Du befindest dich hier: Home » News » Erdbeben bei der SAD

Erdbeben bei der SAD

Nach dem Gift-und Galle-Auftritt von SAD-Chef Ingemar Gatterer muss der Bozner SVP-Bezirksobmann Christoph Perathoner seinen mit über 170.000 Euro dotierten Präsidenten-Job bei der SAD zurücklegen.

von Artur Oberhofer

Wenn er sich nicht beruhigt hat, dann tobt er noch heute …

Der Gift-und-Galle-Auftritt von Ingemar Gatterer war eine vorgezogene Faschingsrevue. Ein Villacher Fasching zum Quadrat!

Zwar halten sich die Granden der Südtiroler Volkspartei ganz staatsmännisch zurück und wollen die „Ergüsse“ (so der LH) des SAD-Chefs nicht öffentlich kommentieren. Aber innerhalb der Südtiroler Volkspartei hat es ein mittleres Erdbeben gegeben.

In der Parteizentrale in der Brennerstraße sind am gestrigen Donnerstag unzählige Protestmails eingegangen. SVP-Spitzenpolitiker sind mit Whats-App-Nachrichten bombardiert worden. Der Tenor: „Ihr werdet euch das vom Gatterer wohl hoffentlich nicht gefallen lassen?!“ Und: „Mit seinen Äußerungen hat Gatterer das Land, die Verwaltung und im speziellen die Landesregierung und den Landeshauptmann öffentlich durch den Dreck gezogen.“

Ingemar Gatterer hatte auf der Pressekonferenz im Hotel Greif unter anderem von der „schlechtesten Landesregierung, die wir je hatten“, gesprochen. Arno Kompatscher sei im Mobilitätsbereich ein „Statthalter des PD“. Auch sagte Gatterer, den Mobilitätslandesrat (Florian Mussner) gebe es gar nicht.

Gegen Ingemar Gatterer kann die SVP nicht vorgehen, weil der ehemalige Pfalzner Ortsobmann keine politische Funktion mehr ausübt. Aber ein enger Mitstreiter des SAD-Chefs muss die Konsequenzen ziehen.

Nach Informationen der TAGESZEITUNG ist der Bozner SVP-Bezirksobmann Christoph Perathoner von der Parteiführung aufgefordert worden, sich zwischen SVP und SAD zu entscheiden. Perathoner ist amtierender SAD-Präsident, kassiert in dieser Funktion immerhin 173.000 Euro brutto im Jahr.

Nach dem jüngsten Auftritt von Ingemar Gatterer ist der Druck auf den SAD-Präsidenten massiv gestiegen. Aus der SVP-Zentrale heißt es, Parteiobmann Philipp Achammer habe Christoph Perathoner aufgefordert, entweder als SAD-Präsident oder als SVP-Bezirksobmann zurückzutreten.

Die beiden Ämter seien nach dem letzten Auftritt des SAD-Chefs nicht mehr kompatibel.

Christoph Perathoner, der für die TAGESZEITUNG telefonisch nicht erreichbar war, soll sich tatsächlich bereiterklärt haben, das Amt des SAD-Präsidenten niederzulegen. „Er hat eingesehen, dass er die Politik der SAD als SVP-Bezirksobmann nicht mehr mittragen kann“, so heißt es aus der SVP-Zentrale.

Die Doppelfunktion Perathoners war vielen Funktionären in der Bozner SVP seit langem ein Dorn im Auge. Weil Perathoner wegen seiner Nähe zu SAD-Chef Ingemar Gatterer intern umstritten war, trat der Vize-Bürgermeister von Karneid, Albin Kofler, bei der letzten Bezirksobmann-Wahl gegen den Anwalt an.

SVP-intern sagte Christoph Perathoner immer, er wolle als SAD-Präsident vermittelnd zwischen Land, Landesregierung in Ingemar Gatterer wirken. Er wolle die Wogen glätten. Spätestens seit der Gatterer-Show vom vergangenen Mittwoch hat sich gezeigt, was die Vermittlungsversuche des SAD-Präsidenten gebracht haben.

SVP-Obmann Philipp Achammer wollte gestern auf Anfrage der TAGESZEITUNG zum Fall Christoph Perathoner nichts sagen.

Nur soviel: „So wie viele Menschen in ganz Südtirol habe auch ich über den unglaublichen Auftritt des Herrn Gatterer nur den Kopf geschüttelt, der Landeshauptmann hat auf diese x-te Provokation ganz richtig reagiert.“

Christoph Perathoner wird also seinen gut dotieren Job bei der SAD niederlegen, damit er SVP-Bezirksobmann bleiben darf.

Die Entscheidung zwischen dem SVP- und dem SAD-Amt dürfte Perathoner nicht so schwer gefallen sein. Sein Mandat bei der SAD wäre ohnehin in diesem Jahr ausgelaufen. Und SAD-Insider berichten, dass die Chemie zwischen SAD-CEO Ingemar Gatterer und Christoph Perathoner schon seit einiger Zeit nicht mehr stimme.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (25)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    Gatterer ist ein Macher. Viele andere nur Lacher!
    Bei den naechsten wahlen gibts umbruch!

    • martasophia

      Oi, oi, oi armer Herr Gatterer, jetzt wo der Patenonkel nicht mehr Landeshauptmann ist und alles so einfach und glatt läuft. Einen persönlichen Konflikt mit Herrn Gatterer scheinen vor allem gaaaanz viele Mitarbeiter des Unternehmens zu haben. Da ist die Frage schon legitim, was da grundlegend falsch läuft.
      Herr Gatter, wenn Sie auf der Pressekonferenz sagen, es stimme nicht, dass sie ein privates Ziel verfolgen, hmmm was dann, Sozialromantik? Wer sich so in Rage redet …..

    • tiroler

      Perathoner scheint auch nur das Geld im kopf zu haben. 170tausend als präsident? Jo spinn i. Isch nix weiters als a nebenjob. Und gleichzeitig anwalt der sad und bezirksobmann svp.
      Auf beiden schultern wasser tragen

    • erbschleicher

      @ goggile
      DU HAST ALLES VERSTANDEN

    • leser

      goggile
      du schreibst immer nur quatsch welchen umbruch gibt es bei den nächsten wahlen sowas behaupten nur esel
      wenn perathoner aus dre SAD ausscheidet, dann bringt das nur einsparungen für den bürger, denn die SAD wird doch seid jahrzehnten vom land sprich steuergeld finanziert, gatterer als top manager zu bezeichnen wäre wohl besser gleichzusetzen mit dem sprcu eine volle hose stinkt von alleine
      schau doch einmalwieviele private busunternehmer in den letzten jahrzehnten durch das agieren der SAD-förderungen unter die räder gekommen sind
      perathoner sitzt seid jahren im SVP- lager (kanzlei Brugger und CO9
      das sind doch alles nur sesselkleber und bei genauerem hinsehen soldaten eines einzigen grossen imperiums in südtirol die in presse, land und wirtschaft agieren
      von den ganzen leuten hat keiner mehr die freiheit seine eigene meinung kundzutun, ohne dass ihm der geldhahn von diesen leuten nicht zugedreht wird

  • andreas

    Und wie sieht der Berater der SAD, Ex-Landeshauptmann Luis Durnwalder, eigentlich die Situation?
    Um sein Ansehen nicht zu beschädigen, wäre eine öffentliche Stellungnahme und Distanzierung zu den Aussagen wohl das Mindeste, was man von einem Ex-LH erwarten könnte.
    Es wäre wohl angebracht, wenn Durnwalder Gatterer etwas zur Räson bringen würde.

    • leser

      wozu denn
      gattere hat ein Imperium geschenkt bekommen, das vom volk finanziert wurde, das kann man ihm dank politischem beistand nicht mehr nehmen
      er sagt doch nur die wahrheit
      er braucht diese wasserträger doch alle nicht mehr
      selbst wenn die SAD-struktur aufgelöst werden würde, würde er immer noch von den resten millionär bleiben
      die frage ist nur, wie das die landesregierung dem wähler erklären kann

  • criticus

    Vorstadtpolitiker Teil 2: Ein Politiker muss sich opfern, der Luis bleibt. Dafür kriegt der, der sich opfert sicherlich von seinen Pateikollegen einen Entschädigungsposten (früher oder später). Die Zuschauer fragen sich nun, warum wird Gatterer nicht wegen Falschbehauptungen angezeigt? Hat er in einigen Details recht? Der Mussner legt inzwischen sein vom Luis geschenktes Fernglas beiseite, er hat den letzte Bus abfahren gesehen. Fortsetzung folgt.

    • watschi

      criticus, erstens ist es legitim eine regierung zu kritisieren, zweitens denkt halb südtirol wie Gatterer wenn man sich da gewisse foren durchliest. wie die zweite hälfte denkt weiss man nicht, das wird man bei den nächsten wahlen herausfinden

  • [email protected]

    Dass die Landesregierung sehr, sehr schwach ist stimmt. Der PD diktiert nun bei uns, wohin die Politik steuert. Traurig.

    • andreas

      Erkläre doch mal wo du die große Schwäche siehst.

      • franz

        Die größte Schwäche.
        Die SVP Vasallen des PD haben jedes noch so schwachsinnige bürgerfeindliche Gesetz der 5 Regierungen des PD unterstützt die mit undemokratischen Mitteln ( sprich mit der Vertrauensfrage ) erlassen wurden ohne konkret etwas Großartiges dafür als Gegenleistung bekommen zu haben.

    • leser

      huber.pepi
      nein nicht die PD sondern die beschlossenen geldzuflüsse in form von politikergehältern, um die sich die volksvertreter bemühen, denn die allermeistens sind nicht in der lage annähernd einen bruchteil davon mit ordentlicher arbeit zu verdienen

  • franz

    „Ihr werdet euch das vom Gatterer wohl hoffentlich nicht gefallen lassen?!“ Und: „Mit seinen Äußerungen hat Gatterer das Land, die Verwaltung und im speziellen die Landesregierung und den Landeshauptmann öffentlich durch den Dreck gezogen.“Arno Kompatscher sei im Mobilitätsbereich ein „Statthalter des PD“.[..]
    “warum wird Gatterer nicht wegen Falschbehauptungen angezeigt? [..]
    Wohl weil Gatterer vielleicht doch recht hat.
    „schlechtesten Landesregierung,mit den Stadthalter des PD Kopmpatscher die wir je hatten“ das ist wohl so. Genau wie 5 Jahren Regierung PD mit Renzi Gentiloni & Genossen mit Unterstützng von Vasallen des PD die schlechteste Regierung seit Gründung der 1 Republik war, wie Marko Tavaglio auf den “F.Q schreibt. Marco Travaglio, „è stata una delle [legislature, ndr.] peggiori della storia repubblicana“,http://www.huffingtonpost.it/2017/12/28/la-legislatura-sta-per-essere-sciolta-si-spera-nell-acido-lucia-annibali-gela-travaglio-su-twitter_a_23318664/
    Eine Regierung die viel versprochen aber nichts geleistet hat, sieht man von den Schäden ab die sie mit Unterstützung von SVP angerichtet hat.
    “ Conferenza stampa di fine anno di Gentiloni: “Non è tempo di cicale, non dobbiamo dilapidare i risultati”
    „Pochi annunci, ma molte decisioni.
    Io ho sentito delle cicale e ho sentito le rondini, ma la vera rivelazione sono state le campane della chiesa. tutto il Resto della sinistra di Renzi Gentiloni & SVP sono solo promesse false mai mantenute, “IPOCRISIA “‘
    http://www.tageszeitung.it/2018/01/18/pakt-mit-renzi/#comment-362266

    • leser

      franz
      ist nur wortgepl#nkel, das du da schreibst
      fakt ist dass italien seid dem gewaltsamen abgang von berlusconi keine gewählte regierung mehr hat, sprich , dass politiker doch noch gross als volksvertreter auftreten und niemand merkt es
      aber das tägliche leben trotzdem weitergeht, daraus müsste man doch erkennen, dass politik auf das realleben eigentlich gar keinen einfluss hat
      wann werden das fussvolk mitbekommen, dass die kaste politiker unwichtig ist

  • hells_bells

    Ich war sehr besorgt, Ingomar’s vor Wut geschwollenes, rotes Gesicht hätte während der Pressekonferenz jeden Moment explodieren können!

  • erbschleicher

    Der verwöhnte junge Mann wird auch noch vom hohen Ross fallen.

  • george

    Gatterer und der Song von Doggi-Dorfmann sagt eh schon alles.

  • anton76

    Irgendwie erinnert mich Gatterer an Trump

  • stefanrab

    Christoph Perathoner wird von seinen Parteifreunden schon einen anderen lukrativen Posten zugeteilt bekommen…….

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen