Du befindest dich hier: Home » Kultur » Neuer Landesmusikschuldirektor

Neuer Landesmusikschuldirektor

Foto: 123RF.com

Aus einem Dreivorschlag hat die Landesregierung am Dienstag Felix Resch zum Landesdirektor der deutschen und ladinischen Musikschulen ernannt.

Felix Resch wird künftig die Geschicke der 15 deutschen und zwei ladinischen Musikschuldirektionen mit den insgesamt 52 Schulstellen in Südtirol lenken. Die Landesregierung hat den 61-jährigen Komponisten, Chordirektor und ehemaligen Direktor des Musikkonservatoriums Claudio Monteverdi in Bozen aus einem Dreiervorschlag ausgewählt. Diesen hatte die Prüfungskommission beim entsprechenden Auswahlverfahren vom 20. November erstellt.

„Mit Resch bekommen wir einen erfahrenen und fachlich kompetenten Direktor, der im In- und Ausland gut vernetzt ist und sicherlich auch neue Ansätze für die Ausbildung der aktuell über 16.800 Kinder und Jugendlichen an den Musikschulen einbringen wird“, sagt Bildungslandesrat Philipp Achammer. Als Herausforderungen nennt Achammer vor allem die Zusammenarbeit mit den weiteren Bildungsstufen, die noch weiter ausgebaut werden soll und die steigende Nachfrage nach dem Angebot der Musikschulen.

Zu den Aufgaben des Landesmusikschuldirektors gehört es, die verschiedenen Tätigkeiten der Musikschulen zu planen, zu organisieren, zu koordinieren und umzusetzen. Außerdem ist der Landesmusikschuldirektor auch für die fachliche Beratung, Leitung und Aufsicht aller musikpädagogischen Angebote zuständig und kümmert sich um deren Evaluation.

Resch arbeitet derzeit als Professor für Harmonielehre und Analyse am Musikkonservatorium Monteverdi sowie als Komponist, Chorleiter und Juror und kann auf zahlreiche Auszeichnungen bei nationalen und internationalen Wettbewerben zurückblicken.

Seine neue Aufgabe als Landesmusikschuldirektor soll Resch voraussichtlich Anfang 2019 übernehmen. Er folgt damit auf den geschäftsführenden Landesmusikschuldirektor Josef Feichter.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (3)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • george

    Alles Gute, Herr Resch und meine besten Glückwünsche gebe ich dir als gut Bekanntner mit auf den Weg. Wirst es sicher gut machen.

  • franz02

    Alles Gute, Herr Resch! Ich bin sicher, dass Sie es genauso gut machen wie die beiden Vorgänger. Interessant ist, dass Sie – wie man hört – diese Aufgabe für wesentlich weniger Geld ausüben, als zum Beispiel ihre Vorvorgängerin Frau Vieider, die mit weit über 100000 Euro Bruttojahresgehalt zu den am höchsten bezahlten Landesbeamten gehörte. Vielleicht war es ihr gutes Verhandlungsgeschick, das dazu beigetragen hat. Recht hatte sie, nachdem sie ohne Wettbewerb in diese nicht leichte Aufgabe gedrängt worden war und nachdem es im Schulbereich andere gab, die noch viel mehr verdienten.

  • franz02

    Und wer waren die anderen beiden im Dreiervorschlag? Wer hat den Dreiervorschlag gemacht bzw. eingebracht? Die Lisi Lang schätze ich sehr wegen ihrer Artikel. Hier hätte sie sich noch einen Schupfer gegebn können, um die Transparenz zu erhöhen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen