Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Kampf um die Plätze

Kampf um die Plätze

Bauern, Wirtschaft, Frauen, Arbeitnehmer und das Pustertal sprechen sich klar dafür aus, Maria Hochgruber Kuenzer in die neue Landesregierung zu entsenden. Thomas Widmann wird neuer Gesundheitslandesrat.

Von Matthias Kofler

Maria Hochgruber Kuenzers Chancen auf ein Regierungsamt werden von Tag zu Tag größer: Mittlerweile sprechen sich vier Interessensgruppen klar für eine Berufung der Pustererin in die neue Landesregierung aus.

Ein Mitglied der SVP-Leitung erklärt, dass sich der Landeshauptmann – schon allein aus taktischen Gründen – für Maria Hochgruber Kuenzer entscheiden sollte: „Wenn er Maria Hochgruber Kuenzer in die Landesregierung beruft, sind – sehr wahrscheinlich – fast alle befriedigt: die Bauern, das Pustertal, die Frauen und die Wirtschaft. Nur einer wäre unzufrieden: Gert Lanz! Wenn der Landeshauptmann hingegen Lanz nominiert, schafft er damit neue Gräben, weil – bis auf Lanz – niemand zufrieden wäre.“

MEHR DAZU IN DER PRINT-AUSGABE

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (62)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kurt

    Nur die Arbeitnehmer sind wieder einmal auf verlorenen Posten den Frau Hochgruber Kuenzer weiß nicht oder will es nicht einmal wissen was das ist ,ihr sind nur die Frauen und die Bauern wichtig.

    • andreas

      Du hast weder SVP; noch einen Arbeitnehmer von denen gewählt.
      Wie um alles in der Welt kommst du also auf die Idee von der SVP etwas zu fordern?

      Lass dir mal den Sinn von Wahlen erklären und versuche es dann nochmals.
      Gerade wegen Leute wie dir sind die Arbeitnehmer in der SVP so schlecht vertreten. Wir jetzt zwar etwas zu hoch für dich sein, dass kannst dir dann aber auch erklären lassen.

      • kurt

        @andreas
        Dann erklär mir was ich gefordert habe du ober gscheider ,ich habe nur Festgestellt und kann auch nicht dafür das du als SVP -Blindgänger die meiste Zeit nicht schnallst um was es geht und nur dein Heiliges Blechle SVP verteidigen musst.

        • andreas

          Du beklagst dich, dass zu wenig Arbeitnehmervertreter bei der SVP sind, hast sie aber nicht mal gewählt.
          Das wäre als würdest du auf dem Markt Birnen kaufen und dich zuhause beklagen, dass du keine Äpfel in deiner Tasche hast, kapiert?

          • kurt

            @andreas
            Ja ,du blinder SVP-Handlanger sollst Recht haben wie halt immer ,mit einem Durchblick wie eine Klobrille!!!..

          • rota

            Auch ich wählte niemanden von diesen Kandidaten.
            Trotzdem erlaube ich mir meinen Missfallen über die Interpretation von andreas und das Gedränge um die Plätze am privilegiertem Futtertrog zu zeigen.

            Partei- und Vorzugsstimmen, welche ca 25€ pro Kreuzchen an Werbung kosteten, haben nach meinem Werteverständnis keine höhere moralische Gewichtung. ( Auch haben manche dieser Kandidaten immer noch mehrere 10.000€ auch nach Jahren an Wahlwerbeschulden offen)

            Die Kriterien der Aufgabenverteilung und somit auch der Zusatz-Diäten sollten den Bevölkerungsschichten gerecht sein.

          • goggile

            hoi andreas BANANENLUTSCHTER, schun deine jean gfundn?

  • andreas

    Lanz soll sich auf Grund seiner Anzahl an Wählerstimmen etwas zurückhalten, es ist nicht gewollt, dass er in der Landesregierung sitzt.
    Der LH sollte Achammer 2 Jahre die Sanität geben um ihn los zu werden, ich habe bis jetzt noch nicht verstanden, von was der eigentlich Ahnung hat und nach 2 Jahren könnte Widmannn die Sanität übernehmen, welcher der geeignetste Mann für diesen Posten ist.

    Das Wichtigste in der Sanität scheint mal die Führung auf Linie zu bringen, dort ohne Rücksicht auf Namen auszumisten und die Effizienz zu steigern.
    Die sozialromantische Vorstellung mancher Ärzte, dass man in diesem Beruf bzw. Berufung, nicht auf die Kosten schauen muss, ist zu hinterfragen und es sollte klare Vorgaben geben wie viel, ab einem bestimmten Alter, ein Monat mehr zu leben kosten darf.
    Wenn für einen 80jährigen für 6 Monate 200.000 Euro ausgegeben werden, fehlen diese beim 20jährigen, welcher noch sein Leben vor sich hat. Die Einstellung, dass alles zur Verlängerung eines Lebens getan werden muss, nur weil man es kann, ist falsch. Es ist nicht mal im Sinne älterer Menschen, dass zu viel Geld zur Verlängerung ihres Lebens ausgegeben wird.

    • kurt

      @andreas
      Was schreibst du denn da zusammen,das weiß man schon lange und ist ein alter Hut !!!!!.

      • yannis

        @kurt,
        nicht wundern bei dem SVP Aktionär, ach Aktionär ist irgendwie verwandt mit „Aktionismus“ und damit erklärt sich sein latentes SVP Heilig sprechen.
        Der will suggerieren dass wenn MEHR die SVP gewählt hätten, kämen jetzt die ARBEITNEHMER besser weg, und wie war es in Zeiten wo dieser ominöse Verein die absolute Mehrheit hatte ? mit Verlaub, die walschen Immigranten bekamen die Arbeitsplätze, wärend die Südtiroler sich nach DE, AT, CH usw verdingen mussten.

    • pingoballino1955

      Andreas,schämst du Dich eientlich vor gar nichts? Die Würde und Gesundheit eines JEDEN MENSCHEN ist unantastbar!!! Willst du jetzt entscheiden,wer leben darf und wer nicht????? So viel Dummheit und vor allem Frechheit hätte ich mir von dir nicht erwartet,man sollte dich für diese Aussage aus Südtirol rausjagen!!!!!

      • yannis

        @piingoballino,
        Ja dieser Kerl vertritt ohne wenn und abér die Doktrin, wie der Bauer mit seiner ALTEN und dürren Milchkuh, „bringt nichts mehr, weg damit“ ein erbärmlicher Zeitgenosse !

    • drago

      Naja, immer vorausgesetzt, der 80jährige möchte noch länger leben, könnte er immerhin einwenden, dass er mehr als 60 Jahre in die Krankenkasse eingezahlt hat und der 20 Jährige wahrscheinlich höchstens 1-2 Jahre.
      Dass ein 80jähriger vielleicht keine Implantate braucht, die 20 Jahre überdauern und das Doppelte kosten wie solche mit einer 10-Jahres-Spanne, kann man noch unterschreiben, dass aber ein sonst gesunder 80-Jähriger eventuell zum Sterben verdammt wird, weil das Weiterleben der Krankenkasse zu viel kostet, dürfte wohl nur wenigen einfallen. Aber Sie werden als 80-Jähriger natürlich jubelnd zustimmen, wenn man Ihnen mitteilt, dass Sie gleich sterben dürfen, weil das Weiterleben der Gemeinschaft zu teuer ist.

      • andreas

        Nimmst du ernsthaft an, dass das nicht jetzt schon so gehandhabt wird?
        Nebenbei braucht ein gesunder 80jähriger üblicherweise keine 200.000 Euro Behandlung.

        Frag mal einen 80jährigen, ob er wegen ein paar Monate mehr leben, teilweise unter Qual, die kommende Generation übermäßig finanziell belasten möchte.

        Macht aber Spaß Leute wie dich, yannis, pingopalleirgendwas oder kurtl mit Themen zu provozieren, welche ihr sowieso nicht kapiert. 🙂

        • kurt

          @andreas
          Ist ja wichtig das du dich in der Wildnis von Ignoranten hervor hebst aber gleichzeitig nicht mitbekommst wie unwichtig du bist ,ja wen willst denn du provozieren du SVP -Handlanger und Schmalspur-Demokrat ,ja lächerlich wäre noch ein Lob für dich tu Tolm der Oberklasse!!!!.

        • drago

          Hauptsache Sie verstehen alles.

        • pingoballino1955

          andreas-deine Intelligenz lässt zu wünschen übrig ,hast wohl noch nie etwas von einer Patientenverfügung gehört. Vonwegen KAPIEREN und provozieren musst du noch viel lernen,warst überhaupt mal in der WELT draussen,glaube ich weniger sonst würdest du nicht solchen primitiven Blödsinn verzapfen!!! Hoffentlich brauchst du nie eine Prothese oder sonstwas,denn dann würde ich dir die BILLIGSTE einsetzen,wärst du dann zufrieden????

    • leser

      Jo anderle
      Widmann ist der beste
      Ist ein der hauotverantwortlucgen für das SVP finanzloch und was er als mobilitätslandesrad aufgeführt hat hast auch du hasenhirn nicht registriert
      Aber da bist du mit der turoler mehrheit im trend
      Merken und verstehen gehört nicht zu deren eigenschaften

  • kritikus

    Andreas
    Ist das die Einstellung der SVP?
    Dann seid ihr fast so schlimm wie die Nazi

  • esmeralda

    immer zu zweit auf den Andreas dreinschlagen. Was seid ihr nur für unfaire Zeitgenossen

  • keinpolitiker

    Also Leute, etwas verstehe ich nicht. Hat nicht etwa vor den Wahler der Landeshauptmann Kompatscher gesagt, dass das Gesundheitsresort zur Chefsache wird? Und jetzt soll es der Sesselwärmer Widmann werden?
    Schon wieder einer, wo man weiß dass er das letzte Mal kandidiert hat wie bei Stocker?
    Immer wieder der gleiche Käse bei der SVP

  • tiroler

    Mit Verlaub, aber eines muss ich schon sagen, auch wenn der Landeshauptmann bei mir fast alle Punkte verspielt hat: seine Mannschaft muss sich der Landeshauptmann schon selbst zusammenstellen und sich nicht von allen Wichtigtuern dreinreden lassen. Das wäre dasselbe, wenn ein Fussballtrainer die Mannschaft so zusammenstellt wie es Fans und Vorstand wollen, anstatt diejenigen zu nehmen, die am geeignetsten sind. WO KÄMEN WIR DENN DA HIN?

  • franz

    andreas
    “Gerade wegen Leute wie dir sind die Arbeitnehmer in der SVP so schlecht vertreten.“
    Arbeitnehmer sind in der SVP – Bauernpartei schlecht vertreten, weil dort Arbeitnehmervertreter wie Renzler nicht die Interessen der Arbeitnehmer verteidigt.
    SVP – Schafe und Profiteure Politiker – Hotelier und Bauern
    Besipiel -Urlaub-auf-dem-bauernhof-erster-agrotourismus-weltkongress-in-bozen
    rai -südtirol Tagesschau 07.11.2018 / 20:00 ( Video 14:25 )
    Zum Thema Urlaub auf den Bauernhof.
    Beispiel : Hotelier aus Kaltern errichtet neuen Hof – mit Luxuswohnungen für “Urlaub auf den Bauernhof“ dafür gibt es 95.000 € Beitrag vom Land .
    Wer Urlaub auf den Bauernhof betreibt , bezahlt beinahe keine Steuern.
    Während jeder Lohnabhängiger und Rentner horrende Steuern bezahlt.
    “Aber was bedeutet eigentlich „Urlaub auf dem Bauernhof“? Was macht diese spezielle Form des Tourismus aus? Darüber zu diskutieren und sich gemeinsam auf wesentliche Merkmale zu verständigen, wird angesichts des vielfältigen Angebots ein zentraler Punkt des Kongresses sein. „Wenn wir von Agrotourismus sprechen meinen wir einen Hof, meist in Familienhand, der eine funktionierende Landwirtschaft betreibt. Der Anbieter muss mehr Zeit für die Landwirtschaft als für den Tourismus aufwenden, um einen authentischen Urlaub auf dem Bauernhof anbieten zu können“, erläutert Streifeneder.
    In Südtirol hat Urlaub auf dem Bauernhof eine lange Tradition. „Agrotourismus ist bei uns neben Obst, Milch und Wein zur vierten tragenden Säule der Landwirtschaft geworden“,
    erklärt Leo Tiefenthaler, Obmann des Südtiroler Bauernbundes, der ebenfalls zu den Organisatoren des Kongresses gehört “ [..]
    https://www.suedtirolnews.it/wirtschaft/urlaub-auf-dem-bauernhof-erster-agrotourismus-weltkongress-in-boze

  • exodus

    „Wenn LH Maria Hochgruber Kuenzer in die Landesregierung beruft“. Diese Person,
    mit ihrem hämischen Lächeln, fehlt noch im Getriebe. Anscheinend sind die hohen
    Ausgaben dieser Frau noch zu geringfügig und nicht nennenswert, man will ihr höhere, ungerechtfertigte Ausgaben ermöglichen. Die gutgläubigen Wähler und Steuerzahler freuen sich schon darauf!

  • kleinlaut

    Jedenfalls hat die Hochgruber bei weitem besser auf dem freitäglichen Bauernmarkt am Brunecker Graben gepasst als in ihrer Rolle als „Politikern“…

    • kurt

      @kleinlaut
      Stimmt,aber wie bekommt man so eine Lobby hinter sich ????????.
      Die Bauern unter sich darf man nie unterschätzen!!!!

      • kleinlaut

        @kurt…das stimmt. Die Bauern in Südtirol zu unterschätzen wäre ein sträflicher Fehler! Sei es in der Landespolitik und vor allem in der Gemeindepolitik. Dagegen ist kein Kraut gewachsen…von irgendwo her muss der Ausdruck „bauernschlau“ wohl kommen.

  • annamaria

    Immer die alten Gesichter uffff!!!!

  • kleinlaut

    @Exodus schreibt von einem „hämischen Lächeln“…habe lange gesucht um dieses Lächeln zu interpretieren: „hämisch“ passt perfekt.

  • goggile

    EIN FORENTREFFEN HEUER NOCH UND andreas kann zeigen was er verbal drauf hat oder nicht.

  • george

    Thomas, der Ploderer! Übernimmt eigentlich nur die guten Ideen anderer, die zuerst, weil nicht von derselben Partei, runtergetan werden (schubladisiert) und nach einiger Zeit vom Thomas mit einigen kleinen Abänderungen als seine Ideen wieder auf den Tisch gebracht werden. Nichts viel also von ihm, das meiste kopiert und dann als gute Sachbestände von ihm verkauft, als wäre alles aus der SVP (und vor allem von ihm) geboren. Leider erinnern sich die meisten Leute fast nie daran, dass diese Grundlagen schon einmal auf dem Tisch waren, allerdings meist von der Opposition und dann von der Mehrheit untergebuttert wurden. In Südtirol siegt immer noch allzu oft die Falschheit, anstatt die Sachpolitik und die Kompetenz.

  • sepp

    George @ genau richtig wos sogschundals landesrat hattenwir schonda hat er auch dinge gefördert wiedo vinschgerdo ritschi Urlaub aufn Bauernhof gefördert wo aus ställen super appartments wurden des sein alles Bauern die koan Viech hoben oder ba die obstbauern höchstens a poor äpfl bam kassiern sicher a die95000euro alles Vetternwirtschaft
    du und wen deiolle landesrat werden welln weren sicher einige gewesene ins gras beissen miessen ober anscheined soll jo oner mehr werden

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen