Du befindest dich hier: Home » Politik » „Falsches Signal“

„Falsches Signal“

Leo Tiefenthaler, Walter Pardatscher und Andreas Mair

Der Südtiroler Wirtschaftsring ist gegen eine Obergrenze für den Transitverkehr. Wie die Autobahn auf das wachsende Verkehrsaufkommen reagieren will.

Der Südtiroler Wirtschaftsring  hat sich mit Walter Pardatscher, Geschäftsführer der Brennerautobahn AG getroffen, um über das wachsende Verkehrsaufkommen zu diskutieren. Fest steht: Es braucht innovative Lösungen. Eine Obergrenze für den Transitverkehr, wie es von einigen Seiten immer wieder gefordert wird, wäre jedoch ein falsches Signal, so der Wirtschaftsring.

Die A22 wurde in den 1960er Jahren zu den damals vorherrschenden Verkehrsprognosen mit einer Aufnahmekapazität von rund 3.300 Fahrzeugen pro Stunde gebaut. „Diese Kapazität ist längst überschritten. Am 8. September 2017 wurde ein historischer Spitzenwert von 382.217 Ein- und Ausfahrten an einem Tag aufgezeichnet“, machte Walter Pardatscher deutlich.

Dass es für die Zukunft Lösungen brauche, liege auf der Hand. Der Investitionsplan der Brennerautobahn AG sehe deshalb unter anderem eine dritte Fahrspur zwischen Verona und Modena vor, ebenso eine Pannenstreifenfreigabe von Bozen Süd bis Verona. Zudem investiere die Brennerautobahn AG in Mautstellen und Dienstleistungszentren, Parkplätze und Autohöfe, Lärmschutzwände und Raststätten. Die Raststätten sind auch den Wirtschaftsvertretern ein wichtiges Anliegen, seien sie doch die Visitenkarten Südtirols. „Hier gilt es unbedingt etwas zu tun“, fordern die Präsidenten der Wirtschaftsverbände.

Zur Strategie für die Zukunft gehörten auch ein intermodales Logistikzentrum bei Verona und mehrere Infrastrukturprojekte zur Verstärkung der Güterverkehrszentren entlang der Brennerstrecke. Auch die Elektromobilität wird zunehmend wichtiger. „Bis jetzt wurden mit den Elektroladestationen auf der Brennerautobahn viele Tonnen weniger CO2-Ausstoß in der Atmosphäre erzeugt“, berichtet Pardatscher. Der grüne Mobilitätskorridor sehezudem auf dem Autobahnabschnitt München bis Modena alle 100 Kilometer eine Wasserstofftankstelle vor.

Obergrenze wäre falsches Signal

Auch der Transitverkehr auf der Brennerachse war Thema des Treffens. Eine Obergrenze, wie von einigen Seiten immer wieder gefordert wird, wäre gerade jetzt genau das falsche Signal, so der Wirtscahftsring „Wir sollten froh sein, wenn die Wirtschaft wieder gut läuft. Legen wir ihr deshalb keine Bremsklötze in den Weg“, so Leo Tiefenthaler, Präsident des Südtiroler Wirtschaftsrings – Economia Alto Adige. Für Südtirols Wirtschaftsvertreter steht fest: Mit Verboten und Ad-hoc-Maßnahmen erreicht man nichts. „Südtirols Wirtschaft ist gesprächsbereit, um nachhaltige Gesamtlösungen für den Verkehr zu finden. Diese sollten aber auf jeden Fall auch wirtschaftsfreundlich sein“, unterstreicht Tiefenthaler.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (22)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • besserwisser

    leo was ist nur aus dir geworden …
    als sbb nachhaltigkeit und umweltschutz predigen, und dann bist du plötzlich auch noch sprecher der autobahnlobby? (beim flughächen weiss man eh wo du gestanden bist) ….

  • leser

    wenn man so in die presse reinschaut dann ist es schon zum fürchten welche neuen parteischafe wir im herbst bekommen werden

  • rota

    Wir haben also das fünffache der geplanten Kapazität überschritten. Da gibt es nur drei Möglichkeiten um den Verkehrs Infarkt abzuwenden. Allemagna oder Einschränkung oder beides.
    Was diese drei Herren und andere wortgewandten Persönlichkeiten immer wieder gerne verschweigen, Stickoxyde und Kohlendioxide sowie Lärm sind nur ein Teil der Umweltbelastung. Große, noch nicht öffentlich bewertete oder thematisierte, Gesundheits-Probleme verursachen der Asphalt- und Gummiabrieb sowie der hochgiftige Feinstaub aus Bremsbelägen welcher elektrostatisch aufgeladen in allen Lebensmitteln auch weitab von Hauptverkehrsadern sich einlagert.

  • thefirestarter

    …unter anderem eine dritte Fahrspur zwischen Verona und Modena vor, ebenso eine Pannenstreifenfreigabe von Bozen Süd bis Verona.

    Also ich find das irgendiwie lustig. Das Problem ist also wir haben zuviel Verkehr insbesondere Schwerverkehr… was machen wir,wir bauen einfach mal die Autobahn aus, das natürlich wieder mehr Verkehr anzieht…

    Genial

    Die Gesundheit der Menschen entlang der Autobahn ist für Herrn Pardatscher vernachlässigbar. Eventuell kann man ja in Salurn neben den neuen Hubschrauberlandeplatz ein Forschungszentrum über die Auswirkungen der Abgase und Feinstaube auf die Gesundheit eröffnen und damit sein Gewissen beruhigen… sofern..

  • ostern

    Leider sehen manche Leute nur EURO vor Ihren Augen, und die Gefahr
    blind zu werden ist groß. Ausserdem ist die Gier mancher Menschen nicht
    zu bremsen. Es gibt nur EINE Möglichkeit, diesen Leute nicht mehr zu wählen!

  • rowa

    Könnte vielleicht jemand Herrn Tiefenthaler die Bedeutung des Wortes „Transit“ erklären … vielleicht kommt er dann drauf dass Transitverkehr wenig mit der Südtiroler Wirtschaft zu tun hat …

  • andreas

    Das viele Arbeitsplätze vom Transit abhängen, scheinen manche hier zu ignorieren, aber wohl auch nur, bis sie selbst betroffen sind oder die Waren, welche sie kaufen, teurer werden und sie dann jammern, wie teuer Südtirol ist.

    Jeder Änderung bringt aber auch Nachteile mit sich, das sollte man berücksichtigen, bevor man hier großartig Lösungen präsentiert oder anderen Vorwürfe macht.

  • gerry

    Tiefenthaler ist das klassische Beispiel für die Bezeichnung “ das Fähnchen im Wind „. Einfach nur peinlich was der Bauernvertreter von sich gibt. Ich hoffe dass der Bauernbund bei der Wahl ihres obersten Vertreters das nächste Mal besser hinschaut.

  • george

    Ich bin gegen den Gesundheitsschutz dieser oben abgebildeten Herren, nachdem diese ja auch kein Verständnis für den Schutz der Bevölkerung entlang der Autobahnen und Hauptstraßen haben.

    • leser

      ja genau diese herren haben ja ihr idülisches höfchen, pardatscher hat es ja frisch geschlossen und somit sein paradies dank der kubaturvermehrung aus dem raumordnungsplan) fernab vom verkehr, immer frisch auf können sie tagtäglich ihre hetztiraden in die kamera und in die zeitungen drucken lassen, also besser retter für unser ländle kann man sich nicht vorstellen, ja vielleicht kosten sie uns ein bisschen viel, aber macht doch nix im land wo der honig im bächen (äh durch die turbinen)fliesst

  • richard

    Wirtschaft ist: sich auf Kosten der ärmeren Schicht zu bereichern! Die Gesundheit von Mensch und Tier steht vor dem Geld. Wirtschaft ist abzocken und einstreichen, solange es geht und was das Zeug hält!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen