Du befindest dich hier: Home » Chronik » Diebe im Zug

Diebe im Zug

Die Bahnpolizei hat drei Männer in einem Zug im Unterland auf frischer Tat ertappt und wegen schweren Diebstahls angezeigt. 

Die Bahnpolizei hat vor wenigen Tagen in einem Zug von Bozen nach Verona drei Diebe inflagranti erwischt.

Die Beamten, die aufgrund des intensiven Personenverkehrs aktuell vermehrt in den Zügen unterwegs sind, haben die drei Männer dabei erwischt, wie sie einem Zuggast seine Brieftasche entwendet haben.

Die drei Männer hatten die Unachtsamkeit einer Passagierin ausgenutzt, welche ihre Geldbörse auf den Sitz neben sich gelegt hatte. Als diese dann kurz die Toilette aufgesucht hat, welche nur wenige Meter von ihrem Sitzplatz entfernt war, haben die drei Männer zugeschlagen.

Ein weiterer Gast hat den Vorfall allerdings bemerkt und umgehend die Beamten verständigt, welche die Männer stoppen und die Brieftasche zurückverlangen konnten.

Die drei Männer, zwei stammen aus Algerien und einer aus Libyen, wurden von den Beamten in Auer aus dem Zug und in die Kaserne der Bahnhofspolizei begleitet. Dort wurden die drei Männer, welche sich allesamt ohne Aufenthaltsgenehmigung in Italien aufhalten, wegen schweren Diebstahls angezeigt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (16)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • gr

    die geldtasche liggn lossn afs klo ghian und wundon wennse weg isch. bravo wenn so bled bisch

  • gestiefelterkater

    Ich würde meine Brieftasche nicht dazu legen, aber man könnte doch einfach fragen wem die Brieftasche gehört. Die frau hat ja wohl die Brieftasche nicht absichtlich liegen lassen. In Zeiten wie diesen ist natürlich nicht mehr der Täter, sondern das Opfer Schuld. Das gleiche gilt, wenn eine Frau einen zu kurzen Rock trägt und dann vergewaltigt wird, dies wäre für den Täter dann auch eine Herausforderung. Ich sehe schon an ihren Aussagen, es wäre Besser in ihrer Anwesenheit nichts irgendwo zu vergessen oder gar unbeaufsichtigt herum liegen zu lassen.

    • yannis

      @kater,
      So sind die Zeiten wie jetzt wo links/grüners Gutmenschentum zu Werke ist, aber hoffentlich bald WAR !

      • gestiefelterkater

        Wir leben in einer kranken, degenerierten Gesellschaft. Aber nur so kann die sogenannte Elite ihre Sklaven unter Kontrolle halten. Die Grüninen sind unter Anderem nützliche Idioten und Werkzeug dazu.
        Ein anderes Beispiel.
        „Brixen – Brixen im Natalie-Fieber!“
        „Es gibt auch Tattoos für kleine Mädchen“
        „Die Schaufenster der Brixner Patisserien glänzen mit goldenen süßen Natalies. Aber sie sind nicht die Einzigen, die vom festlichen Geist der neuen Show angesteckt wurden. In anderen Betrieben in der Bischofsstadt findet man Natalie Tee, Schürzen und T-Shirts mit der goldenen Natalie Silhouette. Es ist nicht ungewöhnlich, große und kleine Mädchen zu treffen, die ihre goldenen Natalie-Tattoos zur Schau stellen.“

        Es gibt auch Tattoos für kleine Mädchen, na dann gibt es doch bestimmt das passende Arschgeweih für Mamma. Was sagt eigentlich der Bischof zu dieser neuen Art des Götzendienstes. Business as usual!
        Brot und Spiele braucht das Volk!

        • wisoiundnetderfranz

          Die Natalie soll welln wer will…
          Obr mitn Bischof brauchsch net zu kemen! Weil wos der sel sogg, isch wohrscheinlich in die mearigstn komplett WURST

          • gestiefelterkater

            Na, wenigstens in der Bischofsstadt wird Er, der Bischof ja noch ein Wörtchen mit zu reden haben.
            Ob es Ihnen dann Wurst ist, ist eine andere Sache.

          • wisoiundnetderfranz

            Wenn sich die Brixner selber vernatalisieren ist das einzig und alleine ihr Problem.
            Der Bischof soll von der Kanzel wettern oder sich für den Weltfrieden einsetzen…

  • ollaweilleiselber

    @yannis
    es ist eindeutig die Schuld der links/grünen Gutmenschen, dass die Moralvorstellungen der gesamten Menschheit so tief gesunken sind.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen