber ich will es fast nicht glauben.

          • andreas

            Du ignorierst anscheinend die Realität.
            Macron, M5S, Liste Kurz und bedingt die AFD, Lucke/Petry/Gauland, sind nur deshalb groß geworden, weil sie größtenteils kompromisslos von einer Person geführt wurden.

            Sammelbewegungen, wo z.B. solche Träumer wie du dabei sind, welche seitenlange pseudophilosophische Abhandlungen über das Leben im Einklang mit der Natur verfassen, klingen zwar recht gut, kommen aber nicht auf den Punkt und werden nicht gewählt.
            So ist es z.B. Unsinn, sich in Themen wie direkte Demokratie zu verrennen und die Schweiz als Beispiel anzuführen. Diese haben ein komplett anderes Politiksystem, jahrzehntelange Erfahrung und eine komplett andere Mentalität wie wir.

            Direkte Demokratie ist vom Volk nicht mal gewollt, Leute wie du scheinen dies aus ideologischen Gründen aber konsequent zu ignorieren. Schon die Flughafenumfrage war falsch, da viele gar nicht kapiert haben, um was es geht. Das sieht man darin, dass viele Gegner eine Schließung fordern, dies aber nie ein Thema war. Wen man sie fragt warum, meinen sie, dass der Flughafen zu viel kostet. An denen scheint der Umstand, dass der Flughafen verkauft wird und ein Privater investieren würde, komplett vorbeigegangen zu sein. Weißt man sie darauf hin, schauen sie einen komisch an und sie wollen vom Wetter sprechen. 🙂

            Forza Italia war Berlusconi und die Lega hat z.B. auch nur wegen dem padanischen Tölpel Erfolg, wobei jetzt vielleicht einige seiner Anhänger kapieren, dass er seine großspurig angekündigten Versprechen nicht halten kann, aus Brüssel kommt die Regierung wie ein gerupftes Huhn zurück. 🙂

          • george

            ‚andreas‘, wer schreibt hier seitenlange Abhandlungen, du oder ich? Wer muss auf diesem Erdenschiff in einer gesunden Umwelt auch leben, doch auch du, nicht nur ich, oder? Oder willst du dich vielleicht frühzeitig vergiften oder vergiften lassen? Was du mir vorwirfst, ist längst schon Realität und wird auch dich irgendwann einholen.

    • leser

      Andreas
      Und sie werden es besser machen, duese hurde ist micht hoch

    • wisoiundnetderfranz

      andreas
      ich würde ihnen noch ein wenig Zeit geben. Die anfänglichen Schwierigkeiten, das Hörner-abstoßen sollte man jetzt nicht überbewerten.
      Das Team wird oder muss sich einspielen, um ein Team zu werden. Aber, da die meisten „Anfänger“ sind, brauchen sie Zeit dazu.
      Bewertet werden sie dann spätestens bei den nächsten Wahlen.

      • andreas

        Ich habe nichts gegen die Köllenspergerleute, außer gegen einen, den Köllensperger finde ich sympathisch, auch wenn mir seine Art Politik zu machen, wie kurz vor den Wahlen, mich nicht wirklich überzeugt.

        In den letzten Jahrzehnten waren halt größtenteils nur autoritär geführte politische Bewegungen erfolgreich, das habe aber nicht ich erfunden.

        Auch begeistern mich Politiker, welche so tun als könnten sie es allen recht machen, nicht wirklich.

    • roli

      Mich stoert nichts daran wenn sie unterschiedlicher Meinung sind der Grundgedanke wird derselbe sein.
      Schon eher stoert mich die Tatsache dass falls ein guter Vorschlag von einer anderen Partei kommt es automatisch ein schlechter ist.

      • andreas

        Das ist aber ein weit verbreitetes Phänomen, unabhängig davon ob Linke, Rechte, Mitte oder sogar Grüne an einer Regierung beteiligt sind. Parteien sind nun mal Konkurrenten, so altruistisch, anderen Parteien zum Erfolg zu verhelfen, ist wohl fast kein Politiker, das wäre aber auch zu viel.verlangt.

  • unglaublich

    Wir wissen nicht, was die genau drauf haben und tun werden/können. Wir wissen aber genau, was die sog. VOLKSpartei in den letzten Jahrzehnten getan hat. Sie hat sich zur Lobbypartei entwickelt.Vom VOLK ist nichts mehr übrig geblieben.

    • roadrunner

      Wir sind unter den reichsten Regionen Europas. Es herrscht Vollbeschäftigung. Wir sind grundsätzlich eine Vorzeigeregion. Was hättest du denn noch gern? Ein rosarotes Einhorn?

      • wisoiundnetderfranz

        …kann ich bitte einen hellblauen Säbelzahntiger haben?

      • franz

        @roadrunner
        Italien hat 5 Millionen Arbeitslose und 9 Millionen Menschen die in Armut leben.
        Weil die lInken Postkommunisten des pD mit Unterstützung von SVP das Geld für Banken und illegaler Immigration ( 90 % Clandestini Drogendealer Vergewaltiger und Jihadisten ausgab – Für Drogendealer Deine Freunde ) Anstatt für Bedürftige Italienischen Staatsbürger und Erdbebenopfer von 2016 etwas zu tun, die noch immer auf Hilfe bzw. ihr Häuschen warten was ihnen Renzi und Gentiloni versprochen hat.

  • franz

    Wie ich bereits zum Thema: “wollen Verantwortung uebernehmen“ geschrieben habe
    https://www.tageszeitung.it/2018/10/30/wollen-verantwortung-uebernehmen/#comment-389958
    Die meisten Gemeinsamkeiten hat das Team Köllensperger wohl mit den Grünen sowie mit den M5s, ähnlich wie die Grünen ist der M5s gegen die restriktiven Maßnahmen von Salvini,in Sachen Immigration – Beispiel Verbot für Zufahrt für Schlepper – Ong in italienischen Häfen.
    https://www.teamkoellensperger.it/12_punkte_programm/

  • franz

    @andreas
    …..aus Brüssel kommt die Regierung wie ein gerupftes Huhn zurück.?
    Wenn die Regierung Lega /M5s alles gemacht hätte was die Lobbyisten in Brüssel mit den Junker der französiche Sozialist Pierre Moscovici und Italienkritiker, Dombrovskis EU Vizepräsident sowie Antonio Tajani Vice presidente di FI Nachfolge von Martin Schulz
    verlangt haben, würde es in Zukunft keine Renten geben.
    . Im Gegensatz zu den vorherigen Regierungen die immer das gemacht haben was ihnen Brüssel vorgeschrieben hat, + 300 Milliarden Staatsverschuldung in 5 Jahren Regierung PD um Banken und deren Manager zu retten 5 Milliarden für die Immigration / Jahr, die Interessen der Hochfinanz sowie der Lobbyis zu unterstützen anstatt etwas für Lohnabhängige Rentner und Mittel-Kleinbetriebe zu fordern. Das war das Program der Lobbyisten in Brüssel und Monti – Letta – Renzi – Gentiloni haben immer das gemacht was Brüssel von ihnen verlangt hat.
    Die Regierung Lega/M5s versucht. ihre eigenen Pläne umzusetzen, wie es scheint hat man einen Kompromiss gefunden.
    Wen jemand eingeknickt ist, dann sind es vor allem die EU Lobbyisten in Brüssel, aus Angst, dass sie bei den EU Wahlen Mai 2019 noch mehr abgestraft werden falls sie ihren harten Kurs gegen die Regierung Lega / M5s weiterfahren.:
    Der Plan von Tayani mit seiner schmutzigen Wahlkampagne für den mehrfach wegen Mafiaverbindungen verurteilten Berlusconi von FI die Regierung zu stürzen ist vorerst mal gescheitert
    Und die Lobbyisten stehen da wie gerupftes Huhn, die letzen Federn werden diese EU Bürokraten ( letzes Bollwerk linker Kommunisten ) bei den EU Wahlen Mai 2019 lassen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen