Du befindest dich hier: Home » Politik » „Der hundertste Stachel“

„Der hundertste Stachel“

Die Dornenkrone (Fotos: Karl Oberleiter)

Mit einer Dornenkrone am Siegesplatz erinnert die Gruppe „Wir Tiroler – Noi Tirolesi“ an den „Leidensweg des südlichen Tirols“.

Am 3. November vor 100 Jahren wurde in der Villa Giusti in Padua der Waffenstillstand zwischen Österreich und Italien unterschrieben.

Damit endete der Erste Weltkrieg an der Italienfront, der Millionen von Toten gefordert hatte, tausende von Verwundeten sowie besonders Tirol und Oberitalien in Not und Elend gestürzt hatte.

Österreich hielt sich an den Vertrag, der in Art. 1 die sofortige Einstellung der Feindseligkeiten zu Lande, Wasser und in der Luft vorsah. Der italienische General Armando Diaz unterschrieb ebenfalls am 3. November 1918, ließ das Abkommen aber erst am 4. November ab 15:00 Uhr in Kraft treten.

„Mit dem Vorwärtsstürmen der italienischen Soldaten zwischen der unterschiedlichen Umsetzung des Waffenstillstandes und der Besetzung Tirols zwischen Borghetto und Brenner begann der Leidensweg des südlichen Tirols“, so schreibt der Südtiroler Heimatbund in einer Aussendung.

„Er begann mit der Verfolgung der Soldaten, die die österreichische Uniform getragen hatten und erreichte mit der Unterdrückung jeder Tiroler Identität unter dem Faschismus ihren traurigen Höhepunkt. Auch nach dem Untergang des Faschismus verfolgt Italien weiterhin das Ziel, Südtirol zu einer italienischen Provinz zu machen.“

Roland Lang

100 Jahre nach dem Waffenstillstand hat sich im italienischsprachigen Tirol die Gruppe „Noi Tirolesi/ Wir Tiroler“ gegründet mit der Absicht, auf das Leid der Menschen im südlichen Tirol seit der Teilung des Landes aufmerksam zu machen.

Bildlich dargestellt wird dieses Leid mit einer Dornenkrone (Corona delle sofferenze), an der ein Stachel an jedes Jahr der Fremdherrschaft erinnert.

Auf Einladung des Südtiroler Heimatbundes wurde am Sonntag zum 100-jährigen Jubiläum auf dem Siegesplatz in Bozen der hundertste Stachel von Mitgliedern der Gruppe „Noi Tirolesi/ Wir Tiroler“ in die Krone eingeschlagen.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (17)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • huwe

    Wenn die in süd Tirol lebende Italiener mal die Geschichte lernen würden, wär der Gedanke zur Italienisierung weniger stark und mehr Frieden zwischen den Menschen.
    Es ist leich ein Land zu besätzen deren Bürger sich nicht wehren können.
    Bis zum heutigen Tag, fehlt der Respeckt gegenüber Land und Leute die hier zuhause sind, mit Faschistische Denkmähler und des gleichen, mit protzigen Parolen ist immer noch zu erkennen wer hier das sagen haben möchte.
    das Miteinander wäre für alle gut, ohne den Staat der nur Unordnung und Elend gebracht hat und weiter bringen wird

    • franz

      So ist es @huwe ….immer noch zu erkennen wer hier das Sagen haben möchte.
      das Miteinander wäre für alle gut, ohne Provokation:
      Dazu gehören auch die Äußerungen von Alpini General. “Mit der Annexion Südtirol , wurde das vorlangen geplante schöne Ziel erreicht , den Entwurf eines geeinten Italien.“
      Quelle: rai.it/tageschau 04.11.2018.
      Solche Provokationen tragen auch nicht gerade zur Versöhnung bei.
      Kritik kam von LH Kompatscher, jedoch nicht zu den schweren Geschützen welche der Alpini General gegen Südtirol auffuhr, sondern gegen die Dornenkrone. Kompatscher man sollte das Verbindliche vor den Trennenden stellen.
      Ob LH Kompatscher die Rede vom General gehört hat ?

      • mannik

        Dass er von Annexion Südtirols gesprochen habe behauptet nur die STF und der Schützenbund. In Wahrheit hat er weder das eine noch das andere erwähnt. Einfach Original-Interview anhören.

        • franz

          @mannik
          Wie immer nichts verstanden. alles verdrehen und unwahre Tatsachenbehauptungen aufstellen und den üblichen Unflat posten.
          Nicht die STF behauptet, dass der Alpini General von Annexion gesproche hat.. Der Alpini General.: “Mit der Annexion Südtirol , wurde das vorlangen geplante schöne Ziel erreicht, den Entwurf eines geeinten Italien.“
          Quelle: rai.it/tageschau 04.11.2018.

          • mannik

            Franzl, der General hat weder von Südtirol noch von Annexion im Zusammenhang mit dem „schönen Ziel“ gesprochen, sondern ganz allgemein von der Tatsache, dass sich ein vorher zerstrittener Staat vereint hat. Sie wissen, dass es den Risorgimento gab?
            Wenn die STF und Thaler einfach eine Behauptung eines RAI-Redaktuers aufgreifen (Weil es ihnen in den Kram passt) ohne nachzuprüfen, was wirklich gesagt wurde, sind sie selbst Schuld und dürfen sich nicht wundern, wenn sie wieder ausgelacht werden.
            Der einzige der nichts verstanden hat sind wieder Sie und ihr Alter Ego Kurt.

  • iceman

    eine Dornenkrone als Symbol für eine Minderheit zu verwenden ist schon reine Blasphemie. Wenn diese Minderheit dann auch noch eine Autonomie besitzt die in aller Welt als beispielhaft angrsehen wird dann ist diese Dornenkrone nur noch reiner Spott!
    Der größte Stachel, den dieses Land in den letzten hundert Jahren zu spüren bekommen hat, war das Verheizen von über 8000 jungen Südtirolern in den Uniformen der SS und Wehrmacht auf den Schlachtfeldern des Wahnsinnigen aus Braunau.

    • yannis

      War da den Wahnsinnigen aus Braunau beim verheizen der Südtiroler nicht ein sehr bekannter Italiener besonders behilflich ? (Option)

      • mannik

        Sind beide aus demselben Holz geschnitzt. Die Taten des einen entschuldigen nicht jene des anderen.

        • franz

          @mannik
          “Sind beide aus demselben Holz geschnitzt.
          Mit den Unterschied, dass Italien Südtiol aufgrund des Verprechens in den krieg einzutreten Südtiol als Tauschobjekt bekam
          Mit den Ziel Südtirol sowie andere Territorien sich mittels Annexion unter den Nagel zu reisen. wurde den Versprechen Italiens von Benito in den Krieg einzutreten, bekam Italien Südtirol als Tauschobjekt.
          Londoner Vertrag (1915) Der Londoner Vertrag 1915 (italienisch Patto di Londra) wurde während des Ersten Weltkriegs am 26. April 1915 als Geheimvertrag zwischen Italien auf der einen und den alliierten Mächten Großbritannien, Frankreich und Russland auf der anderen Seite geschlossen. Er sah den Kriegseintritt Italiens vor, dem dafür die Anerkennung verschiedener territorialer Ansprüche zugesichert wurde. ( unter anderem auch Südtirol ) Am 4. März 1915 beauftragte der italienische Außenminister Sonnino den Botschafter Guglielmo Imperiali in London, die Forderungen Italiens für einen Kriegseintritt auf Seiten der Triple Entente vorzulegen, nachdem weniger weitreichende Angebote Österreich-Ungarns Italien nicht befriedigt hatten. In London wurden die italienischen Forderungen akzeptiert, wobei insbesondere Südtirol als Tauschobjekt für die italienischen Forderungen am Balkan stand, die Russland strikt ablehnte.[..]
          https://de.wikipedia.org/wiki/Londoner_Vertrag_(1915)

          • mannik

            Was soll das für ein Unerschied sein und im Vergleich zu was? Verstehen Sie überhaupt was Sie schreiben?
            Was hat die altbekannte geschichte (ja für Sei ist es vielleicht eine Überraschung), mit der Tatsache zu tun haben, dass Hitler und Mussolini beide einen an der Waffel hatten?

  • iceman

    Lang mit der Dornenkrone, Salvini mit der Madonnenstatue und Söder mit dem Kruzifix…. die dreifache Einfältigkeit!

  • franz

    Zurecht fordert die Südtiroler Freiheit angesichts dieser verabscheuenswürdigen Provokation eine öffentliche Distanzierung und Entschuldigung der Alpini-Generalität..
    , solche Verherrlicher der Italo-Faschos von damals, solche Figuren tragen zum auseinanderdriften der Sprachgruppen erheblich bei Solche dummen Reden sind nicht im Sinne eines geeinten Europas schon eher hat das mit nationalistischen Gedankengut zu tun, was LH Kompatscher immer anprangert.
    Die Geschichte kennt der General wohl, es gab wohl das Bestreben bzw. Abkommen wie den zwischen ( Alliierten und Italien am 26. April 1915 den Geheimvertrag von London; ) mit den Ziel Südtirol sowie andere Territorien sich mittels Annexion unter den Nagel zu reisen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_S%C3%BCdtirols
    Londoner Vertrag (1915) Der Londoner Vertrag 1915 (italienisch Patto di Londra) wurde während des Ersten Weltkriegs am 26. April 1915 als Geheimvertrag zwischen Italien auf der einen und den alliierten Mächten Großbritannien, Frankreich und Russland auf der anderen Seite geschlossen. Er sah den Kriegseintritt Italiens vor, dem dafür die Anerkennung verschiedener territorialer Ansprüche zugesichert wurde. ( unter anderem auch Südtirol ) Am 4. März 1915 beauftragte der italienische Außenminister Sonnino den Botschafter Guglielmo Imperiali in London, die Forderungen Italiens für einen Kriegseintritt auf Seiten der Triple Entente vorzulegen, nachdem weniger weitreichende Angebote Österreich-Ungarns Italien nicht befriedigt hatten. In London wurden die italienischen Forderungen akzeptiert, wobei insbesondere Südtirol als Tauschobjekt für die italienischen Forderungen am Balkan stand, die Russland strikt ablehnte.[..]
    https://de.wikipedia.org/wiki/Londoner_Vertrag_(1915)

  • franz

    @george
    Nachdem mit den Londoner Vertrag (1915) Weltkriegs am 26. April 1915 als Geheimvertrag zwischen Italien auf der einen und den alliierten Mächten Großbritannien, Frankreich und Russland, Italien Südtirol als Tauschobjekt angeboten wurde und mit Vertrag von 10. September 1919 im Schloss Saint-Germain-en-Laye unterzeichnet und abgeschlossen und somit wurde das vorlangen geplante schöne Ziel erreicht. ( wie der Alpini General meint. )
    Niemand den Faschisten zugejubelt als Benito Musolini Südtirol sich der deutschsprachigen Bevölkerung entledigen wollte sprich sie vor der Möglichkeit stellte ihre Südtiroler Heimat zu verlassen und die Option für Deutschland auszuüben (Optanten) oder in Südtirol zu verbleiben (Dableiber), wo sie jedoch weiterer sprachlicher und kultureller Unterdrückung und Italianisierung ausgesetzt waren.
    Die Behauptung …….“und viele Südtiroler haben ihm zugejubelt“
    Solche dummen Behauptungen kann nur ein Grüner Spinner der die Geschichte nicht kennt oder Italo- Faschist wie Messner behaupten.

  • franz

    Was mich wundert,dass die Tageszeitung immer noch solchen niveaulosen Beleidigern Verleumdern wie mannik und george, ihre Plattform bietet beleidigende Kommentare veröffentlich, während es bei konstruktiven Beiträgen etwas länger dauert.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen