Du befindest dich hier: Home » Chronik » Veto des Rechnungshofs

Veto des Rechnungshofs

Neue finanzielle Turbulenzen für die Gemeinde Sand in Taufers: Der Rechnungshof hat den Spar-Plan nicht akzeptiert. Jetzt muss der Verkauf des Vermögens ins Auge gefasst werden.

von Silke Hinterwaldner

Das lange Warten will im Rathaus von Sand in Taufers kein Ende nehmen. Zwar hat das Land längst zugesagt, dass die Gemeinde 14 Millionen Euro geliehen bekommt, aber das Geld ist noch immer nicht eingetroffen.

„Es hat noch einmal Verzögerungen gegeben“, sagt Bürgermeister Sigfried Steinmair, „weil der Rechnungshof nicht akzeptieren kann, dass wir die Rückzahlungsfrist zuerst mit 25 und dann mit 20 Jahren festgelegt haben. Dort verlangt man ein zehnjähriges Finanzierungskonzept.“

Das heißt: Noch einmal muss allerhand neu berechnet werden. Noch einmal muss neues Sparpotenzial gefunden werden. Noch einmal muss der Gürtel enger geschnallt werden. Vor allem aber setzt man in Sand in Taufers jetzt doch auf den Verkauf von gemeindeeigenen Gütern, um frisches Geld in die klammen Kassen zu bekommen.

EINEN AUSFÜHRLICHEN ARTIKEL DAZU LESEN SIE IN DER MITTWOCH-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (5)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • leser

    Diee leute schämen sich nicht einmal haben ein loch von 12 millionen gemacht umd müssen wieder 14 millionen hineinblasen, welches den steuerzahker mindestens 1,5 millionen im jahr kostet
    Sollte man da nicht mal jemand einknasten

  • keinpolitiker

    Dass der Spar-Plan nicht akzeptiert wurde ist vollkommen verständlich.
    Ich bin der Meinung, dass mal die Verursacher zur Kassa gebeten werden müssen. Wieso dürfen Politiker (auch Bürgermeister, Gemeindeassesoren und Gemeinderäte) mit fremden Geldern tun uns lassen was sie wollen und wenn es in die Hosen geht, werden sie nicht zur Verantwortung gezogen.

    Da muss es ein Gesetz geben, dass bei solch Großprojekten wie es die Cascade ist oder war, die Verantwortlichen auch zur Rechenschaft gezogen werden müssen.

  • morgenstern

    Irgendwie erinnert mich das Ganze an Griechenland unterm Rettungsschirm.

    • yannis

      Mich erinnert es mehr oder weniger an ganz Europa, wobei die Südstaaten im Ranking ihn Führung sind, nicht zuletzt Italien mit seinen Billionen Staatsschulden

      • kurt

        @yannis
        Der Hauptverursacher dieser Sauerei der sich nebenbei mit Aufträgen bereichert hat brauchte nur in aller Seelenruhe geschützt von der Justiz auf Verjährung warten und das heißt man dann…Das Gesetz ist für alle gleich!!!!!!!.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen