Du befindest dich hier: Home » News » Willi vs. Oppitz-Plörer

Willi vs. Oppitz-Plörer

Foto: 123rf

In Innsbruck kommt es zur Stichwahl zwischen dem Grünen Georg Willi und Amtsinhaberin Christine Oppitz-Plörer. In Salzburg hat die ÖVP gewonnen, die Grünen sind die Wahlverlierer.

Die Wahl in Innsbruck ist geschlagen!

Am Sonntag waren 104.245 Innsbrucker zur Wahl aufgerufen.

Christine Oppitz-Plörer (Foto: Fb)

Die große Frage war:

Bleibt Christine Oppitz-Plörer Bürgermeisterin von Innsbruck?

Oder gelingt es den Grünen mit Georg Willi bzw. der FPÖ mit Rudi Federspiel, die bürgermeisterliche Dominanz der Für-Innsbruck-Liste seit 1994 erstmals zu durchbrechen?

Und:

Wie schneiden die neuen Listen ab?

Die Wahlbeteiligung lag bei 52,3 Prozent.

Um 19.00 Uhr war das Wahlergebnis erwartet worden.

Es dauerte dann allerdings bis 19.50 Uhr, ehe das mit großer Spannung erwartete Ergebnis bekanntgegeben wurde.

So ging die Bürgermeister-Direktwahl aus:

Georg Willi (Grüne) 30,88 %

Christine Oppitz-Plörer (FI) 24,28 %

Rudi Federspiel (FPÖ) 21,17 %

Franz X. Gruber (ÖVP) 9,12 %

Irene Heisz (SPÖ) 6,98 %

Gerald Depaoli (Gerecht) 2,33 %

Thomas Mayer (Fritz) 2,16 %

Dagmar Klingler-Newesely (NEOS) 2,63 %

Heinrich Stemeseder (Pirat) 0,43 %

Das heißt: Georg Willi und Christine Oppitz-Plörer haben es in die Stichwahl vom 6. Mai geschafft.

Georg Willi

Und das ist das Ergebnis der Innsbrucker Gemeinderatswahl:

Grüne – Georg Willi (Grüne): 24,16%

FPÖ – Rudi Federspiel (FPÖ): 18,56 %

Für Innsbruck – Christine Oppitz-Plörer (FI): 16,15 %

ÖVP – Franz X. Gruber (ÖVP): 12,17 %

SPÖ – Irene Heisz (SPÖ): 10,3 %

NEOS Innsbruck (NEOS): 4,73%

Liste Fritz (Fritz): 3,23%

Gerechtes Innsbruck (Gerecht): 3,10 %

Tiroler Seniorenbund (TSB): 2,72%

Alternative Liste Innsbruck (ALI): 2,38%

Bürgerinitiativen Innsbruck (BI): 2,08%

Inn-Piraten (Pirat): 0,39%

Die Grünen schneiden also auch bei der Gemeinderatswahl sehr gut ab. Sie sind mit über 24 Prozent die stärkste Fraktion vor den Freiheitlichen.

Für ÖVP und SPÖ gibt es ein Debakel!

LH Günther Platter sagte am Abemd:

Für die Innsbrucker Volkspartei ist das Ergebnis der heutigen Gemeinderatswahl sehr enttäuschend. Gerade in einer so schwierigen Situation ist es wichtig, kühlen Kopf zu bewahren, das Ergebnis nun in Ruhe zu analysieren und nicht voreilig falsche Schlüsse zu ziehen.“

So sieht die Mandatsverteilung nach den Wahlen vom Sonntag aus:

Grüne: 10 Mandate

FPÖ: 8

Für Innsbruck: 7

ÖVP: 5

SPÖ: 4

NEOS: 1

Gerechtes Innsbruck: 1

TSB: 1

ALI: 1

Bürgerinitiativen: 1

Grafik Stadt Innsbruck

Die Mandatsverteilung im Stadtsenat sieht jetzt so aus:

Grüne: 2 Mandate

FPÖ: 2

Für Innsbruck: 1

ÖVP: 1

SPÖ: 1

Auch in Salzburg wurde am Sonntag gewählt:

Das Salzburger Ergebnis liegt bereits vor!

Die Wahl hat demnach einen klaren Sieg der ÖVP von Landeshauptmann Wilfried Haslauer gebracht:

Mit rund 38 Prozent fuhr die Volkspartei ein Plus von neun Prozentpunkten ein.

Die SPÖ verlor auch nach dem desaströsen Ergebnis von 2013 weiter, konnte sich aber mit 20 Prozent auf Platz zwei halten: Die FPÖ legte zwar zu, blieb aber bei rund 19 Prozent.

Großer Wahlverlierer sind – laut dem ORF – die Grünen, die sich mit Verlusten von 11 Prozent mehr als halbierten.

Parteichefin Astrid Rössler bot ihren Rücktritt an. NEOS schaffte den Einzug in den Landtag.

Die ÖVP ist jetzt in einer angenehmen Situation: sie kann sich den Koalitionspartner aussuchen.

Mit den Grünen geht sich keine Koalition mehr aus, wohl aber mit SPÖ und/oder FPÖ.

Beobachter rechnen mit einer ÖVP-SPÖ-Koalition.

Die Mandatsverteilung im Salzburger Landtag (Quelle: ORF)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (2)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    Kaum zu glauben wieviel Grün es in Innsbruck gibt.
    Fürs BIP sorgen die in der Regel nicht

    • kurt

      Für die SVP wird es wohl nichts zu gratulieren geben eher über den Herbst nachzudenken, denn wenn die politischen Ansichten der Wähler hüben und drüben ähnlich sind dann gute Nacht Herr Achammer ,dann kann er sich die nächste Zeit die sich Pappn wund reden ,vor lauter Nachholbedarf.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen