Du befindest dich hier: Home » Sport » Feuz in Reinswald

Feuz in Reinswald

Das neue Trainingszentrum für Speed-Disziplinen in Reinswald ist kaum geöffnet, da wird sie von der internationalen Ski-Elite sofort in Beschlag genommen.

Mit den Schweizern Beat Feuz und Patrick Küng trainierten in den vergangenen Tagen die beiden amtierenden Abfahrtsweltmeister genauso im Sarner Skigebiet, wie der Grödner Sensationssieger im Super-G Josef Ferstl.

Beat Feuz hat im Februar dieses Jahres bei seiner Heim-WM in St. Moritz die Abfahrt gewonnen. Zwei Jahre davor hatte er bei den Titelkämpfen in Beaver Creek die Bronzemedaille geholt. Damals hatte sich mit Patrick Küng sein Landsmann in der Königsdisziplin des Alpinen Skisports durchgesetzt. Die beiden erfolgreichen Schweizer Speed-Asse nutzten in dieser Woche die perfekten Trainingsbedingungen in Reinswald, um nach den Rennen in Gröden weiter an ihrer Form in Hinblick auf Olympia 2018 zu feilen.

Apropos Gröden:

Mit Josef Ferstl trainierte auch der Sieger des Super-Gs auf der Saslong im Sarntal. Für Ferstl war es vor einer Woche der erste Sieg in der wichtigsten Rennserie im Alpinen Skisport. Und es war insofern ein historischer Triumph, weil Ferstl eine lange Durststrecke beendete:

Der letzte Super-G-Erfolg eines Deutschen im Weltcup lag bis zum vergangenen Freitag 26 Jahre zurück und ging damals auf das Konto eines gewissen Markus Wasmeier. Von der deutschen Mannschaft trainierte außerdem auch Andreas Sander in Reinswald, während mit Steven Nyman ein Routinier des US-amerikanischen Teams im Sarntal anwesend war. Nyman ist ein ausgesprochener Gröden-Spezialist, denn seine drei Weltcupsiege in der Abfahrt hatte er allesamt in Südtirol gefeiert.

Vorfreude auf den Europa Cup

Aber nicht nur die Stars von heute nutzten die perfekten Arbeitsmöglichkeiten im Sarntal. Von Mittwoch bis Freitag wurde auf der Schöneben-Piste auch das erste internationale Trainingscamp abgehalten, bei dem 15 Nachwuchsathletinnen und -athleten die Möglichkeit haben mit den Top-Trainern Franz Gamper und Hansjörg Plankensteiner zu arbeiten.

Bis Mitte Februar sind noch weitere drei Camps im hochmodernen Trainingszentrum geplant, das die Liftgesellschaft und das Race Center Sarntal in den vergangenen Monaten realisiert haben.

 

In Reinswald schlägt Ende Februar auch der Europacup wieder seine Zelte auf. Im Rahmen der Sarner Speedwoche werden eine Abfahrt (21. Februar), eine Alpine Kombination (22. Februar) und zum Abschluss ein Super-G (23. Februar) ausgetragen.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen