Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Unangenehmer Dauergast

Unangenehmer Dauergast

Die Tiegermückenpopulation in Südtirol hat sich in den letzten vier Jahren verfünffacht – das Insekt ist zwischen Salurn und Meran zum Dauergast geworden. Was man dagegen tun kann.

Seit 2013 beobachtet das Biologische Labor der Landesumweltagentur die Verbreitung der Tigermücke. Die Untersuchungsergebnisse zeigen deutlich: Die mittlere Anzahl an Eiern in aufgestellten Eiablagefallen hat sich in den letzten vier Jahren (2014-2017) verfünffacht. Immer früher in der Saison werden hohe Besiedelungsdichten erreicht, zudem besteht das Tigermückenproblem bis in den Oktober hinein. „Der Anstieg positiver Proben spricht dafür, dass sich die Tigermücke mittlerweile in der Haupttallage vom Unterland bis ins Burggrafenamt eingebürgert hat und nicht mehr ausgerottet werden kann“, bestätigen die Experten des Biologischen Landeslabors.

Um einer Tigermückenplage im Spätsommer vorzubeugen und die Übertragung von Viruserkrankungen zu verhindern, muss daher schon jetzt im Frühling mit der Vorsorge begonnen werden. Hinzu kommt, dass die derzeit sommerlichen Temperaturen ideale Voraussetzungen für die Tigermücke bieten. Sie hat den Winter in Form kälteresistenter Eier überdauert, die Larven können sich nun gut entwickeln und demnächst werden erste Tigermücken ausfliegen.

„Aus einer einzigen Tigermücke, die im Frühjahr ausschlüpft, können im Laufe der Sommermonate Milliarden von Tigermücken entstehen“, heißt es aus dem Biologischen Landeslabor. Daher gilt es, die Entwicklung der Larven zu erwachsenen, stechenden Tigermücken möglichst zu unterbinden. Nur so könne das Anwachsen der Tigermückenpopulation während der Saison eingeschränkt werden. Ansonsten, so die Experten, sei es schwierig, das Problem in den Griff zu bekommen.

Wo Wasseransammlungen nicht vermieden werden können – etwa in Gullys -, müssen von Mai bis Oktober Larvizide eingesetzt werden.

Jeder einzelne ist aufgefordert, in seinem Umfeld Brutstellen zu verhindern. „Kleine Wasseransammlungen im Freien – sei es im Garten, Hof oder auf dem Balkon – sind zu vermeiden, denn dort legt die Tigermücke ihre Eier ab“, erinnert das Biologische Labor. Die Tigermücke sei nicht wählerisch: Sie lege ihre Eier in gelagerte Autoreifen, in ein vergessenes Kinderspielzeug, in verstopfte Regenrinnen, in eine nicht regelmäßig geleerte Vogeltränke oder Hundeschüssel, in eine Gießkanne oder auf eine ungespannte Abdeckplane. „Auch Baumhöhlen oder Stammachseln füllen sich nach einem Regenguss mit Wasser und können zur Brutstelle werden“, so die Experten.

Überall dort, wo Wasseransammlungen nicht vermieden werden können (zum Beispiel in Straßenabläufen, Gullys, Schächten, Regenwassereinläufen), sind von Mai bis Oktober regelmäßig biologische Larvizide zu verwenden. Dies gilt insbesondere in den Siedlungsräumen von Salurn bis Meran. Damit die Behandlung wirksam ist, müssen die Larvizide im gesamten städtischen Raum gezielt eingesetzt werden. Die Gemeindeverwaltung ist für die Behandlung auf öffentlichen Flächen zuständig, auf privatem Grund müssen sich die Eigentümer selbst kümmern.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    ein gift gegen dieses fremde Untier muss her.

  • robby

    Eine Aufgabe für unsere tapferen Jäger.

  • franz

    Immer mehr Krankheit die es noch nie gab bzw. als bereits ausgerottet galten kehren zurück
    Wie, ( Typhus, Läusefiber, Krätze,( EHEC – Enterohämorrhagische Escherichia coli) – wie in Rodeneck – ) Malaria, Meningokokken des Typ X , Chikungunya (CHIK ) Tuberkulose (Tbc): usw.
    Kranheiten die vorwegs in Zentralafrika – subsaharianischen Afrika verbreitet sind )
    Wie ja auch Gesundheitsministerin Lorenzin in ihren Rundschreiben vom 27.12.2016 schreibt
    http://www.salute.gov.it/portale/news/p3_2_1_1_1.jsp?lingua=italiano&menu=notizie&p=dalministero&id=2785
    Warum werden Immigranten nicht einen Gesundheits- Check up unterzogen?
    Krätze breitet sich in Deutschland aus: wie das Zdf heute 26.04.2018 berichtet.

    https://www.huffingtonpost.de/entry/kraetze-breitet-sich-aus-symptome-behandlung-deutschland_de_5aaa207ce4b0f4aaa113a8a8
    “Der NDR- die-Krätze-ist-zurück, als Ursache der nennt der NDR an dritter Stelle, Flüchtlingsheime?
    Kommen die „Flüchtlinge“ aus Mitteleuropa, wo die Krankheit weitestgehend ausgerottet war, wie der Sender richtig berichtet? Oder aus Entwicklungsländern, in denen sie bei bis zu 30 Prozent der Bevölkerung vorhanden ist, wie der Sender auch richtig berichtet? Jetzt muss man nur noch eins und eins zusammenzählen können, um zu einer Arbeitshypothese zu gelangen, die man ja gerne empirisch überprüfen kann.
    Aber dazu wird es nicht kommen, weder zur Arbeitshypothese noch zur empirischen Überprüfung. Denn jede Erkenntnis, die dem Axiom vom edlen und klugen Flüchtling widerspricht, der uns mit seinem gesunden Genpool vor der Inzucht bewahrt (laut Rassepolitiker Wolfgang Schäuble), jede solche Erkenntnis ist auch bei Merkel-Experten ab sofort von vornherein tabu oder „Nazi“ und darf nicht gedacht werden.“ [..]

  • felixaustria

    Lauter unangenehme Dauergäste , …
    Wolf , Bär und jetzt noch die Tiegermücke .

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen