Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Der Wallschenabtrieb-Tanz

Der Wallschenabtrieb-Tanz

Der „Wallschenabtrieb-Tanz“ in Pufels: Das Hotel Platz wirbt mit einem Flyer für die Party am Freitagabend. Die fragwürdige Werbung sorgt für sehr unterschiedliche Reaktionen. 

von Erna Egger

Das Hotel Platz in Pufels in St. Ulrich lädt heute Abend zum „Wallschenabtrieb-Tanz“. Der Flyer zur Party macht seit Tagen im Internet und auch als Drucksorte die Runde. Vermutlich soll mit dem Ausdruck auf das Ende der Hochsaison hingewiesen werden – gerade im August urlauben im Grödnertal viele Italiener, die nun in Scharen wieder abreisen. 

Die publizierte Werbung sorgt nun aber für Stunk. Die Reaktionen könnten unterschiedlicher nicht sein: Einige tun diese Art von Reklame als lustigen Scherz ab. Italiener sind hingegen empört. Sie fühlen sich durch den negativ behafteten Ausdruck „Wallschenabtrieb-Tanz“ vor den Kopf gestoßen und reagieren gekränkt. „Das ist die Höhe: Gerade ein Hotel, das im August sehr viele italienische Gäste hat, wagt es, derart despektierliche und beleidigende Äußerungen zu verwenden“, so ein italienischer Ortsansässiger gegenüber der TAGESZEITUNG. 

Effektiv sorgt die Ausdrucksweise auch in deutschsprachigen Kreisen für Verwunderung. Was hat sich der Hotelbesitzer dabei gedacht? Kann sich ein Gastwirt derartige Ausdrücke leisten? Ist man mit diesem Flyer zu weit gegangen?

LESEN SIE IN DER HEUTIGEN PRINT-AUSGABE WAS DER HAUSHERR ZUM UMSTRITTENEN FLYER SAGT.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (66)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • alsobi

    Wallschenabtrieb – Tanz drückt genau das aus was 99.9 % der Südtiroler jetzt empfinden. Endlich sind sie wieder weg!

  • andreas

    Typisch für die primitive und selbstgefällige Art mancher Südtiroler.
    Dass Italiener sich hier beleidigt fühlen, liegt in der Natur der Sache, aber der Horizont reicht in Pufels anscheinend nur von der Haustür bis zum Gartenzaun.

    Wie es der Hotelbesitzer gemeint hat ist irrelevant, wichtig ist, wie es ankommt und der Kommentar von „alsobi“ zeigt recht eindeutig, wie die Patrioten es auffassen.

  • watschi

    die sollen nicht immer die beleidigten spielen. das ganze jahr hindurch schimnpfen sie über die „“crucchi di m.“.

  • kira2000

    Watschi, Sie haben genauso wenig Bildung wie dieser Hotelwirt!
    Geld stinkt bekanntlich nicht, egal von wem es kommt…..

  • rota

    Es ist Saisonswechsel, die scusisentas ziehen von Dannen und der Altweibersommer mit des Waskostdas nimmt wieder Besitz an bis zum Spatzenkehraus. Dann kommen die Landtagswahlen und Allerseelen und der Wolf ins Tal. Und noch eine Portion Törggelen.Und so geht’s weiter und weiter…
    Ist doch gut ab und zu was Neues zu machen, auch un Bulla, Pufels. Ist das schon Gröden oder Seiseralm?

    • andreas

      Alles rechts vom Bach im St. Ulrich gehört zu Kastelruth und morgens würde ich mir ein oder zwei Weiße weniger genehmigen……

      • rota

        rechts ist wo der Daumen links abgeht, oder wie sagt goggile zu dir.

        Und von wegen Weißn, lern du Mal auch wo beim Fluss rechts und links, oben und unten ist und schau morgens in den Spiegel bevor du beginnst dein Maulwerk über Andere zu zerrreißen.

        • andreas

          Du wirst doch nicht nüchtern solche vermeindlich lustigen Kommentare schreiben?
          Blöd nicht, wenn man andere persönlich angreift und erfundenen Unsinn unterstellt und es dann zurück bekommt
          Hättest dir aber früher überlegen sollen….

          • rota

            Für weibliche und verweiblichte Wesen ist es eine Herausforderung zwischen rechts und links zu unterscheiden. Orographisch rechts und links wird andreas auch nach ein paar Weißen nicht verstehen.

          • andreas

            Doch, doch , ich weiß das mit der Fließrichtung und auch wo Gröden aufhört und Kastelruth anfängt….

            Sich bei Unterstellungen zu wehren ist also weiblich?
            Ich revidiere die 1-2 Weiße, das waren wohl doch mehr.

          • rota

            und Kastelruth liegt auf der rechten Seite von St Ulrich, du Stoanesl du Tamischer!

          • wisoiundnetderfranz

            @rota
            Das ist dann doch Ansichtssache! Oder bisch no nia Gredn einigfohrn? Sem gibs nochr a Kreizung, wo’s rechts noch Kastlrutt geat 😀
            Wer hier der Stoanesl zu sein scheint, ist dann wohl eher nicht mehr Ansichtssache…

        • george

          Kastelruth liegt orographisch links von St. Ulrich. Mit der Orographie scheint ihr wohl Schwierigkeiten zu haben, ‚rota‘ u. co? Und Kultur habt ihr auch keine, sonst würdet ihr wohl nicht solch grobschlächtige Plakate gutheißen bzw. kleinreden. Ob „walllsch“ oder „beefke“, nur das Geld sollen sie euch bringen und dalassen, Kultur nehmt ihr ohnehin keine an.

          • wisoiundnetderfranz

            „beefke“
            Madoia, olm de Anglizismen… heint lest man poll koan deitsches Wort mehr, zio…

          • george

            Habe bewusst „beefke“ geschrieben, weil viele Hiesige ob ihrer geringen Kultur ohnehin nicht zwischen beef und biefke unterscheiden.

          • wisoiundnetderfranz

            Koane lauwormen Ausredn liefern, george, schun wieder follsch gschriebn!!

          • george

            @wisoiundnetderfranz
            Das war sicher keine Ausrede, sonst hätte ich ja nicht 4 Minuten später mit solchem Sarkasmus darauf hingewiesen.

          • esmeralda

            @george Piefke schreibt man aber mit hartem P, du „Panause“ 😉

          • george

            @esmeralda
            „@george Piefke schreibt man aber mit hartem P, du „Panause“
            Wusste ich ja und habe weiter oben hingewiesen, dass ich es bewusst so geschrieben habe um euch Kulturlosen endlich einmal das Hirnkastl ein wenig anzuregen. Aber ‚esmeralda‘ trotz allem den Zynismus erkannt (beefke>biefke anstatt piefke). 😀

          • george

            @esmeralda
            „@george Piefke schreibt man aber mit hartem P, du „Panause“
            Wusste ich ja und habe weiter oben hingewiesen, dass ich es bewusst so geschrieben habe um euch Kulturlosen endlich einmal das Hirnkastl ein wenig anzuregen. Aber ‚esmeralda‘ hat als wahre Banause (weiches ‚B‘) trotz allem den Zynismus nicht erkannt (beefke>biefke anstatt piefke). 😀

          • wisoiundnetderfranz

            george, du erklärst dann sicher auch die Witze, die du erzählst…
            aiaiai – Haupsoch du hosch Recht!

  • zufall

    Egal wie der Hotelwirt das meint, er gehört in die Wüste geschickt. Warum muß man auf so üble Art provozieren? Muß immer wieder der Finger in die Wunde gelegt werden? Etwas mehr Klugheit und Feingefühl wäre wünschenswert.

  • huwe

    Allen respeckt dem Wirt gegenüber, höchste Zeit das mal korage gezeigt wird.
    Übrigens es ist die Warheit und die ist immer schwehr zu ertragen.
    Die Walschen fühle sich wie Götter in unseren Land, haben es vor 100 Jahre besetzt, unsere Vorfahren niedergebuttert, beleidigt, behandelt wie Aussätzige, haben sich das genommen was den Unseren gehörte, zuden aus Ihrem Munde kommen auch Wöter wie Krucki, Tralici, Tedeski die merda usw. diese beleidigungen müssen wir uns immer wieder gefallen lassen also was solls.

  • noando

    „tedeski die merda“ 😀

    keiner wird gezwungen ein gasthaus zu betreiben, ein hotel zu führen oder italienische gäste aufzunehmen. bei allen gästen aus aller welt gibt es kultivierte gäste und schwarze schafe: der italiener ist ein lauter gast, der deutsche beschwert sich, der russe säuft, und so weiter.

    dem lieben wirt ist eine „gute“ werbung für seine veranstaltung wichtiger als der respekt vor seinen zahlenden gästen. ich hoffe, er hat heute die bude voll und das nächste jahr keine italienischen gäste mehr (wird zwar nicht passieren, aber ich würde es ihm gönnen).

    eine solch dumme aktion dann noch mit der geschichte, und den verbrechen aus der vergangenheit zu rechtfertigen, bzw zu tolerieren, ist bei dieser geschichte wohl das einzig noch dümmere als die sache an sich.

  • ollaweilleiselber

    @ alsobi
    Toll in welch kurzer Zeit Herr alsobi die Meinung aller Südtiroler zu diesem Thema erhoben hat und dabei auf 99,9% gekommen ist.
    Ein wahres Meisterwerk der Meinungsumfrage.
    @ huwe
    wo um Himmels Willen lebt Herr huwe, dass er sich „immer wieder“ solche Ausdrücke wie “ Krucki, Tralici, Tedeski die merda usw.“ gefallen lassen muss. Oder hängt das von seinem Äußeren oder seinen Äußerungen ab?
    Mir ist das in meinem ganzen Leben noch nie passiert und ich lebe immerhin schon eine Weile, auch schon zu Zeiten, als das Autonomiestatut noch gar nicht in Kraft war.

  • goggile

    ENDLICH MAL EIN WIRT, DER SICH TRAUT. forenreiter andreasTOLM, trink dein bierl in deiner schändlichen heruntergekommenen diskriminierenden Stadt. diskriminiert werden dort Autofahrer steuerbuggler spaziergànger die durch bettelmenschen belàstigt und tàtlich angegriffen werden!

  • huwe

    @mannik
    sei froh das du keine Fehler machst, suppppergescheiter.
    @ollaweilleiselber
    Ich geh mal davon aus, daß du die Fünfziger, Sechchziger, Siebziger Jahre nicht erlebt hast, und auch kein Militär gemacht hast, oder warst du in deisen Zeiten, blind und taubstum?

    • mannik

      Ja Huwe, da bin ich echt froh, es gibt ja schon genug Bildungsverweigerer hier im Forum.

    • ollaweilleiselber

      @ huwe
      Sie irren, Herr huwe. Ich habe die von Ihnen zitierten Jahre sehr wohl erlebt, sogar in Bozen wo die deutsche Sprachgruppe eine Minderheit war und ist, habe auch den Militärdienst geleistet, als einfacher Soldat, habe die italienischen Wehrdienstleistenden zum Wachschieben im Pulverlager für jeweils eine Woche auch im kalten Winter eingeteilt, und ….
      Trotzdem hat zu mir noch nie ein Italiener “ Krucko, Tralici, Tedesko di merda“ und auch nicht „usw.“ gesagt. Eine solche Betitelung wird wohl tatsächlich von dem Äußeren oder den Äußerungen abhängen.

  • yannis

    Falls noch niemand gemerkt hat, wieviel blödsinige Werbung es jeden Tag gibt, ist es witzlos sich über diese Werbung aufzuregen.

    .

    • yannis

      Noch was, wann findet der „Piefke-Abtrieb statt ?
      Ist doch wie beim richtigen Abtrieb, wenn die Kuh gemolken ist erfolgt deren Abtrieb.

      • noando

        piefke-abtrieb 😀 delicious!

      • tff

        Abgesehen dass Sie nicht einmal ein korrektes Deutsch schreiben können, haben Sie auch von den Kühen keine Ahnung. Jedesmal wenn sie gemolken wurde wird sie abgetrieben ? Heilige Einfalt.

        • rota

          scheinst mit andreas Gemeinsamkeiten zu teilen.
          Die Milch wird gemolken und früher wurde sie noch auf den Sennhütten und bei den Bauern vor Ort entrahmt und, dann wurde Rahm zu Butter geschlagen. Heute wird Milch meistens in Sennereien verarbeitet.
          Das Entrahmen erfolgte mittels einer handgetriebenen Zentrifuge. Im Dialekt wurde dieser Vorgang als “ Milchabtreiben“ bezeichnet. Das Buttern wurde als „Schlogn“ oder „Buttertreibn“ bezeichnet..
          Etwas verloren von deiner heiligen Einfalt, tff?

          • andreas

            … wenn die Kuh gemolken ist, erfolgt deren Abtrieb….
            Abtrieb bezieht sich auf die Kuh, daran ändert auch deine flexible Auslegung der deutschen Sprache nichts.

            Macht aber Spaß dich zu nerven, deine Argumente werdwn immer lustiger.

          • yannis

            @rota

            siehste die heilige Einfalt ist schon wieder darauf reingefallen

          • ahaa

            Das ist andreas.Immer den selben Mist, mit seinem Namen, bringt ihm nicht Recht.Der tut sonst nix. 🙂

      • erbschleicher

        @yannis
        da musst du die Kastelruther fragen wann der Piefke Abtrieb stattfindet.
        Könnte um den 15.10. stattfinden, wenn die ganzen Qualitätstouristen nach dem Spatzenfest von Dannen ziehen.

  • der_brottler

    Einfach geil, jetzt gibs die Piefke Saga auch af Walsch

  • thefirestarter

    So eine Frechheit… sehe ich das Richtig,
    der Flyer ist nur Einsprachig!!!!!
    Schamts enk!

  • rambo

    Was soll da schon schlecht sein. Genau die Italiener die uns „cruki di merda“ heisen, regen sich auf und das sind Einheimische und keine Gäste.
    Ewiggestrige!!!

  • ollaweilleiselber

    @ huwe
    Sie irren, Herr huwe. Ich habe die von Ihnen zitierten Jahre sehr wohl erlebt, sogar in Bozen wo die deutsche Sprachgruppe eine Minderheit war und ist, habe auch den Militärdienst geleistet, als einfacher Soldat, habe die italienischen Wehrdienstleistenden zum Wachschieben im Pulverlager für jeweils eine Woche auch im kalten Winter eingeteilt, und ….
    Trotzdem hat zu mir noch nie ein Italiener “ Krucko, Tralici, Tedesko di merda“ und auch nicht „usw.“ gesagt. Eine solche Betitelung wird wohl tatsächlich von dem Äußeren oder den Äußerungen abhängen.

  • rambo

    @ollaweilleiselber
    …bist ihnen halt in den Arsch gekrochen und ja keine Silbe deutsch reden. gel?

  • goggile

    ihr hintengebliebenen forenschreiber. wir sprechen von ladinien.

  • erbschleicher

    ich muss sagen, den Kasslatters ist ein guter Werbegag gelungen.
    Gratuliere.
    Bin auf dem Weg Richtung Bulla.

  • adobei

    Schämen muss man sich um viele niveaulose Kommentare, nicht nur um einen Vollpfosten als Wirt, der so eine Veranstaltung macht. Hetzt nur fest weiter!!!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen