Du befindest dich hier: Home » Politik » „Tundo in Verzug“

„Tundo in Verzug“

Hannes Zingerle (Bild: Die Freiheitlichen)

Das Land bestätigt die verspätete Auszahlung der Gehälter seitens des Transportunternehmens „Tundo“.

Seit drei Jahren führt die süditalienische Firma Tundo GmbH den Transport und die Begleitung der Schüler mit Behinderung durch. Drei Jahre, in denen sowohl die betroffenen Schüler und deren Elternteile als auch die Angestellten ständig mit Problemen konfrontiert sind, so der Freiheitliche Hannes Zingerle am Donnerstag in einer Aussendung.

Wie aus einer Antwort aus einer Anfrage hervorgeht, ist es seit Vertragsbeginn bereits öfter vorgekommen, dass die Löhne verspätet ausbezahlt wurden. Zustände, die nicht länger tragbar sind, wie der freiheitliche Abgeordnete Hannes Zingerle findet.

Seitdem das Land Südtirol den Transportdienst von Menschen mit Behinderungen an das süditalienische Unternehmen „Tundo“ vergeben hat, ist die Zusammenarbeit durch permanente Nichteinhaltung von vertraglichen Abmachungen vonseiten des Konzessionärs geprägt. „Wie Landesrat Achammer eingesteht, wurden Löhne immer wieder verspätet ausbezahlt. Stets werden „banktechnische Gründe“ als Ursache für die Verspätung genannt. Ich frage mich, warum sich die zuständigen Stellen seit Jahren mit diesen Umständen abfinden“ so Zingerle.

Nun haben die Gewerkschaften für Freitag, 9. Februar 2018 einen Streik bei der Firma Tundo ausgerufen. Neben den verspäteten Auszahlungen der Monatsgehälter wurde auch das 13. Gehalt nicht ausbezahlt, laut einem Gewerkschaftsvertreter.

„Wie mir Landesrat Achammer im Antwortschreiben mitgeteilt hat, gibt es keine angemessene Handhabe bei Nichterfüllung von Vereinbarungen, da im Vertrag keine beziehungsweise nur unwirksame Strafen vorgesehen sind. Dabei gebe es genügend Gründe, die für eine Auflösung sprechen. Neben dauerhafter Säumigkeit bei der Auszahlung von Löhnen gibt es auch bei der Organisation des Dienstes große Schwierigkeiten. Gegen die Firma „Tundo“ laufen beispielshalber aktuell Ermittlungen wegen hygienischer Mängel, die aufgrund einer Meldung eines Mitarbeiters bekannt wurden. Gerade die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz ist eine Voraussetzung für ein Unternehmen, das öffentliche Aufträge übernimmt“, so Zingerle.

„In unseren Breitengraden ist es üblich, dass Vereinbarungen eingehalten und Nichteinhaltung sanktioniert wird. Nun mag das in Apulien möglicherweise anders sein. Ein solcher Schlendrian darf aber keinesfalls dauerhaft in Südtirol Einkehr halten. Diejenigen, die solche Verträge aushandeln, gehören zur Rechenschaft gezogen“, so Zingerle abschließend.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (1)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • josef.t

    Arbeiter die mit ihren Steuern, Gehälter der Politiker mit finanzieren und die
    ihnen auch pünktlich ausgezahlt werden, sollten wenigstens durch Verträge
    die die Volksvertreter mit Arbeitgebern abschließt sicherstellen, dass das
    auch bei dem schwächsten Glied (Arbeiter) eingehalten wird !
    Ob den „Großverdienern“ im Landhaus eigentlich bewusst ist, was es für
    Menschen die gerade mal um die 1.000 € verdienen und nicht einmal dieses
    Geld für Geleistetes bekommen, ihren Lebensunterhalt bestreiten sollen ?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen