Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Loch in der Kasse

Loch in der Kasse

Foto: cron4.it

Lange arbeitete das Hallenbad Cron 4 in Reischach beinahe kostendeckend, aber jetzt fehlen 500.000 Euro. Gemeinde und Stadtwerke müssen zahlen. Ein Konzept zur Kostenreduzierung liegt bereits vor.

von Silke Hinterwaldner

Eines vorweg: Das Hallenbad Cron 4 mit Saunalandschaft in Reichach ist ein qualitativ gut geführter Betrieb. Die Eintrittspreise sind moderat. Die Besucher sind nach einem Besuch in den allermeisten Fällen zufrieden. Direktor Arnold Thum führt das Bad mit großem Engagement.

Darin ist man sich im Gemeinderat von Bruneck einig. Aber: In den vergangenen zwei Jahren hat das Hallenbad ein enormes Loch in die öffentlichen Kassen gerissen. Das heißt: Jetzt muss die Gemeinde 250.000 Euro bezahlen, die Stadtwerke steuern weitere 250.000 Euro bei, um die plötzlich angestiegenen Führungskosten decken zu können. Dabei hatte man vor zehn Jahren ein ganz anderes Ziel vor Augen. Sobald man die Zahl von 130.000 Eintritten erreicht, sollte der Betrieb kostendeckend arbeiten. Mittlerweile zählt man zwar 290.000 Eintritte, aber man ist weit davon entfernt, die Kosten zu decken.

„Wenn wir das Hallenbad als Struktur und als soziale Einrichtung in dieser Form erhalten wollen“, sagt Bürgermeister Roland Griessmair, „müssen wir die zusätzlichen Gelder wohl oder übel aufbringen. Auch in Zukunft.“ Bei der Gemeinderatssitzung vor einer Woche wurden die Zahlen offen gelegt. Gleichzeitig haben Direktor Thum und Präsident Norbert Kosta ein Konzept vorgelegt, das dabei helfen soll Kosten einzusparen. So möchte man Einsparungen bei Verbrauchsgegenständen machen, man hat im Sommer bereits die Eintrittspreise erhöht und man will Personal abbauen. Denn: Die Anzahl der Mitarbeiter hat in den letzten Jahren für den größten Anstieg der Ausgaben gesorgt.

Dabei hatte die Gemeinde für das Hallenbad einen geschickten Schachzug erdacht: Man gründete die Sport und Freizeit Bruneck GmbH, also eine Gesellschaft die zu 50 Prozent der Gemeinde und zu 50 Prozent den Stadtwerken gehört – wobei auch die Stadtwerke ein gemeindeeigener Betrieb sind. Auf diese Weise kann man Gewinne aus den Stadtwerken geschickt in die Finanzierung des Hallenbades ummünzen.

„Aber“, sagt der oppositionelle Gemeinderat Bernd Ausserhofer, „von Anfang stand damit die Befürchtung im Raum, dass man zu wenig auf die Ausgaben achtet. Das ist nun wohl der Fall. Wir haben jetzt kein Umsatzproblem, sondern ein Kostenproblem.“

Das weiß auch der Bürgermeister. Zum einen, erklärt Griessmair, brauche es mehr Personal, um den verschärften Sicherheitsvorschriften im Schwimmbad und in der Sauna gerecht zu werden. Zum anderen aber habe sich auch aufgrund einiger Umstellungen eine „personalintensivere Situation“ ergeben. Dem will man nun entgegensteuern. Sobald Verträge auslaufen, sollen die Arbeitsplätze nicht nachbesetzt werden. Über den Daumen gepeilt will man so zehn Arbeitsplätze einsparen.

Dass Hallenbäder kostendeckend arbeiten, ist sehr selten. „Das Cron 4“, fügt Griessmair hinzu, „bleibt ein Liebkind der Brunecker. Daran sollten wir keinen Zweifel lassen.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (10)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Man muss schon wenig Ahnung von Betriebswirtschaft und -führung haben, um den Break-even so grandios zu verfehlen.
    Aber was soll´s, die Pusterer lassen sich Cascade und Cron 4 halt etwas kosten.

  • kurt

    @andreas
    Ich habe die schon ein paar mal gesagt kümmere du dich um Sinnvollere Sachen wie deinen Flugplatz und lass die Pusterer in Ruhe wenn du sie nicht einmal findest außer zuhetzten und provozieren.

  • kurt

    Das ist wohl ein alter Hut das sich diese Anlage nicht Rechnet mit so einem Aufwand wo das beste gerade gut genug ist,hat man schon von Anfang an gewusst ,jetzt so tun als wäre es ein kurzfristiges Problem ist eine Zumutung und eine Frechheit dem Steuerzahler gegenüber.
    Ob Cascade oderCron4 wenn Politiker die Hände im Spiel haben geht es schief,,Tschurtschtentaler und Innerbichler sind das beste Beispiel,ausbaden im besten Sinne des Wortes müssen es die Steuerzahler !!.

  • keinpolitiker

    Ich glaube, das Cron4 in Reischach ist vom Konzept her nicht zu vergleichen mit einer Cascade. Zu allererst ist das Einzugsgebiet in Bruneck viel größer als in Sand in Taufers, dann ist die Struktur von Cron4 viel besser als Cascade, denn der Badebereich im Cron4 ist für Familien und für Schwimmer viel interessanter, da der Badebereich in der Cascade total verplant ist. Zudem kann man in Bruneck einen Schwimmverein führen, was in Sand in Taufers mit einem 20 mt Sportbecken nicht geht und die Saunalandschaft ist zudem viel gemütlicher und rustikaler als in der supermodernen Cascade, wo zudem der Service mittlerweile auch zu wünschen übrig lässt.
    Cron4 kann sind mit Sicherheit halten und da kann die Gemeinde auch investieren, bei der Cascade bin ich mir da schon lange nicht mehr sicher.

  • ahaa

    Eishalle ,Schwimmbad,Fussballplàtze…….Die meisten mùssen arbeiten und haben sowieso nicht Zeit dafùr!Warum sollen wir das finanzieren,Ein Loch ohne Boden und selbsterschaffene Gehàlter!Von mir aus darf geschlossen werden!Profitieren tun doch nur die Hotels….Wenn schlechtes Wetter ist ,damit sie nicht abreisen.Vielen Einheimischen ist es zu voll und zu laut!

    Und trotzdem bleibt kein Geld??Oder einfach mal den Sandnern nachmachen und einfach vom Lohn abziehen?Zeit aubzuwandern?.

    • wisoiundnetderfranz

      Hast recht!
      Schließen: Schwimmbäder, Eishallen, Sporthallen, Kletterhallen, Fußballplätze, Theatersäle, Vereinshäuser, Kegelbahnen, Pfarrheime, usw.
      Da steckt unheimliches Potential dahinter.
      Dafür haben die Leute mehr Zeit zum Shoppen – deswegen mehr Einkaufszentren bauen.
      Das würde die Wirtschaft in Schwung bringen.
      Hab ich noch etwas vergessen?

  • franz1

    Wäre da in manchen Fraktionen – vor allem SVP geführt – nicht so manche Nieten die auch vor lauter Fischen den Teich nicht mehr sehen?!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen