Du befindest dich hier: Home » Chronik » Ja zu Umfahrung

Ja zu Umfahrung

Das Projekt für die Umfahrung von Kiens ist seiner Verwirklichung einen wesentlichen Schritt näher: Am Dienstag hat die Landesregierung das Einreichprojekt genehmigt.

Nach der kürzlich erfolgten Eintragung des Trassenverlaufs der Umfahrung von Kiens in den Bauleitplan der Gemeinde hat die Landesregierung am Dienstag dem Einreichprojekt zugestimmt. Dabei hat sie sich die Bewertungen und Auflagen zu eigen gemacht, die der Landesumweltbeirat in seiner Projektbegutachtung ausgesprochen hatte.

Diese sehen unter anderem vor, dass im Zuge der Ausarbeitung des Ausführungsprojekts noch näher auf landschaftliche Aspekte einzugehen ist und die Möglichkeit einer Einhausung des Abschnitts im Bereich der landschaftlichen Bannzone zu prüfen ist. Auch empfiehlt der Umweltbeirat, Architekten und Landschaftsplaner in die Planung miteinzubeziehen und eine Begleitung durch den Landesbeirat für Baukultur und Landschaft und das Landesamt für Landschaftsschutz vorzusehen. Weiters sind auf der Baustelle alle notwendigen Vorkehrungen bezüglich Abwasser und Niederschlagswasser, Verunreinigungen und Abfall sowie Reduzierung der Lärm- und Staubbelastung zu treffen. Nicht zuletzt ist eine Gefährdung der Straßentrasse durch Bäche und wasserführende Unwettergräben in den Hangbereichen zu vermeiden.

„Nachdem jetzt die Genehmigung durch die Landesregierung da ist, kann noch heuer die Ausschreibung erfolgen und danach mit dem Bau begonnen werden“, betonte Landeshauptmann Arno Kompatscher. Zuvor muss noch das Ausführungsprojekt dem Umweltbeirat zur Begutachtung vorgelegt werden.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (3)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • hells_bells

    Die ganzen Ortsumfahrungen bringen am Ende absolut NICHTS wie man seit Jahrzehnten sieht und an dieser Situation wird auch die Umgahrung in Kiens nichts ändern!

    • kleinlaut

      Was das Pustertal betrifft muss ich Dir leider widersprechen: es gäbe Beispiele zuhauf, aber Mühlbach, Welsberg und Niederdorf haben enorm an Lebensqualität dazu gewonnen . Von Bruneck ganz zu schweigen; oder kann sich jemand vorstellen den ganzen Verkehr der Nord- und Südumfahrung durch Bruneck fließen zu lassen?! Kiens ist dabei längst schon überfällig!

  • hells_bells

    Klar hat es für die Ortschaften eine enorme Entlastung gebracht das steht nicht zur Diskussion, ich bezog mich auf den Verkehrsfluss Brixen- Bruneck in beiden Fahrtrichtungen!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen