Du befindest dich hier: Home » Chronik » „Asylbetrug in Südtirol“

„Asylbetrug in Südtirol“

Sven Knoll

Die Süd-Tiroler Freiheit ortet hierzulande Asylbetrug – und glaubt, dass die Landesregierung etwas verheimlicht.

Der Süd-Tiroler Freiheit wurden mehrere Hinweis übermittelt, wonach es bei Asylverfahren zu Betrugsfällen komme, indem Falscherklärungen in Bezug auf das Geburtsdatum und die Herkunft angeben werden, um das wahre Alter und die Identität zu verschleiern. Auffallend viele Asylwerber sollen beispielsweise als Geburtsdatum den 1. Jänner angegeben haben.

Die Süd-Tiroler Freiheit ist diesem Verdacht nachgegangen und hat mittels einer Anfrage im Landtag Aufklärung gefordert. „Die Landesregierung hat jedoch keine einzige Frage beantwortet und sich stattdessen zur skurrilen Ausrede hinreisen lassen, dass viele Asylwerber den eigenen Geburtstag einfach nicht kennen würden und die Südtiroler dies vor einigen Jahren auch noch nicht so genau gewusst hätten“, sagt der Landtagsabgeordnete Sven Knoll.

Er meint: „Wir wissen nicht, wann die zuständige Landesrätin Stocker geboren ist, in Tirol werden aber bereits seit dem 16. Jahrhundert in den Kirchenbüchern die Geburts-, Tauf- und Sterberegister geführt. Es ist daher mehr als lächerlich zu behaupten, dass die Südtiroler vor 50 Jahren auch noch lange hätten darüber nachdenken müssen, wann das jeweilige Geburtsdatum war.“

Die Weigerung der Landesregierung, konkrete Zahlen zu nennen, wieviele Asylwerber als Geburtsdatum den 1. Jänner angegeben haben und von wo diese stammen, erhärtet laut der Süd-Tiroler Freiheit den Verdacht, „dass es zu massivem Asylbetrug gekommen ist, den die Landesregierung nun zu vertuschen und zu verharmlosen sucht.“

Sven Knoll sagt: „In der Türkei hat man schon vor Jahren darauf hingewiesen, dass das Phänomen des ,unbekannten Geburtstages‘ nur mehr Teile der älteren Bevölkerung betrifft und mit dieser zusehends ausstirbt. Die heutigen Asylwerber sind jedoch größtenteils junge Männer, die zudem Handyverträge und Facebookprofile haben, bei denen der Geburtstag angegeben werden muss.“

Die Verschleierung von Identität und Herkunft, um sich damit einen gültigen Asylbescheid zu erschleichen, dürfe unter keinen Umständen toleriert werden. Die Leidtragenden dieses Asylmissbrauchs seien nämlich nicht zuletzt die wirklichen Flüchtlinge, „deren Asylverfahren durch derartige Missbrauchsfälle in die Länge gezogen werden“, so Knoll.

Die Süd-Tiroler Freiheit wird bei der nächsten Landtagssitzung die Anfrage nochmals einreichen und fordert die Landesregierung auf, alle Fragen lückenlos zu beantworten.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (13)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • robby

    absolut unakzeptabel diese Antwort der Frau Stocker.

  • andreas

    Also dass bei Facebook das Geburtsdatum angegeben werden muss und deshalb jeder genau weiß, wann er geboren ist, halte ich für ein Gerücht.

    Herr Knoll, die Facebookpolizei kontrolliert nicht die Richtigkeit der Daten.

    Diese Problematik und auch, dass das falsche Ursprungsland angegeben wird, ist ein bekanntes Problem und nicht mit einer Anfrage an die Landesrätin zu lösen. Wäre es so, könnte Knoll ev. auch Deutschland bei dem Thema unterstützend unter die Arme greifen.

  • yannis

    Die Stöcker sollte mal bevor sie solchen Unsinn redet, mal auf den Friedhöfen sich die Grabsteine anschauen, vielleicht geht ihr dann doch das Licht auf, dass unsere Vorfahren schon seit mindestens 200 Jahren die Geburtsdaten auf den Tag genau kannten.
    Der Guten sollte schon eine bessere Ausrede gegen den durch Lügenstorys praktizierten Asylbetrug einfallen.

  • criticus

    Ob das stimmt oder nicht, eine Frau Stocker ist längst schon untragbar!!

  • franz

    Dass bezüglich Immigration Asylanträgen usw. mit Falscherklärungen gelogen und betrogen wird ist längst bekannt, nur streiten es die links grünen Verantwortlichen von PD & SVP ab bzw. versuchen mit Fake News und postfaktischen Reden alles schönzureden und die Tatsachen zu verdrehen und unterm Tisch zu kehren .
    Wohl weil es großes Business ist mit der Immigration.:
    “LH Kompatscher: Nicht das Land finanziert die Unterkünfte sondern der Staat. mit () Aha und wer ist der Staat – Nicht die Steuerzahler, also wir ?“ [..]
    “Wir wollen nicht`s schönreden oder Panik machen.“ (…..) ( am runden Tisch 07.03.2016 20:21-Video 50:00 < )

  • franz

    Immigration Lügen Business ( Nigerianische Drogenmafia Voodu Ritual ) welche Frauen mit Drogen fügig machen, vergewaltigen abschlachten, Herz und andere Organe nach Voodu Ritual verzehren das Opfer zerstückeln in Koffer verpacken und in einen Graben entsorgen – wie in Macerata.
    Oxfam – Hilfe nur für Sex
    https://www.tagesschau.de/ausland/oxfam-skandale-101.html
    Nach OXFAM nu auch MSF.
    Medici senza frontiere, scoppia lo scandalo sessuale nella Ong: 19 operatori licenziati
    14 Febbraio 2018
    Medici senza frontiere (Msf) ha ammesso che all’interna dell’organizzazione umanitaria sono stati registrati 24 casi di molestie o abusi sessuali nel 2017. La dichiarazione segue lo scandalo che ha travolto Oxfam, accusata di aver insabbiato festini a luci rosse e casi di abusi sessuali compiuti da suoi operatori in missioni all’estero.
    Laut Staattsanwaltschaft von Trapani arbeiten Ong MSF & Jugend rettet, eng mit Schleppern zusammen.
    http://www.liberoquotidiano.it/news/esteri/13309439/medici-senza-frontiere-scandalo-molestie-abusi-sessuali-licenziati-19-operatori.html

  • anton76

    Es wird hier sicher wieder welche geben, die „vorbeugend“ Scheiße auf die Stf werfen, ohne sich mit der Thematik auseinander zu setzen, so einer ist z.B. der allwissende Andreas…

    • yannis

      Davon kann ausgegangen werden, nur diese Vorbeuger merken nicht, dass sie dabei oft mehr sich selbst ins Knie schießen und den politischen Gegner gar nicht so schaden wie erhofft.
      Bestes Beispiel in DE im Bundestagwahlkampf, man ließ Parteiübergreifend keine Gelegenheit aus den eigenen Dreckskübel über der AFD zu entleeren.
      Die Folge daraus stand dann am 24 September 2017 fest, allesamt mussten schmerzliche Stimmenverluste hinnehmen während die AFD quer durch DE als der einzige Wahlgewinner hervor ging.

  • noando

    „Die Leidtragenden dieses Asylmissbrauchs seien nämlich nicht zuletzt die wirklichen Flüchtlinge“

    man merkt auch bei herrn knoll, dass die wahlen näher rücken.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen